Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden müssen. Justizkommissarin Viviane Reding meldete über Twitter in fünf Sprachen Vollzug. Die Begeisterung in der deutschen Politik hält sich in Grenzen.

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau



Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu sammeln, in der Spitze weniger Intelligenz, weniger Durchhaltevermögen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich sage noch einmal: In der Spitze, also bitte jetzt nicht losheulen. Alles wissenschaftlich erwiesen, da hilft auch kein Gender.

Deshalb muss, um Frauen nach oben zu katapultieren, die Quote her.

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

14.11.2012
11:38
Aha. Und die "Gläserne Decke"?
von nachdenken | #3

Solange die Jungs nicht bereit sind, Familienarbeit zu leisten und per Seilschaften dafür sorgen, dass keine Frau in ihren erlesenen Club kommt, braucht der Staat gar nicht so viel Infrastruktur zu schaffen.
Woran liegt es denn?
Dann wäre noch die Frage der Bezahlung:
23 % weniger als Männer.
Gäbe es gleiche Bezahlung, dann würden manche Männer auch die Kinder betruen und den Haushalt führen oder/und Teilzeit arbeiten.
So erhält meistens der Mann das höhere Gehalt, die Entscheidung, wer zurücktritt, um die wirtschaftliche Existenz der Familie zu sichern, ist vorprogrammiert.
Also liegt es schon wieder an den Unternehmen allein schon die im Grundgesetz festgelegte Gleichbehandlung von Mann und Frau auch anzuwenden.
Letzlich sollte es strafbar sein, gegen dieses Gesetz zu verstoßen. Wer weniger zahlt nur aufgrund des Geschlechts, sollte in den Knast, denn es ist Gewaltanwendung, Stichwort Altersarmut oder generell schon Armut und die Folgen. Da sollte der Staat dann tätig werden...

7 Antworten
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-1

Ich habe selten so viel dummes populistisches Geschreibsel auf einem Haufen gesehen. Da kann man nur Beifall klatschen.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #3-2

Vatta, ob Sie es glauben oder nicht, das ist nicht poulistisch, das ist die Realität. Noch nie was vom Glass Ceiling Effect gehört?

Ich klatsche Beifall!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-3

Kirstin1974: das ist oberflächliches dumm nachgeplappertes Zeug. Wer sich mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt, wird feststellen, dass es in Europa keine Benachteiligungen von Frauen gibt. Schauen Sie sich doch mal die Gesamtzahlen der Beschäftigten an und deren Ausbildung. Es ist Fakt, dass die Studiengänge die später zu den hoch dotierten Jobs führen allesamt einen gravierenden Männerüberschuss aufweisen. Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Informatik sind nur typische Männer-Studiengänge. Warum wählen die Damen nicht diese Möglichkeit um später bessere Chancen für einen Aufstieg zu haben? Erziehungswissenschaften, Pädaogoik, BWL sind die sog. Frauenstudiengänge. Damit kommt man nun mal nicht in einen Aufsichtsrat. "Vergessen" werden auch immer die Frauen, die ihre Zukunft vorangig in der Familie und der Kindererziehung sehen. Die werden da nicht reingedrängt, sondern wünschen sich das so und verfälschen diese Statistiken.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-4

und dann schauen Sie nochmal hier:

http://www.focus.de/schule/familie/ausbildung-junge-muetter-oft-gering-gebildet_aid_601190.html

und mir will man erzählen, dass es den Müttern möglich gemacht werden soll durch flexiblere Arbeitsstellen Aufstiegschancen zu wahren? Lächerlich!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-5

ach ja, eines noch: dieses unsägliche Gerede von irgendwelchen "Seilschaften" der Männer gehört ins Reich der Fabeln und Märchen. Diese Seilschaften exisiteren nicht und werden meistens von frustrierten "Damen" hervorgekramt, die auf der Suche nach Schuldigen sind, weil a) das Leben nicht wie bei Prinzessin Lillyfee verläuft und b) der erträumte gut aussehende, gut verdienende Mann an sich für Barbie und nicht für Alice entschieden hat.

# vatta
von taosnm | #3-6

Selten so viel Blödsinn gelesen, wie von Ihnen. Die Benachteiligung von Frauen wird auch in der übernächsten Generation noch stattfinden, und zwar aufgrund der unerträglichen Dummheit der Männer, die sich immer noch als Mittelpunkt des Universums betrachten, ohne zu merken, dass vieles an ihnen vorbeirauscht, was betrachtenswert wäre.

Ich habe keine Lust mehr, weitere Argumente anzubringen, weil ich weiss, dass Sie einfach bescheuert sind und Ihnen nicht zu helfen ist.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-7

@taosnm: "weitere Argumente"?? In Ihren Zeilen finde ich bisher nichts, was ansatzweise als Argument durchgehen könnte. Sie glänzen hier bisher lediglich durch plumpe Beschimpfungen. So wie Sie argumentiert nur jemand, der sich auf einem persönlichen Männer-Bashing-Feldzug befindet und der die bösen bösen Fakten nicht akzeptieren mag. Ganz schwach!

14.11.2012
11:05
Finde ich gut
von s.maier75 | #2

Auch in Deutschland und der EU sucht man auf gehobenen Posten in Forschung und Wirtschaft immer noch fast vergeblich nach Frauen. Wieso eigentlich? http://www.atkearney361grad.de/2012/11/08/die-rahmenbedingungen-muss-man-sich-selber-schaffen/

14.11.2012
10:43
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #1

Nicht die Frauenquote bringt die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit auf den Weg, sondern gezielte Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils sind gefragt. Stichworte in diesem Zusammenhang sind flexiblere Arbeitszeiten, Familienfreundlichkeit und Frauenförderprogramme wie bespielsweise Mentoring im wissenschaftlichen Bereich. Viele Firmen und Universitäten haben doch schon bewiesen, dass es machbar ist - auch ohne Quote. Es geht ja nicht primär darum, irgendeine Frau in die Chefetage zu setzen, "nur" weil sie eine Frau ist und die Zahlen dann stimmen. Vielmehr sollen qualifizierte Frauen die Chance bekommen gleichberechtigt auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Aus dem Ressort
Verfassungsschutz überprüft Wachleute in Asylheimen
Misshandlungen
In Flüchtlingsheimen des Landes Nordrhein-Westfalen sollen nur noch Wachleute eingesetzt werden, die vom Verfassungsschutz überprüft sind. Das hat NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) angekündigt. Er reagiert damit auf Übergriffe privater Sicherheitskräfte auf Asylbewerber.
Behördenversagen klar benennen
Misshandlungsskandal
Präsenz zeigen, Betroffenheit ausdrücken, Transparenz geloben, Konsequenzen ziehen – vordergründig folgt NRW-Innenminister Ralf Jäger exakt dem Handbuch für politisches Krisenmanagement, um den Misshandlungsskandal in den Flüchtlingsheimen des Landes zu bewältigen. Bislang kann der robuste SPD-Mann...
Misstrauen bei Transplantationen
Organskandal
2012 schlug der Skandal um Manipulationen bei Transplantationen in Göttingen hohe Wellen. Die aktuellen Verdachtsfälle im Berliner Herzzentrum spielten sich davor ab. Sie sind kein Beleg dafür, dass die seither verschärften Kontrollen nicht greifen. Doch das ganze System wirft weiter viele Fragen...
China fürchtet die Demokratie
Unruhen
Mitten im Finanzbezirk von Honkong haben sich nicht nur Schüler und Studenten versammelt. Sie fordern, was ihnen 1997 versprochen worden war, als Hongkong ins chinesische Reich zurückkehrte: freie Wahlen.
Von der Leyens Lektion
Bundeswehr
Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei der Bundeswehr auseinander. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wollte mehr Verantwortung übernehmen, ganz im Sinne von Bundespräsident Joachim Gauck „bereit sein, mehr zu tun“. Die Truppe erteilt ihr eine Lektion: Pleiten, Pech und Pannen.
Kein Raum für Ausflüchte
Misshandlungsskandal
Die Macht der Bilder lässt kein Beschönigen des Misshandlungsskandals in den NRW-Flüchtlingsheimen zu. Die zur Schau gestellte Erniedrigung von Menschen, die eigentlich bei uns Schutz suchen, bietet wenig Raum für politische Ausflüchte. Stattdessen wird von der Ministerpräsidentin bis zum...
Schlecker: Kein Grund zum Lachen
Schlecker
Bei Betroffenen und Gewerkschaftern kommt die Idee, ausgerechnet eine Komödie über die Schlecker-Pleite zu drehen, gar nicht so schlecht an. Zum Lachen zu Mute ist den meisten der zuletzt 27.000 Beschäftigten aber dennoch nicht.
Geisterspiele helfen im Kampf gegen Rassismus nicht weiter
Kommentar
Im Kampf gegen Rassismus im Fußball ist der Ausschluss von Zuschauern eine bei der Uefa übliche Sanktion, zuletzt beobachtet beim Champions-League-Spiel zwischen ZSKA Moskau und Bayern München. Wirklich weiter kommt man damit nicht, zumal diese Strafe nicht nur die Verursacher trifft. Ein Kommentar
Ein Horrorbild
Flüchtlingsheime
Das Bild geht unter die Haut. Ein Mann liegt auf dem Boden, die Hände sind auf dem Rücken gefesselt. Ein kräftiger Kerl in schwarzer Uniform steht daneben, und mit dem rechten Stiefel drückt er den Kopf des 20-jährigen Flüchtlings auf den Boden. Das Bild schickten die Presse-Agenturen gestern rund...
Von der Leyens Kampf ums Geld
Bundeswehr
Deutschland fährt auf Verschleiß. Das gilt für die Infrastruktur, aber auch für die Bundeswehr. Man kann nicht gleichzeitig die Investitionen hochfahren und die Neuverschuldung auf Null senken. Dieser Zielkonflikt lässt sich vielfach beobachten.
Beschämend
Politik
Willkommen in Deutschland! Menschen, die in Afrika, Nahost und anderswo Gewalt und Verfolgung erlebt haben, die unter gefährlichen, widrigsten Umständen geflohen sind – diese Menschen sind bei uns nicht in Obhut, nein, sie erleben in offiziellen Flüchtlingsheimen wieder Willkür und Brutalität. Video...
Es droht ein neuer Konflikt
Politik
Der Kampf um die Kurden-Enklave Kobane im Norden Syriens dauert nun schon fast zwei Wochen an. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ steht im Süden, Osten und Westen der Stadt, kurdische Kämpfer versuchen sie zu halten. Anders als im Nordirak werden sie bislang eher verhalten durch Luftschläge der...
