Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Literatur

Sascha Rehs Roman "Gibraltar" - Die Schulden und die Schuldigen

19.02.2013 | 18:53 Uhr
Sascha Rehs Roman "Gibraltar" - Die Schulden und die Schuldigen
Völlig losgelöst von der Produktion: Die Börse hat Hochkonjunktur – als Romanthema. Auch bei Sascha Reh.Foto: dapd

Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Autor Sascha Reh nimmt in seinem zweiten, rasant erzählten Roman „Gibraltar“ die drängendste Frage der Zeit auf: die nach der Schuld am Zocker-Unwesen der Banken. Am Ende offenbart die Geschichte, dass selbst altehrwürdige Bankiers machtlos sind gegen die halsabschneiderischen Exzesse der Finanzindustrie.

An der spanischen Mittelmeerküste hat die Bauspekulationsblase halbfertige Ferienhausruinen zurückgelassen, die gut als Versteck taugen. Nicht nur für die Afrikaner ohne Papiere, die es übers Mittelmeer geschafft haben. Sondern auch für den Börsenhändler aus Frankfurt, der gerade fast 40 Millionen Euro beiseitegeschafft hat und auf der Flucht ist – seine Privatbank trudelt nämlich gerade in die Pleite. Er muss dringend nach Gibraltar, aber die Illegalen flehen ihn um Hilfe an.

Machtlos: altehrwürdige Bankiers

Bis in die Örtlichkeit hinein gut ausgedacht, dieser symbolpralle Zusammenstoß von Menschen aus zwei sehr entfernten Regionen der Sozialskala im digitalen Kapitalismus. Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Sascha Reh nimmt mit seinem zweiten, rasant erzählten Roman „Gibraltar“ die drängendste Frage der Zeit auf, die nach der Schuld am Zocker-Unwesen der Banken, das mit seinen Wett-Optionen und Leerverkäufen jeden wirtschaftlichen Sinn hinter sich gelassen hat.

Die Blickweise dieses Romans scheint eine Antwort zu sein. Sechs Beteiligte am Geschehen, vom Besitzer der Privatbank, seiner Frau und seinem Sohn bis zum tablettensüchtigen Börsenbroker, seiner Frau und seiner Stieftochter: Die Welt besteht aus Perspektiven. So erschließt sich nebenbei die Geschichte des Bankhauses Alberts & Co. von der Weimarer bis zur Berliner Republik. Am Ende offenbart sie, dass selbst altehrwürdige Bankiers machtlos sind gegen die halsabschneiderischen Exzesse der Finanzindustrie.

Ein böser Verdacht

Sascha RehFoto: Remo Bodo Tietz

Durch diesen Roman streunen aber auch unzufriedenheitssüchtige Frauen und verantwortungsscheue Männer. Einer bringt seine permanente Unentschiedenheit gewinnbringend in der Therapeuten- und Beraterbranche ein. Und Nutznießer-Talente, die es weit gebracht haben in ihrer Opportunismus-Optimierung. Es gibt aber auch den einen oder anderen Zufall zu viel in diesem Buch (wie das wenig originelle Zusammentreffen zweier Eheleute beim Blind Date).

Am Ende bleibt in „Gibraltar“ ein böser Verdacht: Die individuelle Schuld an der Erpressung einer ganzen Gesellschaft durch das Finanzsystem könnte sich auf die Entscheidung beschränken, ob man von diesem System profitieren will oder nicht. Dass es dessen grundlegende Gesetzmäßigkeiten sein könnten, die zur Steuerzahler-Plünderung führen, gerät schon gar nicht mehr in den Blick. Wohl aber, dass die Schulden, mit denen die Banken ihre Geschäfte machen, nie weg sind. Irgendwer zahlt immer die Zeche. Die Schuldigen allerdings am allerwenigsten. Da ist dieser Roman wieder voll und ganz in der Lebenswirklichkeit.

Sascha Reh: Gibraltar. Roman Schöffling & Co, 461 Seiten, 22,95 Euro.

Jens Dirksen


Kommentare
21.02.2013
20:56
Sascha Rehs Roman
von feierabend | #1

boulevard!!!!!!!!!!!!!

Aus dem Ressort
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Christel Lechners "Alltagsmenschen" bevölkern Mosbach
Kunst
Um die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner aus Witten zu sehen, muss man nicht ins Museum. Sie stehen von Zeit zu Zeit in deutschen oder ausländischen Städten und regen die Passanten zum Schmunzeln und Staunen an. Bis Mitte Oktober sind die "Alltagsmenschen" in Mosbach zu sehen.
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Bürgermeister für Neuorganisation der Hersfelder Festspiele
Theater
Vor einem halben Jahr hat der Bad Hersfelder Bürgermeister Reformvorschläge für die Theater-Festspiele vorgelegt. Thomas Fehling glaubt, dass es künftig auf eine Doppelspitze in der Leitung hinausläuft. Mit potenziellem Personal hat er bereits gesprochen.
Vor 20 Jahren fand der spektakuläre Schirn-Kunstraub statt
Kunstraub
Vor 20 Jahren verschwanden drei millionenschwere Gemälde aus einer Ausstellung in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt. Die Hintermänner wurden nie gefunden, doch die Bilder tauchten später wieder auf. Die Geschichte ihrer Wiederbeschaffung ist ebenso spannend wie der Raubüberfall selbst.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke