Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Rüstungsexporte

Eine Schande

13.11.2012 | 19:57 Uhr
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Für die Rüstungsindustrie ist es eine einfache Rechnung: Die Bundeswehr wird verkleinert und damit als Kunde uninteressanter. Deswegen müssen neue Absatzmärkte her. Ansonsten sind Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet. Die Sicherung von Jobs ist neben außenpolitischen Erwägungen – wir dürfen unsere Freunde in der arabischen Welt nicht vergrätzen – ein ständig wiederkehrendes Argument, mit dem Politiker deutsche Rüstungsexporte rechtfertigen; auch in Länder, in denen die Menschenrechtslage prekär ist.

Wer so argumentiert, klassifiziert Waffen und andere Rüstungsgüter als ganz normale Produkte. Das sind sie aber nicht. Waffen verletzen, verstümmeln, töten Menschen. Lastwagen, Panzer und Überwachungssysteme sind Instrumente zur Unterdrückung von Regimegegnern in autoritär regierten Staaten. Es kann, es darf keine Gründe oder Rechtfertigung dafür geben, dass Deutschland Waffen oder Rüstungsgüter an Länder liefert, in denen Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Deutschland tut das aber seit Jahren. Das ist eine Schande. Die deutschen Rüstungsexporte müssen beschränkt, zumindest aber strenger kontrolliert werden. Dazu gehört unabdingbar die transparentere Information von Parlament und Öffentlichkeit über solche Geschäfte mit dem Tod.

Jan Jessen

Facebook
Kommentare
14.11.2012
11:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2012
22:41
Eine Schande
von darkblu2006 | #1

Wenn die Waffen nicht aus Deutschland kommen ,dann wird in Frankreich den USA oder England gekauft ...

Fotos und Videos
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.