Die extremen Ausschläge im Leben von Schalke-Coach Keller
Revierderby
Vor einer Woche steckte Schalkes Trainer Jens Keller mit seiner Mannschaft noch in einer tiefen Krise. Jetzt hat er das Derby gegen Dortmund gewonnen und wird wieder als Entfesselungskünster gefeiert. Auch von den königsblauen Fans. Ein Kommentar.
Der ewige Blatter
Fussball
Joseph Blatter hat jetzt auch offiziell seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit an der Spitze des Fußball-Weltverbandes erklärt. Als dann 79-Jähriger will sich der Schweizer am 29. Mai 2015 erneut zum FIFA-Chef wählen lassen. Seine Begründung kam einem bekannt vor. - ein Kommentar:
Ein schmutziges Geschäft
Fracking
Mineralölkonzerne wie ExxonMobile stellen ihre Fracking-Bestrebungen nicht ein, nur weil Bundesländer, Politiker, Umweltschützer und Bürger die umstrittene Gasförder-Technik ablehnen. Die Konzerne sitzen auf einem Haufen Geld, wollen diesen mehren und sind es auch gewohnt, ihren Willen durchzusetzen...
Weniger Polizei, weniger Randale
Gewalt beim Fußball
Weniger ist mehr, könnte man das Konzept von NRW-Innenminister Ralf Jäger zusammenfassen. Um die explodierenden Einsatzzeiten der Bereitschaftspolizei herunterzufahren, wurden Fußballspiele in einer Testphase vorab auf ihr Gefahrenpotenzial analysiert und der Einsatz der Sicherheitskräfte...
Einsatzbereit? Von wegen!
Bundeswehr
Da kann doch etwas nicht stimmen! Verteidigungsministerin von der Leyen hält die in 17 Auslandseinsätzen eingebundene Bundeswehr für hoch leistungsfähig. Zugleich zweifelt Wehrbeauftragter Königshaus grundsätzlich an der Einsatzfähigkeit der Streitkräfte. Königshaus dürfte deutlich näher an der...
Die Wahrheit wurde längst verscharrt
NSU
Auch in NRW soll es einen Untersuchungsausschuss zur Mordserie der NSU-Neonazis geben. Schon im August 2013 hat der Bundestagsausschuss seinen wenig erhellenden Abschlussbericht vorgelegt. Solange Verfassungsschutz und Nachrichtendienste die Aufklärung aber nicht sachdienlich unterstützen, können...
Urteil passt nicht in die Zeit
Kopftuchstreit
Kopftuch tragende Verkäuferinnen von Obst und Gemüse, entsprechend gestylte Friseurinnen oder Angestellte von Geldinstituten - kein Problem! Aber eine Bettpfanne leeren oder gar Fieber messen oder Blut abnehmen sollten Muslima mit Kopftuch in konfessionellen Krankenhäusern nicht dürfen. Eine...
Gut gemeint allein reicht nicht aus
Ebola-Hilfe
Freiwillige aus den Bundeswehr-Reihen im Kampf gegen Ebola zum Einsatz kommen zu lassen, ist nur gut gemeint, weil bei weitem nicht ausreichend. Der Westen hat die Seuchengefahr zu lange klein geredet.
Auf Herz und Nieren geprüft
Organ-Transplantationen
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Abgrund des Grauens
Kommentar
Das Tor zur aktiven Sterbehilfe öffnet sich also in Belgien immer weiter. Doch dahinter wird nicht etwa ein seliger Himmel der Erlösung erkennbar, sondern es tut sich vielmehr ein dunkler Abgrund des Grauens auf.
Die Mühen des Polit-Alltags
SPD
Hannelore Kraft bleibt im größten SPD-Landesverband alternativlos. Trotz einer veritablen Pannenserie haben die Genossen ihrer Chefin demonstrativ solidarischen Rückhalt geboten. Die einst strahlende Vorsitzende aber hat in den Mühen des Polit-Alltags an Glanz verloren. Vier Jahre nach Amtsantritt...
Ein Hauch von Abu Ghraib im Siegerland
Flüchtlinge
Wachleute posieren demonstrativ vor der Kamera mit einem wehrlosen Flüchtling aus Algerien. Ein Skandal. Wer sich bei diesem Bild an die Folteraffäre der US-Soldaten im Irak erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch. Es geht um Demütigung, es geht um Erniedrigung. Im Irak waren Insassen des...
Keine Chance für Fracking
Energiepolitik
So haben sich das die Gasproduzenten nicht vorgestellt. Gerade erst hat Exxon Mobil in einer bundesweiten Anzeigenkampagne die Möglichkeit eines giftfreien Frackings angekündigt. Doch flugs werden die Gasfirmen ausgebremst: Die Bundesregierung erklärt das komplette Einzugsgebiet der Ruhrwasserwerke...
Scheitern muss kein persönliches Versagen sein
Existenzgründer
Aufbruchstimmung fühlt sich anders an. Zwar verzeichnet NRW aktuell einen leichten Zuwachs bei den Gewerbeanmeldungen, trotzdem liegt das Land allenfalls im Mittelfeld, wenn es um Unternehmensgründungen geht. Die Metropolen in Berlin oder München laufen dem bevölkerungsstärksten Bundesland seit...
Mängelliste im Visier
Zustand der Verteidigung
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Genscher würdigt DDR-Flüchtlinge
Bildgalerie
Gedenkfeier
George Clooneys Hochzeit in Venedig
Bildgalerie
Star-Hochzeit