Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Frauenquote

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!

14.11.2012 | 10:05 Uhr
Funktionen
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
EU-Kommission hat eine Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen.Foto: dapd

Essen.  Frauen sind - selbstverständlich - weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Und genauso deswegen ist eine gesetzliche Frauenquote, wie die EU sie nun auf den Weg gebracht hat, der falsche Weg. Wenn die Firmen aber kein Gesetz wollen, müssen sie endlich handeln.

Erste Frage: Ist es wünschenswert, dass mehr Frauen in die Chefetagen der Unternehmen einziehen? Klare Antwort: Ja!

Frauen sind – und es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass dies immer noch betont werden muss – weder dümmer noch inkompetenter noch weniger durchsetzungsfähig als Männer. Stattdessen stehen Frauen in Betrieben oft für eine andere Herangehensweise, für einen „anderen Blick“ auf die Dinge. Unternehmen, die auf Manager-Ebene immer noch überwiegend mit Männern besetzt sind, wären deshalb bestens beraten, mehr weibliche Mitarbeiter in wichtige Positionen zu holen.

Zweite Frage: Ist eine gesetzliche Frauenquote der richtige Weg dazu? Klare Antwort: Nein!

Der Staat - und auch die die Europäische Union, die heute eine verbindliche Frauenquote von 40 Prozent auf den Weg gebracht hat – hat sich nicht in die Personalgestaltung privater Unternehmen einzumischen. Es ist nicht Sache der Politik, einem Betrieb vorzuschreiben, welcher Mitarbeiter oder welche Mitarbeiterin welchen Job zu machen hat.

Bei der Frauenförderung sind Staat und Unternehmen gleichermaßen gefordert

Meldung
EU-Kommission beschließt Frauenquote für Aufsichtsräte 

Die EU-Kommission hat ein Gesetz verabschiedet, wonach bis zum Jahr 2020 Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden...

Es ist allerdings sehr wohl Sache des Staates, die Rahmenbedingungen zu schaffen und zu verbessern, um berufstätigen Müttern einen zeitraubenden Vollzeitjob zu erleichtern. Etwa durch bessere und flexiblere Angebote für die Kinderbetreuung. Würde hier mehr geleistet, könnte man sich die Debatte über die gesetzliche Quote bald schenken.

Auf der anderen Seite sind die Unternehmen gefordert, die zusätzlichen Kompetenzen, die Frauen in einen Betrieb einbringen, besser zu erkennen und zu nutzen. Deshalb sollten vor allem – aber nicht ausschließlich – große Unternehmen sich selbst eine freiwillige Frauenquote verordnen. So wie es in der Politik die SPD und die Grünen vorgemacht haben und damit gute Erfahrungen machen. Andere Parteien, die glauben, auf eine Frauenquote für sich verzichten zu können, wie etwa die FDP, müssen langsam erkennen, dass sie die weiblichen Wähler immer mehr von ihnen abwenden.

Walter Bau

Kommentare
14.11.2012
17:08
Ohne Quotegibt es nicht so viele Frauen in den Chefetagen
von Rechtspopolist | #4

Der Grund dafür ist banal: Frauen und Männer sind von der Evolution her anders ausgestattet worden.
Weniger Muskeln, mehr Gefühl, größere Neigung zu sammeln, in der Spitze weniger Intelligenz, weniger Durchhaltevermögen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich sage noch einmal: In der Spitze, also bitte jetzt nicht losheulen. Alles wissenschaftlich erwiesen, da hilft auch kein Gender.

Deshalb muss, um Frauen nach oben zu katapultieren, die Quote her.

2 Antworten
#4 Rechtspopolist
von taosnm | #4-1

Zunächst einmal schmücken Sie sich mit einem Nick, der dem Inhalt Ihres Kommentars voll gerecht wird. Erwiesen ist jedenfalls, dass Frauen, resp. Mädchen, bessere Schullabschlüsse und bessere Studienabschlüsse als Männer vorweisen können. Dass Frauen bessere soziale Kompetenzen haben, ist unbestritten. Muskeln spielen eigentlich keine Rolle, es sei denn, man will jemanden verhauen. Und in der Spitze weniger Intelligenz soll wohl nur ein übler Scherz sein ebenso wie ein geringeres Durchhaltvermögen. Wer Beruf und Familie erfolgreich schafft, toppt jeden Kerl, der dazu nicht in der Lage ist. Und von diesen Frauen gibt es mehr, als Ihnen lieb sein kann, aber auch mehr, die sich für Sie als Mann interessieren könnten.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Rechtspopolist | #4-2

Ja, mein Nick ist wirklich fürchterlich, ich weiß.

Aber zu Ihren Einwänden:
Die Schul- und Studienabschlüsse, in denen Frauen besser besser abschneiden, sind nicht die MINT-Fächer. Und das sind die Fächer, auf die es in den Chefetagen ankommt.
Leider finde ich den Link nicht, schauen Sie sich bitte die Liste im Wikipedia an.

"Bis 2012 wurden insgesamt 792 Nobelpreise der fünf klassischen Kategorien vergeben, davon gingen 728 an Männer, 43 an Frauen und 24 an Organisationen. Abzüglich der Mehrfachpreisträger wurden damit 725 Männer, 41 Frauen und 20 Organisationen geehrt. Hinzu kommen noch 70 männliche Preisträger und eine weibliche Preisträgerin des Wirtschaftspreises."

14.11.2012
11:38
Aha. Und die "Gläserne Decke"?
von nachdenken | #3

Solange die Jungs nicht bereit sind, Familienarbeit zu leisten und per Seilschaften dafür sorgen, dass keine Frau in ihren erlesenen Club kommt, braucht der Staat gar nicht so viel Infrastruktur zu schaffen.
Woran liegt es denn?
Dann wäre noch die Frage der Bezahlung:
23 % weniger als Männer.
Gäbe es gleiche Bezahlung, dann würden manche Männer auch die Kinder betruen und den Haushalt führen oder/und Teilzeit arbeiten.
So erhält meistens der Mann das höhere Gehalt, die Entscheidung, wer zurücktritt, um die wirtschaftliche Existenz der Familie zu sichern, ist vorprogrammiert.
Also liegt es schon wieder an den Unternehmen allein schon die im Grundgesetz festgelegte Gleichbehandlung von Mann und Frau auch anzuwenden.
Letzlich sollte es strafbar sein, gegen dieses Gesetz zu verstoßen. Wer weniger zahlt nur aufgrund des Geschlechts, sollte in den Knast, denn es ist Gewaltanwendung, Stichwort Altersarmut oder generell schon Armut und die Folgen. Da sollte der Staat dann tätig werden...

7 Antworten
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-1

Ich habe selten so viel dummes populistisches Geschreibsel auf einem Haufen gesehen. Da kann man nur Beifall klatschen.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #3-2

Vatta, ob Sie es glauben oder nicht, das ist nicht poulistisch, das ist die Realität. Noch nie was vom Glass Ceiling Effect gehört?

Ich klatsche Beifall!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-3

Kirstin1974: das ist oberflächliches dumm nachgeplappertes Zeug. Wer sich mit dem Thema etwas intensiver beschäftigt, wird feststellen, dass es in Europa keine Benachteiligungen von Frauen gibt. Schauen Sie sich doch mal die Gesamtzahlen der Beschäftigten an und deren Ausbildung. Es ist Fakt, dass die Studiengänge die später zu den hoch dotierten Jobs führen allesamt einen gravierenden Männerüberschuss aufweisen. Maschinenbau, Elektrotechnik, Chemie, Informatik sind nur typische Männer-Studiengänge. Warum wählen die Damen nicht diese Möglichkeit um später bessere Chancen für einen Aufstieg zu haben? Erziehungswissenschaften, Pädaogoik, BWL sind die sog. Frauenstudiengänge. Damit kommt man nun mal nicht in einen Aufsichtsrat. "Vergessen" werden auch immer die Frauen, die ihre Zukunft vorangig in der Familie und der Kindererziehung sehen. Die werden da nicht reingedrängt, sondern wünschen sich das so und verfälschen diese Statistiken.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-4

