Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Staatsbürgerschaft

Gleiches Recht für alle

19.02.2013 | 19:45 Uhr
Funktionen
Gleiches Recht für alle
Was unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren?Foto: Ingo Otto

Essen. Mit der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft lässt sich ausgezeichnet Wahlkampf machen. Roland Koch hat damit 1999 sogar – absurd genug – eine Landtagswahl gewonnen. Das Thema polarisiert. Es taucht ein in den Dunstkreis der Überfremdungsängste. Natürlich kann man argumentieren: Ein junger Erwachsener sollte sich entscheiden können zwischen einem deutschen Pass und dem des Herkunftslandes seiner Eltern. Das Merkwürdige ist nur: Diese Debatte ist nicht geführt worden, als 2007 die doppelte Staatsbürgerschaft von EU-Ausländern generell anerkannt wurde.

Was aber unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren? Warum sollte dieser weniger loyal zum deutschen Staat stehen als jene, wenn er die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt? Es ist doch eher das Gegenteil der Fall: Erst wenn man einen jungen Menschen zwingt – so wie es jetzt tausenden geschieht –, sich von einem Teil seiner Identität zu lösen und sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden, bekommt die Loyalität zu dem Land, in dem man aufgewachsen ist, Risse. Und: Zuwandererkindern, die aufgrund der nationalen Herkunft ihrer Eltern von Rechten ausgeschlossen werden, die andere wie selbstverständlich haben, wird es tatsächlich nicht eben leichter gemacht, sich zur Gemeinschaft zu bekennen, sich also zu integrieren.

Nebenbei: Die Argumentation des Bundesinnenministers, mithilfe zweier Pässe könne sich ein Straftäter leichter der Justiz entziehen, ist ja richtig. Es stört das Rechtsempfinden. Andererseits ist sie einigermaßen perfide; sie nimmt eine überwältigende Mehrheit rechtstreuer Menschen in die Mithaftung für das Fehlverhalten einiger weniger. Statt mit einem solchen Argument gegen die doppelte Staatsbürgerschaft anzugehen, sollte sich Friedrich für entsprechende Rechtshilfeabkommen stark machen.

Jan Jessen

Kommentare
20.02.2013
12:29
Gleiches Recht für alle
von Mitstreiter | #2

Sie fragen doch nicht allen Ernstes nach dem Unterschied? Das sollten Sie eigentlich wissen, alle Menschen, die im Beispiel aufgeführt werden kommen aus Ländern der EU, dazu gehört meines Wissen die Türkei nicht und ich hoffe das bleibt auch so, und daher ist die Behandlung nun mal eine andere. Und was die Integration anbetrifft, so kann ich nur feststellen, dass auch genannten Beispiele sich hier ohne weiteres integrieren, das kann von den türkischen Migranten nun nicht gerade behaupten. Ein Türke wird immer einer beiben, auch mit einem deutschen Pass, das nenne ich nicht gerade loyal!

20.02.2013
08:45
Entlassung mit Hindernissen!
von sichau1 | #1

Ein Abenteuer haben Sie zu noch nicht dargestellt: die Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft ist gar nicht so einfach! Von wegen lediglich Verwaltungsgebühren; der "demokratische" türkische Staat schröpft dabei auch noch seine bisherigen Citoyens. Und wenn man dann Aramäer, Kurde oder auch "nur" Alevit ist - des Abenteuers hat fast kein Ende. Fragen Sie einmal Betroffene, sofern sie denn nicht aus Angst schweigen ....

Abschließend: Was soll man denn von Herrn Friedrich erwarten?? Der übertrifft ja sogar noch seinen erfolgreich resozialisierten, meineidigen Parteifreund "Old Schwurhand" Zimmermann (Recht und Ordnung gilt stets nur für die Anderen!).

Ob solch eine Truppe (manche denken in diesem Zusammenhang auch an ein saures, gekrümmtes Gemüse) die Bundestagswahl gewinnen kann? Ich fürchte, die WAZ wird trotz dieses sachgerechten Kommentars auch dazu ihren Beitrag leisten.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Erst Athen, jetzt Madrid
Aufstand der Massen
Der rasante Aufstieg der Protestpartei Podemos in Spanien ist ein Albtraum für die etablierte Politik in Madrid und in Brüssel. Er zeigt, wie schnell...
Rigoroser Hüter des Wettbewerbs
Kommentar
Bundespolitisch ist die FDP weitgehend in der Versenkung verschwunden. Es scheint, als mache nur noch ein prominenter Liberaler von sich reden:...
Polizei muss sich zeigen - von Dietmar Seher
Politik
Taschendiebstahl ist eine Straftat. Und Vater Staat hat sein Möglichstes für die Sicherheit von Leben und Eigentum der Bürger zu tun.
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Die eine Wahl, die Facebook seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich eine. Ein Kommentar von Jürgen Polzin.
Kritik an BVB-Trainer Klopp darf nicht länger tabu sein
Kommentar
Jürgen Klopps Anteil an der BVB-Krise wird vom Verein weiter gar nicht und von den Medien allenfalls halbherzig hinterfragt. Ein Kommentar.
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Was will Tsipras?
Griechenland
Warum so viel Aufregung in Europa über den Konfliktkurs des neuen griechischen Premierministers Alexis Tsipras? Schließlich macht Tsipras jetzt nur...
Das Vermächtnis eines großen Deutschen
Richard von Weizsäcker
Herausragende Persönlichkeiten verschwenden nicht überbordend viele Gedanken darauf, welchen Platz sie einst in den Geschichtsbüchern einnehmen...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Erinnerungen an von Weizsäcker
Bildgalerie
Trauerfall
Maren Gilzer ist Dschungelkönigin 2015
Bildgalerie
Dschungelcamp
article
7638201
Gleiches Recht für alle
Gleiches Recht für alle
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/meinung/gleiches-recht-fuer-alle-cmt-id7638201.html
2013-02-19 19:45
Meinung