Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden...

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau

Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu...
Weiterlesen

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim FC Bayern überstrahlt das Duell mit Barcelona alles
Fußball
Für die Münchener stellt sich nur die Frage, wann genau sie den Meistertitel gewinnen. In der Champions League geht es spannender zu. Ein Kommentar
Rechenkunst trifft Kaffeesatz
Bevölkerungsprognose
Es ist heute relativ einfach, das Wetter von morgen vorherzusagen. Aber eine Prognose, wie viele Menschen wohl im Jahr 2040 in NRW leben werden, ist...
Noch nicht reif   für die Karriere
Hochschule
Ist der Bachelor nichts wert? Bilden die Hochschulen Absolventen aus, die die Firmen gar nicht brauchen? Vorsicht ist angebracht bei Pauschalurteilen....
Europa darf sich nicht verstecken
Flüchtlingsgipfel
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Sinnfälliger Ausdruck ist ein...
Das Erbe des Bergbaus
Politik
Der Bergbau wird unsere Region auch nach seinem Ende weiter prägen. Dazu gehören das Wir-Gefühl und eine stolze Industriekultur ebenso wie die vielen...
Die Kommunen und ihr Konzern
RWE
Es ist ein Dilemma: Die Finanznot vieler Revierkommunen ist groß, deshalb werden die Dividenden des Energieversorgers RWE dringend vor Ort benötigt....
Schmutzige Wäsche
AfD
In der Alternative für Deutschland eskaliert der Konflikt um die Führungsspitze in Nordrhein-Westfalen, dem größten Landesverband. Die Partei taumelt.
Chance statt Last
Bevölkerungszuwachs
Wir werden mehr in NRW. Vor allem, weil Zuwanderer kommen. Das weckt bei manchen Ängste. Weil es Veränderungen bedeutet. Änderungen, die begleitet,...
Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken
Armenien
Bundespräsident Joachim Gauck hat es getan, Bundestagspräsident Norbert Lammert auch. Sie haben die grausame geschichtliche Wahrheit benannt, sie...
Denn sie wissen nicht, was sie tun
US-Drohnenkrieg
Unerträglich genug, dass die Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Friedensnobelpreisträger Barack Obama im Kampf gegen den islamistischen...
Es werden mehr Flüchtlinge kommen
Kommentar
Die Hilflosigkeit europäischer Flüchtlingspolitik lässt sich an dem Punkt festmachen, auf den sich alle schnell einigen konnten: Kampf den Schleusern....
Mit gutem Beispiel voran
Fußball-Gewalt
Nein, natürlich verkloppen sich nicht an jedem Wochenende auf den Fußballplätzen an Rhein und Ruhr Spieler, Gegenspieler und Zuschauer, bedrohen...
Von der Leyen räumt auf
Bundeswehr
Eine Frau räumt auf: Das ist das Image, das Ursula von der Leyen pflegt, seit sie in der Bundespolitik mitmischt. Sie war die Frau, die das muffige...
Lesen macht Spaß
Tag des Buches
So ein Gedenktag macht ja meistens auf etwas Bedrohtes aufmerksam. Dabei spricht so viel fürs Buch. „Lesen macht schlau“ ist ein griffiger Satz für...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Gesunde Struktur
Sparkassen
Das Pfund einer Sparkassen-Region ist ihre Wirtschaftskraft. Insofern hat es Südwestfalen gut getroffen. In den vergangenen beiden Jahren wurde keine...
Nicht hinter angeblichen Unmöglichkeiten verstecken
Hilfe für Flüchtlinge
In der EU-Flüchtlingspolitik sind Handlungsnot und Handlungsfähigkeit in ein gefährliches Missverhältnis geraten. Ausdruck ist ein Sondergipfel reich...
Über das Ziel hinaus
Bildung
Kritik sollte da geübt werden, wo sie notwendig ist. Die Unternehmer schießen mit ihrer Generalabrechnung am Bachelor-Abschluss über das Ziel hinaus....
Nur gut gemeint
Lehrstellen für...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Kein Halbmast für das Mittelmeer
Flüchtlingstod
Wir stumpfen ab. Vergangene Woche waren es 400 Tote, jetzt 700. Wo beginnt unser Mitgefühl? Wann handeln wir? Bei 1000 Leben? Oder gar nicht? Für die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7291372
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/meinung/mehr-frauen-in-chefetagen-ja-gesetzliche-quote-nein-id7291372.html
2012-11-14 10:05
Frauenquote,Frauen,EU,EU-Kommission,Aufsichtsräte,Aufsichtsrat
Meinung