Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Abgeordnetenbestechung

Für die politische Hygiene

22.03.2013 | 19:28 Uhr
Funktionen

Eines der gängigen Vorurteile über Politiker lautet, dass sie korrupt seien. Wie die meisten Vorurteile kann auch dieses kaum mit handfesten Beweisen unterfüttert werden. Es wird genährt von genereller Politikerverdrossenheit und entspringt einem grummelnden Bauchgefühl; einem, das den gewählten Volksvertretern alles nur erdenklich Schlechte zutraut. Dass das Wahlvolk die Politik der Korruption zeiht, ist allerdings besonders verstörend. In Kern heißt das: Nicht die Stimme zählt, sondern die bare Münze. Das spricht von wenig Vertrauen in die Demokratie. Die Politik in Deutschland geht bislang verblüffend lässig mit diesem Vorurteil um.

Noch mal: Konkrete Nachweise, dass Politiker sich in nennenswerter Weise haben schmieren lassen, gibt es nicht. Deutschland ist nicht Afghanistan und wird von Transparency International auf dem Korruptionswahrnehmungsindex stets auf guten Positionen einsortiert. Anders als Afghanistan hat Deutschland aber nicht die Antikorruptions-Konvention der Vereinten Nationen ratifiziert, weil dazu die Definition von Abgeordnetenbestechung reformiert werden müsste. Das wirft kein gutes Licht auf Deutschland – und das nährt Vorurteile.

Es ist doch eigentlich ganz einfach: Was für Beamte gilt, sollte auch für Mandatsträger gelten. Das insbesondere von der FDP ins Feld geführte Argument, eine Verschärfung der bestehenden – und äußerst schlaffen Regeln – sei eine Gefahr für die freie Mandatsausübung, ist bizarr. Es sei denn, man zählt als unabdingbar für die freie Mandatsausübung die Einladung zu luxuriösen Firmenreisen oder opulenten Abendessen, ohne dass man sich für eine solche rechtfertigen muss.

Natürlich wird es auch dann noch Parteispenden geben, wenn der jetzt von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty im Bundesrat vorgelegte Gesetzentwurf umgesetzt werden sollte – dagegen ist auch nichts einzuwenden. Aber der Rechtfertigungsdruck auf die Abgeordneten steigt. Und das ist auch gut so. Wenn ein Gesetz hilft, das Ansehen von Politik zu verbessern, dann sollten Politiker ihr Bestes unternehmen, dieses Gesetz Wirklichkeit werden zu lassen. Schon allein, um das Vertrauen in die Demokratie zu stärken.

Jan Jessen

Kommentare
23.03.2013
11:45
Für die politische Hygiene
von ModemHamster | #2

Hörtipp, auch für Herrn Jessen:
http://alternativlos.org/22/

Und auf den Seiten der taz mal nach dem Parteispendeatlas suchen. Dann wünscht man sich, es wären nur Vorurteile.

23.03.2013
10:15
Für die politische Hygiene
von kadiya26 | #1

"Wie die meisten Vorurteile kann auch dieses kaum mit handfesten Beweisen unterfüttert werden."

Wenn die Hotelkette ********* der fdp Geld spendet und die fdp sich daraufhin erfolgrech für eine Senkung der MwSt für Hotelleistungen einsetzt, geht das für mich als *Beweis* durch.

Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy