Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Weltmusik

Musikerin Loreena McKennitt geht auf Reise zu sich selbst

20.07.2012 | 17:23 Uhr
Loreena McKennitt gibt ein Konzert in Essen.

Essen.   Sie hört nicht auf, andere Länder und Kulturen zu erkunden. Das scheint nicht nur Loreena McKennitt allein zu gefallen. Millionen Fans aus aller Welt schätzen ihre sanften Crossover-Projekte zwischen Klavier und Drehleier. Jetzt tritt sie in Essen auf.

Der Garten. Beete, Wiesen, Felder, die Erde an den Händen: Ja, das Leben und Arbeiten in ihrem Garten in Stratford vermisse sie in diesem Jahr doch sehr, sagt Loreena McKennitt. Im Frühjahr und Sommer daheim in der kanadischen Provinz Ontario nicht selbst Hand an Baum und Strauch anlegen – „da fehlt mir schon etwas“.

Schicksal einer Reisenden. Derzeit ist die 55-Jährige nämlich auf ausgedehnter Europatour (und macht dabei Station auch im Essener Colosseum Theater), doch im Grunde ist die Sängerin, Harfenistin, Songschreiberin und Poetin seit drei Jahrzehnten ständig auf Achse. Nicht weil die Musikerin ihrer ländlichen Heimat überdrüssig wäre („Es ist wirklich wunderbar, an und mit einem Ort zu leben und dazu zu gehören – weitaus schöner, als Städte nur zu besuchen und ein wenig zu erkunden“) – nein, die zarte Frau mit dem gütigen Lächeln drängt es, andere (Musik-)Kulturen und Traditionen kennen zu lernen.

Auf den Spuren ihrer Vorfahren

Was einst auf den Spuren ihrer Vorfahren begann, die vor drei Generationen aus Irland und Schottland nach Kanada kamen, hat sie über die Wege und geheimnisvolle Geschichte der Kelten weiter über Griechenland und die Türkei bis auf die Seidenstraße und in die Mongolei geführt. Und ihr obendrein mit 14 Millionen verkauften Alben einen „Spitzenplatz“ in der New Age-Szene beschert: Zogen doch ihre Wanderungen meist auch „musikalische Reiseberichte“ nach sich und haben in ihrer Musik irische, spanische und orientalische Klänge zusammenfließen und traumverwobene Geschichten von Einsamen Inseln und wild schäumenden Gestaden entstehen lassen, an denen neben Harfe und Klavier auch exotische Instrumente wie Drehleier, Nyckelharpa oder Tabla erklingen.

Und wenn die sanfte Frau mit dem rötlichen Haar diese tönende Harmonie zelebriert und mit ihren Weisen aus alten Zeiten auf der Spur der Kelten wandelt, entstehen tatsächlich Reisen durch Zeit und Raum, die dem Publikum den Blick in eine andere Welt öffnen.

„Ein ziemlich normales Leben“

Reden mit Essen

„Vor allem aber lerne ich mit jeder Reise mehr über mich selbst.“ Die Radtour durch China als Reise in bislang unbekannte Regionen und Abgründe der Seele? Nein, so weit möchte Loreena McKennitt dann doch nicht gehen – jedenfalls nicht im Interview. „Es gibt Privates, das einfach nicht in die Öffentlichkeit gehört.“ Und überhaupt: Im Grunde „führe ich ein ziemlich normales Leben, stehe morgens auf, kaufe meine Zeitung, plausche mit den Leuten im Ort, trinke Kaffee und gehe ins Büro“. Zumindest so lange, gibt sie lachend zu, bis ihr dieser geregelte Alltag „zu viel wird und ich wieder auf Reisen gehe“. Und die musikalische Weltenbummlerin Töne aus dem Morgenland, Rhythmen aus Afrika und mittelalterliche Folklore zurückbringt.

Was sich dann im CD-Regal und den Charts unter der Rubrik „Weltmusik“ wieder findet – und doch so gar nichts über ihre klare, helle Stimme und die feinen, harmonisch-melodischen Stimmungen sagt. Das seien halt Kategorisierungen der Musikindustrie, zuckt McKennitt gleichgültig die Schultern. Nein, sie sorgt sich um etwas ganz anderes: „Dass ich eines Tages als unnormal betrachtet werden könnte.“ Höchste Zeit also, daheim im Garten mal wieder selbst Hand anzulegen.

Christoph Forsthoff



Kommentare
22.07.2012
15:07
Schöne Musik
von Yamato-Germany | #2

Ich hab einige ihrer CDs und hatte noch nie die Gelegenheit, sie live zu erleben.

Sie macht schöne Musik.

22.07.2012
14:23
Musikerin Loreena McKennitt geht auf Reise zu sich selbst
von Frankfurter | #1

So, so. Frau McKennitt ist auf der Reise zu sich selbst.

Früher haben die Rolling Stones oder Beatles nur Musik gespielt. Da spielten solche pseudointelektuellen Sprechblasen noch keine Rolle.

Gute alte Zeit.

2 Antworten
Unsinn
von Yamato-Germany | #1-1

Auch früher schon haben die von Ihnen genannten Gruppen sog. "pseudointelektuellen Sprechblasen" abgelassen.

Musikerin Loreena McKennitt geht auf Reise zu sich selbst
von Frankfurter | #1-2

Ich kann mich nicht daran erinnern das Zb. die Rolling Stones auf "die Reise zu sich selbst" gegangen sind. Die sind allenfalls um die Welt gereist.

Auch habe ich Zb. nie gehört das sich Zb. die Rolling Stones nicht "in Schubladen einordnen" lassen wollten.

Aus dem Ressort
Archäologie-Schau der Superlative zeigt keltischen Salzabbau
Archäologie
Das Archäologie-Museum Herne präsentiert ab Samstag eine Schau der Superlative: "Das weiße Gold der Kelten" zeigt in einer klug reduzierten Ausstellung mit 250 Exponaten, wie im oberösterreichischen Hallstatt seit 7000 Jahren Salz abgebaut wird.
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Die Pop-Branche will mehr Geld mit Werbung verdienen
Pop
80 Künstler und Bands an 35 Spielorten: die „c/o pop convention“ ist eine unübersehbare Musikgröße in NRW geworden. Susanne Schramm sprach über Stand und Aussichten der Branche mit Ralph Christoph, der mal bei Fan-Gazetten angefangen hat und als Programmleiter heute den großen Tanker lenkt.
Im Museum: Pissarro, Busch und Arche Noah
Kunst
Unsere Region steht vor einer spannenden Ausstellungssaison: Der Bogen reicht von Schätzen der Klassischen Moderne bis zum Ahnherrn des Comicstrips – so zeigt die Ludwiggalerie in Oberhausen das Beste aus 150 Jahren Comicgeschichte.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?