und dann schauen Sie nochmal hier:

http://www.focus.de/schule/familie/ausbildung-junge-muetter-oft-gering-gebildet_aid_601190.html

und mir will man erzählen, dass es den Müttern möglich gemacht werden soll durch flexiblere Arbeitsstellen Aufstiegschancen zu wahren? Lächerlich!

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-5

ach ja, eines noch: dieses unsägliche Gerede von irgendwelchen "Seilschaften" der Männer gehört ins Reich der Fabeln und Märchen. Diese Seilschaften exisiteren nicht und werden meistens von frustrierten "Damen" hervorgekramt, die auf der Suche nach Schuldigen sind, weil a) das Leben nicht wie bei Prinzessin Lillyfee verläuft und b) der erträumte gut aussehende, gut verdienende Mann an sich für Barbie und nicht für Alice entschieden hat.

# vatta
von taosnm | #3-6

Selten so viel Blödsinn gelesen, wie von Ihnen. Die Benachteiligung von Frauen wird auch in der übernächsten Generation noch stattfinden, und zwar aufgrund der unerträglichen Dummheit der Männer, die sich immer noch als Mittelpunkt des Universums betrachten, ohne zu merken, dass vieles an ihnen vorbeirauscht, was betrachtenswert wäre.

Ich habe keine Lust mehr, weitere Argumente anzubringen, weil ich weiss, dass Sie einfach bescheuert sind und Ihnen nicht zu helfen ist.

Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von Vatta | #3-7

@taosnm: "weitere Argumente"?? In Ihren Zeilen finde ich bisher nichts, was ansatzweise als Argument durchgehen könnte. Sie glänzen hier bisher lediglich durch plumpe Beschimpfungen. So wie Sie argumentiert nur jemand, der sich auf einem persönlichen Männer-Bashing-Feldzug befindet und der die bösen bösen Fakten nicht akzeptieren mag. Ganz schwach!

14.11.2012
11:05
Finde ich gut
von s.maier75 | #2

Auch in Deutschland und der EU sucht man auf gehobenen Posten in Forschung und Wirtschaft immer noch fast vergeblich nach Frauen. Wieso eigentlich? http://www.atkearney361grad.de/2012/11/08/die-rahmenbedingungen-muss-man-sich-selber-schaffen/

14.11.2012
10:43
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
von kirstin1974 | #1

Nicht die Frauenquote bringt die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit auf den Weg, sondern gezielte Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils sind gefragt. Stichworte in diesem Zusammenhang sind flexiblere Arbeitszeiten, Familienfreundlichkeit und Frauenförderprogramme wie bespielsweise Mentoring im wissenschaftlichen Bereich. Viele Firmen und Universitäten haben doch schon bewiesen, dass es machbar ist - auch ohne Quote. Es geht ja nicht primär darum, irgendeine Frau in die Chefetage zu setzen, "nur" weil sie eine Frau ist und die Zahlen dann stimmen. Vielmehr sollen qualifizierte Frauen die Chance bekommen gleichberechtigt auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Erneuter Wintereinbruch
Bildgalerie
Schnee
Dinslakens schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfotos
article
7291372
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
Mehr Frauen in Chefetagen? Nicht per Frauenquote!
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/meinung/mehr-frauen-in-chefetagen-ja-gesetzliche-quote-nein-id7291372.html
2012-11-14 10:05
Frauenquote,Frauen,EU,EU-Kommission,Aufsichtsräte,Aufsichtsrat
Meinung