Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Staatsbürgerschaft

Gleiches Recht für alle

19.02.2013 | 19:45 Uhr
Funktionen
Gleiches Recht für alle
Was unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren?Foto: Ingo Otto

Essen. Mit der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft lässt sich ausgezeichnet Wahlkampf machen. Roland Koch hat damit 1999 sogar – absurd genug – eine Landtagswahl gewonnen. Das Thema polarisiert. Es taucht ein in den Dunstkreis der Überfremdungsängste. Natürlich kann man argumentieren: Ein junger Erwachsener sollte sich entscheiden können zwischen einem deutschen Pass und dem des Herkunftslandes seiner Eltern. Das Merkwürdige ist nur: Diese Debatte ist nicht geführt worden, als 2007 die doppelte Staatsbürgerschaft von EU-Ausländern generell anerkannt wurde.

Was aber unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren? Warum sollte dieser weniger loyal zum deutschen Staat stehen als jene, wenn er die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt? Es ist doch eher das Gegenteil der Fall: Erst wenn man einen jungen Menschen zwingt – so wie es jetzt tausenden geschieht –, sich von einem Teil seiner Identität zu lösen und sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden, bekommt die Loyalität zu dem Land, in dem man aufgewachsen ist, Risse. Und: Zuwandererkindern, die aufgrund der nationalen Herkunft ihrer Eltern von Rechten ausgeschlossen werden, die andere wie selbstverständlich haben, wird es tatsächlich nicht eben leichter gemacht, sich zur Gemeinschaft zu bekennen, sich also zu integrieren.

Nebenbei: Die Argumentation des Bundesinnenministers, mithilfe zweier Pässe könne sich ein Straftäter leichter der Justiz entziehen, ist ja richtig. Es stört das Rechtsempfinden. Andererseits ist sie einigermaßen perfide; sie nimmt eine überwältigende Mehrheit rechtstreuer Menschen in die Mithaftung für das Fehlverhalten einiger weniger. Statt mit einem solchen Argument gegen die doppelte Staatsbürgerschaft anzugehen, sollte sich Friedrich für entsprechende Rechtshilfeabkommen stark machen.

Jan Jessen

Kommentare
20.02.2013
12:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
08:45
Entlassung mit Hindernissen!
von sichau1 | #1

Ein Abenteuer haben Sie zu noch nicht dargestellt: die Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft ist gar nicht so einfach! Von wegen lediglich Verwaltungsgebühren; der "demokratische" türkische Staat schröpft dabei auch noch seine bisherigen Citoyens. Und wenn man dann Aramäer, Kurde oder auch "nur" Alevit ist - des Abenteuers hat fast kein Ende. Fragen Sie einmal Betroffene, sofern sie denn nicht aus Angst schweigen ....

Abschließend: Was soll man denn von Herrn Friedrich erwarten?? Der übertrifft ja sogar noch seinen erfolgreich resozialisierten, meineidigen Parteifreund "Old Schwurhand" Zimmermann (Recht und Ordnung gilt stets nur für die Anderen!).

Ob solch eine Truppe (manche denken in diesem Zusammenhang auch an ein saures, gekrümmtes Gemüse) die Bundestagswahl gewinnen kann? Ich fürchte, die WAZ wird trotz dieses sachgerechten Kommentars auch dazu ihren Beitrag leisten.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Teurer Abschluss für NRW
Politik
Tarifeinigungen im öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ägypten zahlt den Preis
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch für Ägypten...
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Der Bundestag hat das letzte Wort
Fracking
Es gibt Konflikte in der Politik, über die man sich nur wundern kann. Wegen des geringen Streitwerts. So ein Beispiel ist Fracking. Sicher, die...
Vettels Ferrari-Sieg weckt Erinnerungen an Schumacher
Kommentar
Früher als "Schumi" hat Vettel seinen ersten Sieg bei Ferrari eingefahren. Die beiden verbindet mehr als nur ihre sportliche Klasse. Ein Kommentar.
Richtige Reaktion der Fluggesellschaften
Airbus-Katastrophe
Während das Rätselraten um die Motive des Co-Piloten weitergeht, bemühen sich die Fluggesellschaften, das erschütterte Vertrauen ins Fliegen...
Wohl langlebiger als vermutet
Die Maut
Nichts geht über einen einfachen, klaren, eindeutigen Satz: „Mit der Maut werden die Stammtischparolen der CSU in Gesetzesform gegossen“. An Toni...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7638201
Gleiches Recht für alle
Gleiches Recht für alle
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/meinung/gleiches-recht-fuer-alle-cmt-id7638201.html
2013-02-19 19:45
Meinung