Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Zum Jahreswechsel

Verantwortung, einfach mal so

30.12.2012 | 17:27 Uhr
Funktionen
Verantwortung, einfach mal so
SPD-Kanzlerkandidat liefert zum Jahresabschluss ein hübsches Thema - die Frage nach der Parallelität von Verantwortung und Verdienst.

Da hat uns Peer Steinbrück ein hübsches Thema zum Abschied vom Jahr 2012 geschenkt: Gehalt und Gerechtigkeit, Leistung und Leidenschaft, Verdienst und Verantwortung. Damit lässt sich Silvester abendfüllend bestreiten, Kurzweil garantiert weil: a) Gehälter immer ungerecht sind und b) die Frage nach der Parallelität von Verantwortung und Verdienst zu eindimensional ist, als dass eine Diskussion zum Ergebnis führen könnte. So ist sie eben, die deutsche Mammon-Gesellschaft, jetzt auch mit Mammon-Kanzlerkandidat.

Wir wünschen Ihnen und uns 2013 andere Geschichten von Verantwortung. Wie die vom Busfahrer aus Duisburg, der ein 14-Jähriges Mädchen vor einem Gewalttäter schützte – ohne seinen Gehaltszettel aufs Gleichgewicht von Verantwortung und Verdienst geprüft zu haben. Zivilcourage, das Achten auf und von Nachbarn und Mitmenschen, ehrenamtliches Engagement – all das wird es 2013 zehntausendfach geben in Deutschland. Leistung ohne Gegenleistung aus Leidenschaft fürs Leben. Danke dafür! Hoffen wir, dass Debatten darüber, ob 18.000 Euro im Monat zu wenig sind fürs Kanzlersein, die Menschen nicht davon abhalten, Verantwortung zu tragen. Wir wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches Jahr 2013.

Thomas Wels

Kommentare
02.01.2013
11:56
@5 Leute, die nach kurzen, knappen Antworten auf komplexere Fragen schreien,
von PressefreiheitistVerantwortung | #6

outen sich erstens als der komplexen Sinnentnahme und -verarbeitung als unfähig und bekommen zweitens irgendwann eine "Elite", deren einfache Lösungen auf komplexe Probleme nicht mit der Macht des Wortes oder der Intelligenz gelöst werden.
Bezüglich des von Ihnen verwendeten Tons in Ihrer Anfrage an mich und der rhetorischen Frage möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie es sind, der gerade ein Kommunikationsgefälle aufzubauen versucht, wobei Sie sich am oberen Ende wähnen - ein klassisches Beispiel für "oberlehrerhaftes Verhalten". Die nun durch mich vorgenommene vorsichtige Verwendung (Anführungszeichen) des Begriffs erfolgt unbeschadet der guten Antwort #5-1 an Sie. Im übrigen verwende Sie "straight ahead" falsch. Das muss ich Ihnen leider anstreichen. "put sth straight" oder "put sth in a nutshell" kommt dem, was Sie sagen wollen am Nächsten. Womit wir bei dem sachlichen Einwand auf Ihre rhetorische Frage sind: Gute Argumente passen nicht immer in eine einzige Nussschale.

01.01.2013
09:03
@4-warum...
von mspoetnik | #5

...schaffen Sie es eigentlich nie,straight ahead auf den Punkt zu kommen?
Das hat sowas unangenehm oberlehrerhaftes.

1 Antwort
Muß Kritisches obelehrerhaft sein??
von sichau1 | #5-1

Es kann darauf gewettet werden: Wenn Kritisches nicht passt, dann kann es schnell als "oberlehrerhaft" abgewertet werden - und schon ist man fertig damit ....
Oder ist das Geschriebene einfach nur eine Projektion??

Verantwortung der Presse ist für unsere hoffentlich nicht "marktkonforme" Demokratie (das wäre Markt statt Demokratie!) ein sehr bedeutendes Thema und der Wels-Kommentar (nicht verwechseln mit dem mutigen Otto Wels!) gibt wahrhaft Anlass, diesen Aspekt zu thematisieren.

Wir haben beispielsweise mehr als genug wenig kritischen Mainstream-Jornalismus, problematischen Kampagnen-Jornalismus sowie lächerlichen Papageien-Jornalismus!

