Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Jahreswechsel

Glück gibt’s nicht zu kaufen

30.12.2012 | 17:58 Uhr
Funktionen
Glück gibt’s nicht zu kaufen
Alles Gute fürs neue Jahr wünscht die Westfälische Rundschau ihren Lesern!

Dortmund.  Nicht alle Menschen verstehen dasselbe unter "Glück". Malte Hinz, Chefredakteur der Westfälsichen Rundschau, wünscht allen Lesern deshalb zum Glück auch noch ganz präzise: Gesundheit, viel Tatendrang - und weiter die Nähe zur WR.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Liebsten zunächst einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ein Jahr mit stabiler Gesundheit, viel Tatendrang und einer weiterhin starken Verbundenheit mit Ihrer Westfälischen Rundschau. Und ich wünsche Ihnen viel Glück in 2013, obwohl ich natürlich weiß, dass die Menschen unter dem Begriff Glück längst nicht immer dasselbe verstehen.

Für manche ist Glück das Synonym für persönlichen Erfolg, für Geld, für das seit ewigen Zeiten ersehnte Sport-Coupé, fürs eigene Haus, Pferd, Boot. Für andere bedeutet es eher Liebe, Leidenschaft, die strahlenden Augen eines glücklichen Kindes, zuverlässige Freundschaft. Für wiederum andere ist Glück vor allem der unbefristete Job mit einem Hartz IV abwehrenden Einkommen, ein qualifizierter Schulabschluss für die Kinder, eine funktionierende Familie, die Absicherung der in die Jahre gekommenen Eltern vor Altersarmut.

Es gibt jedoch auch solche, für die es ein großes Glück ist, wenn sie den nächsten Tag unbeschadet überstehen – in Palästina, natürlich auch in Israel, in Syrien, Irak, Afghanistan, ja überall dort, wo Krieg, Gewalt und Unterdrückung herrschen. Schließlich ist es ein Glück für immer mehr Menschen, wenn sie morgen nicht verlieren, was sie sich mit viel Mühe und Arbeit aufgebaut haben und was nun durch Missmanagement, Korruption, entfesselte Finanzjongleure und eine die Binnenmärkte zerstörende Sparpolitik bedroht wird.

Für manch abgeklärte Polit-Realos ist Glück auch noch etwas anderes, und zwar zum Beispiel dies: Einen Bundespräsidenten wie Gauck zu haben, oder die Tatsache, dass dieses Land im September eine neue Bundesregierung ohne FDP bekommt, der Atomausstieg beschlossene Sache bleibt, es der NPD an den Kragen geht, das Abitur nach acht Jahren wieder abgeschafft, der Rentenklau zurückgenommen, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wirklich ernst gemacht wird – dazu Spanien, Portugal und Italien nicht pleite gehen und die „Krise“ einmal mehr an Deutschland vorbei rauscht.

Wenn man so will, dann ist all dies – und sicher noch viel, viel mehr – Glück. Bloß haben zahllose Menschen längst nicht das Glück, dieses Glück zu haben. Stellt sich also die Frage: Wo kriegen sie und Sie es her, dieses Glück? Kann man es kaufen dieses Glück, wie man in dieser Gesellschaft beinahe alles kaufen kann – Hummer mit vergoldeten Scheren etwa, Koks für den ausschweifenden Abend, Waisen aus Russland, Kinder und deren Mütter auf dem Straßenstrich?

Schon klar, so hart muss man es vielleicht nicht formulieren. Klar ist aber: Das Glück, das wir uns auf der Schwelle zum Jahr 2013 jeweils wünschen, kommt nicht automatisch. Dafür muss etwas getan werden. Dafür müssen sich Einzelne, dafür muss sich eine Gesellschaft einsetzen. Dafür muss sie – besagte Gesellschaft – sich auf Werte festlegen. Notfalls festlegen lassen. Auf moralische und ethische Werte. Werte, die dafür stehen, auch und gerade im eigenen Land das Auseinanderdriften in Arme und Reiche, in Arbeitsplatzbesitzer und –verlierer, in Gebildete und Nichtqualifizierte zu stoppen. Werte die stark und mutig machen gegen Gewalt, Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und breitschultrig für Solidarität und Nächstenliebe stehen. Eine Gesellschaft somit, die sich – wie Bundespräsident Gauck es sagte – durch „offene Herzen“ auszeichnet.

Solches Glück wünsche ich Ihnen und uns allen.

Malte Hinz

Kommentare
Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy