Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kommentar

Ausblick auf 2013 - das Beste kommt noch

30.12.2012 | 19:14 Uhr
Funktionen
Ausblick auf 2013 - das Beste kommt noch
Forscher bestätigen: Die deutsche Zukunftsverzagtheit hat einem sympathischen, wenn auch naiven Optimismus Platz gemacht.

Essen. Meinungsforscher bestätigen das Bauchgefühl: Die Finanzkrise erleben viele nur als Mangeleinbildung. „German Angst“, die sprichwörtlich „typisch“ deutsche Zukunftsverzagtheit hat einem sympathischen, wenn auch naiven Optimismus Platz gemacht. Noch garantiert unsere starke Industrie eine robuste Konjunktur.

Doch die Krise ist wie ein Orkan, der sich über dem Ozean zusammenbraut. Wir wissen lediglich noch nicht, wann er an Land kommt. Ausläufer haben uns bereits erreicht: Im Ruhrgebiet gerät der Riese Thyssen-Krupp ins Wanken, Opel wird platt gemacht, Tausende Arbeitsplätze fallen weg.

Jetzt brauchen wir eine starke, handlungsfähige Politik, um die wichtigsten Zukunftsthemen anzupacken: Regulierung der Finanzmärkte, Energiewende, demografischer Wandel. Wie es aussieht, werden wir bis September darauf warten müssen. Nach vier vermurksten Regierungsjahren müsste die Koalition endlich einmal „liefern“. Doch damit ist im Wahljahr 2013 nicht zu rechnen. Schon im Januar blickt die Berliner Republik mit angehaltenem Atem nach Niedersachsen. Würde in Hannover die schwarz-gelbe Landesregierung abgelöst, wäre das ein böses Omen für die Bundestagswahl. Für die Kanzlerin, die selbst über zwei Drittel Zustimmung in der Bevölkerung verfügt, hängt die Zukunft von der FDP ab. Doch die gernegroßen Liberalen haben sich zum Zierrat der Regierung Merkel verzwergen lassen.

Wofür die FDP noch steht, wissen weder die Wähler, noch Philipp Rösler. „Ab jetzt wird geliefert“, lautete sein Wahlversprechen. Abgeliefert hat er nur politische Rohrkrepierer. Sein Nachfolger ist schon in Lauerstellung. Ausnahmsweise niemand aus der Jünglingsriege, sondern ein erfahrenes Schlachtross. So weit ist es mit den Liberalen gekommen: Rainer Brüderle ist ihr neuer Hoffnungsträger. Da kann man Angela Merkels Verzweiflung verstehen, als sie klagte, Gott habe die FDP vielleicht nur erschaffen, um die CDU zu prüfen. Witzig. Aber soll das die Basis für Deutschlands Zukunft sein? Das System Merkel ist nicht „alternativlos“.

In NRW zeigen Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann, dass Rot-Grün kein „Projekt“ mehr ist. In schwierigen Zeiten gelingt es SPD und Grünen, Sozialstaat, Industriepolitik und Umweltschutz unter einen Hut zu bekommen. 2012 war das Jahr von Hannelore Kraft. Ihr überzeugender Wahlsieg und die große Zustimmung in ihrer Partei machen sie zur wichtigsten SPD-Politikerin.

Als Kanzlerkandidat geht aber nun Peer Steinbrück ins Rennen. Er muss sich anstrengen, um sein Image als Permafrost-Preuße loszuwerden. Doch der Großmeister im Leviten-Lesen greift selbst zu oft daneben. Sein Start ins Wahljahr ist eine Punktlandung im Schlamassel. Kaum sind seine großzügigen Redehonorare kein Thema mehr, klagt er öffentlich über die miese Bezahlung des deutschen Regierungschefs, als müsste er das Gelübde ewiger Armut leisten. Er sollte sich weniger um sein Gehalt sorgen als um das der kleinen Leute. Polizisten und Soldaten, die als Staatsdiener ihre Haut riskieren, verdienen gewiss viel zu wenig. Aber auch für Steinbrück gilt: Das Beste kommt noch!

Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser der NRZ, wünsche ich einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr.

Rüdiger Oppers

Kommentare
01.01.2013
12:58
Kronleuchter
von wohlzufrieden | #3

Das beste kommt noch. Wenn die Linke Steinbrück (oder Ersatz) in einer rot-rot-grün Regierung zum Kanzler krönt...

1 Antwort
das Beste kommt noch
von K.J.Schmitz | #3-1

wie kein richtiger Linker ? Oder meinen sie das ironisch?
mfG

31.12.2012
21:28
Ausblick auf 2013 - das Beste kommt noch -oder die Bewerbung zum Regierungssprecher
von albertus28 | #2

Lieber Herr Oppers,das hätte Frau Nahles oder - wie heißt das Gegenstück in NRW dazu-
nicht parteiischer,unkritischer und neben den Fakten besser formulieren können.
Dass Sie ein strammer Verehrer von Rot-Grün sind,sei Ihnen unbenommen.Dass Sie allerdings als Chefredakteur einer (nicht mehr ganz so) großen Tageszeitung beispielweise das Wanken von Thyssen und das Aus von Opel als Vorboten eines Orkans deuten ,den wir Deutsche wegen unseres sympathischen aber naiven Optimismus nicht erkennen,u.a.-weil wir Merkel mögen-zeigt mir,das Wirtschaft nicht ihr Ding ist.
.Und dass hier nur Steinbrück helfen kann,werden wir doofen Leser schon erkennen,-was Sie natürlich schon wissen -,denn "das Beste kommt(ja)am Schluß".
Wegen Thyssen sollten Sie mal mit der Arbeitnehmerseite und mit Herrn Steinbrück von der Kapitalseite über Kontrollen bei Investitions-Entscheidungen im Aufsichtsrat reden,und bei Opel mit GM und den deutschen und europäischen Käufern bzw.Nichtkäufern

30.12.2012
19:48
Hannelore Kraft wird schon wieder hochgejubelt....
von Finnjet | #1

Ach Herr Oppers, Ihre unverhohlene Jubelei über die ach so tolle NRW-Ministerpräsidentin ist einfach nur noch peinlich. Wir wissen ja alle, dass Sie Hanni mit TatKRAFT zur künftigen Bundeskanzlerin hochstilisieren möchten. Ob Sie bei dieser Gelegenheit vielleicht auch schon auf einen lukrativen Ministerposten schielen? Wundern würde es mich nicht....

Aus dem Ressort
Juden müssen sich sicher fühlen
Juden
Wenn der Zentralrat der Juden meint, es gebe Problemviertel, in denen Juden besser keine Kippa tragen, dann ist das mehr als ein Alarmzeichen.
Geschäfte mit der Ahnungslosigkeit
Igel-Leistungen
Es ist haarsträubend, was manche Patienten von ihren Ärzten berichten: Sie haben ihre Jacke noch nicht ausgezogen, da liegt schon eine Liste mit...
Mehr Ehrlichkeit ist gefragt
Politik
Die Unterrichtsausfall-Statistik ist weit weniger erfreulich als NRW-Schulministerin Löhrmann glauben machen will. Die Zahl der ersatzlos gestrichenen...
Viel Konfliktpotenzial
Gewerbeflächen
Wer durch das Ruhrgebiet fährt, wird nicht mit bloßem Auge erkennen, dass der Region die Gewerbeflächen ausgehen. Brachen gibt es hier zuhauf. Eine...
Debatte ohne Ausweg
Organspende
Organspende darf nicht töten. Das ist der eherne medizinische Grundsatz. Es gilt: Wer hirntot ist, kann nicht mehr leben. Das bildet das juristische...
Keine harmlose Kinderkrankheit
Masern
Der Tod des Jungen führt es uns wieder vor Augen: Bei den Masern handelt es sich keineswegs um eine harmlose Kinderkrankheit. Masern sind für...
Gefahr unterschätzt
Politik
Das Land muss die Gefahr ernst nehmen. Es sollte muslimischen Gefangenen jene Orientierung geben, die sie außerhalb der Anstaltsmauern nie hatten.
Die Opfer warten
Loveparade-Prozess
Als Justizminister Thomas Kutschaty vor einigen Tagen bei uns in der Redaktion war, wurde er nach dem Loveparade-Prozess gefragt. Fünf Jahre ist die...
Schönreden hilft Dortmund und Schalke nicht weiter
Kommentar
Schalke und der BVB redeten sich zuletzt ihre Leistungen schön. Weiter hilft den Revierklubs dagegen nur eine ehrliche Fehleranalyse. Ein Kommentar.
Statistik hilft nicht: Fachlehrer fehlen!
Unterrichtsausfall
Sicher gibt es für den nur 1,7-prozentigen Unterrichtsausfall eine rechnerische Grundlage im NRW-Schulministerium. Aber Eltern und Schulkinder erleben...
Vorbild Metall
Tarifeinigung
Das ist ein guter Abschluss: 3,4 Prozent mehr Lohn und eine Einigung bei den konfliktträchtigen Themen Alters- und Bildungsteilzeit. Nach nur vier...
Es gibt keinen optimalen Termin
WM in Katar
Fußball-WM ist im Sommer. So war es immer. Aber dieses Dogma wird sich bald erledigt haben. Und allein die Tatsache, dass eine Task Force eingerichtet...
Nur eine Willensbekundung
Griechenhilfe
Die von Athen eingereichte „Reformliste“ ist kein Leistungsnachweis, sondern eine Willensbekundung. Ob es zum Vollzug kommt, beim Vorgehen gegen...
Gegen Null
Katholische Kirche
Das Reformtempo in der katholischen Kirche ist gewöhnungsbedürftig. Gerade in familienpolitischen Fragen – aktuell der Umgang mit wiederverheirateten...
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Das Land bricht auseinander
Armutsbericht
Das ist eine asoziale Entwicklung: Trotz seit Jahren ausgezeichneter Konjunkturdaten, trotz abnehmender Arbeitslosenzahlen und...
Treffe ich Weselsky bei Nacht...
Bahn-Streiks
Bald also der siebte Streik. Sieht man es mit dem Sarkasmus des genervten Bahnkunden, dem das unwürdige Gezerre nur noch und zu recht auf den Sack...
Schlampige Richter
Raucher-Urteil
Der Prozess um den Raucher Friedhelm Adolfs geht also, wegen Rechtsfehlern, von vorne los. Das ist, um im Stoff zu bleiben, starker Tobak. Und damit...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Solides Etappen-Treffen
Kommentar
Die Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim könnte man als ein Etappen-Treffen umschreiben. Es standen mehr Verabredungen als...
Die Gefahr im Netz
Cyberkriminalität
Ein Kommentar von
Trickreiches Spiel mit der Statistik
Unterrichtsausfall
Der tagtägliche Unterrichtsausfall an den NRW-Schulen ist ein ständiges Ärgernis. Dass die Schulministerin die Erfassung der Fehlstunden lange mit dem...
Hauptsache, die Finanzen stimmen
Terminierung der...
Ein Kommentar von
Mit Mühe und Not
Metall-Tarife
Ja, der Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie ist hoch ausgefallen - und wegen der niedrigen Inflation bleibt vergleichsweise viel bei...
Debatte längst nicht vorbei
Frauenquote
Es war eine schwere Geburt – doch anders als bei Kindern hält sich die Freude über das Ergebnis am Ende in Grenzen: Anfang März soll der Bundestag die...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
article
7434899
Ausblick auf 2013 - das Beste kommt noch
Ausblick auf 2013 - das Beste kommt noch
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/meinung/das-beste-kommt-noch-cmt-id7434899.html
2012-12-30 19:14
Meinung