01.01.2013
05:01
P.S. Wer das original Interview liest, stellt fest, dass Steinbrück alles relevante sagt. er warnt sogar vor einer Gerechtigkeitsdebatte und einem eindimensinale Gehaltsvergleich.
von PressefreiheitistVerantwortung | #4

Aber das setzt eben Lesen und eine sogenannte Validitätsprüfung der Quellen, auf die man sich beruft, voraus. Der letzte Tag des Jahres war ein blamabler - für die Presse wie für einige Politiker. Beinahe würde ich ja sagen: Lesen bildet. aber diese Stereotyp gerät bei mir angesichts der WAZ-Berichterstattung in den unterschiedlichesten Bereichen arg ins Wanken. Das schlimmste daran: wie kann ich zukünftig den mir anvertrauten jungen Menschen, die später einmal die Elite unseres Landes sein werden, mit gutem Gewissen die Lektüre einer Tageszeitung empfehlen?

01.01.2013
04:52
Wir sollten an dieser Stelle DRINGLICHST über die Verantwortung der Presse reden. sie werden der Kehrseite der Pressefreiheit zu selten gerecht.
von PressefreiheitistVerantwortung | #3

Die Qualität Ihres Kommentars nochmals zu kommentieren, ist überflüssig, dazu hat mein Vorredner bereits alles relevante zutreffend festgestellt.
Ich habe ein paar wenige Fragen an Sie: In welchem Maße glauben Sie und ihre Zeitung, Verantwortung für unser Land zu übernehmen, wenn Sie permanent Stilaspekte -zumal selfbsterkorene -für wichtiger erachten denn Sachaspekte?
Wie drückt sich Ihre persönliche und die der Presse eigene Verantwortung gegenüber der Gesellschaft aus? Glauben Sie nicht, es wäre notwendig gewesen, zumindest irgendwo einmal den Wortlaut des mittlerweile in Unendlichkeit zerredeten Interviews anzudrucken?
Glauben Sie nicht, dass es verantwortungsvoller Journalismus ist- unbeschadet des Rechts auf Kommentierung/Interpretation/subjektiver Meinung - zunächst objektiv zu berichten, um anschließend ggf. kommentierend zu werten? usw.usf..
Verantwortung bei anderen zu hinterfragen ist ein Leichtes. Wie viel dürfen Sie verdienen angesichts Ihres Umgangs mit Verantwortung?

31.12.2012
11:17
Humanität, Zivilgesellschaft und Beruf - unterschiedliche Verantwortungen
von sichau1 | #2

Ein grottenschlechter Kommentar am letzten Tag des alten Jahres!
Da wird Humanität im Alltag, zivilgesellschaftliches Engagement sowie Beruf nebst Vergütung miteinander vermischt und teilweise gegeneinander ausgespielt!
Es ist doch überhaupt keine Frage, dass Humanität und Zivilcourage grundlegend für ein gutes gesellschaftliches Miteinander sind.
Zivilgesellschaftliches Engagement ist insgesamt für unser Leben wichtig. Beispiele seien die Telefonseelsorge und Amnesty International, aber auch Besuchsdienste und Selbsthilfegruppen.
Über berufliche Vergütung sollte speziell diskutiert werden: Vom Mindestlohn über Managervergütungen, Bundesligaprämien und Gehälter für Spitzenkräfte unseres Staates. - Allerdings ist es nicht ganz glücklich, wenn jemand, der an einem kurzen Abend 15000 € Vortragshonorar erzielt, ein Monatsgehalt von rund 17000 € hinterfragt. Politische Verantwortung konzentriert sich derzeit besser auf den Zusammenhalt in der Euro-Zone und wirksame Finanzmarktregulierung!

1 Antwort
Nicht nur Ihre funktionale Kritik am Artikel, auch ihre inhaltliche Ansichten überzeugend
von PressefreiheitistVerantwortung | #2-1

und sind ein wohltuend konstruktives Beispiel. Herzlichen Dank!

31.12.2012
11:09
Verantwortung, einfach mal so
von ulrics | #1

Welche Verantwortung trägt eigentlich ein Kanzler_in? Außer auf dem Wahlzettel muss er irgendwie dafür gerade stehen, wenn er etwas falsch macht?

Aus dem Ressort
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
FDP kämpft gegen Vergessenwerden
Parteien
Die verzweifelten Versuche, die politische Marke FDP zu retten, offenbaren das ganze Ausmaß an Hoffnungslosigkeit in der lange staatstragenden Partei....
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Verbeek sieht 1:1 in Bochum
Bildgalerie
VfL
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB