Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Unheilig

Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein

22.07.2012 | 14:45 Uhr
32.000 Besucher kamen zum Konzert von Unheilig nach Köln.Foto: dapd

Köln.  Unheilig hat den Sprung von der Monstermucke zu Mainstream geschafft. Der Graf ist stolz, dass zum Konzert in Köln auch 1000 Kinder kamen. Allerdings ging Unheilig auch musikalisch und bei der Show auch kein Risiko ein.

Wenn Grundschulkinder aus voller Kehle „Das sind unsre besten Jahre, das ist unsre beste Zeit“ singen, dann kann man das für unreflektiert halten. Oder auch für beängstigend klug. Weil es niemals wieder besser sein wird als jetzt. Am Samstagabend im Stadion in Köln-Müngersdorf, wo Unheilig von 32 000 Fans gefeiert werden . Wo die „Lichter der Stadt“ über die Bühne flimmern, während sonst schon längst Bettruhe angesagt ist.

Wo man nicht nur toben darf, sondern auch toben soll („Wollen wir alle gemeinsam springen?“), die Erwachsenen bereitwillig Limo, Pommes und Weingummi spendieren und man noch keine Ahnung von Ängsten hat, die Steuererklärung, Schufa oder Stromnachzahlung Jahre später auslösen können. „Es sind heute 1000 Kinder hier“, ruft der Graf triumphierend aus.

Unheilig wechselt von Monstermucke zu Mainstream

Grund zum Triumph hat der Sänger der Band, die noch vor gut zehn Jahren auf dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig oder dem Doomesday Festival in Dresden spielte, fürwahr. Ihm ist es gelungen, die Zugehörigkeit zur, von besorgten Vätern und Müttern eher argwöhnisch betrachteten, Schwarzen Szene, zu relativieren. Deren Fans sagen würden: zu verwässern.

Schon das letzte Studioalbum „Große Freiheit“ war eher Mainstream als Monstermucke. Ähnlich ist es mit „Lichter der Stadt“. Statt schwarz höchstens anthrazit, mit Metal-Light-Elementen, starker Pop-, wenn nicht gar Schlagernote und Texten, in denen immer wieder von Träumen die Rede ist, vom kleinen Glück und davon, dass das Leben schön ist.

Nun eint der Graf die Generationen . Das Stadion wird zur Familiengruft. Mit unheiligem Kinderland, in dem weder geraucht noch Alkohol getrunken werden darf, wo man sich aber abwaschbare Airbrush-Tattoos auf den Hals sprühen lassen und ausprobieren kann, wie sich gesampelte Musik anhört, während man eine Gitarre in Händen hält oder ein Schlagzeug bedient.

Mehrzahl der Stücke entstammt dem „Lichter der Stadt“-Album

Im Innenraum des Stadions ist eine relativ kleine Bühne aufgebaut, mit einer PA, die für eine Lautstärke sorgt, die auch Siebenjährigen nicht weht tut. Rammstein klingen anders. Obwohl sich manche der Nachwuchs-Fans trotzdem die Ohren zuhalten. Was aber auch an der Dauerbelastung liegen mag. Einlass ist um 16 Uhr, das Konzert endet um 23 Uhr. Mit Wartezeiten, den Auftritten von Andreas Bourani und Staubkind, zwei Umbaupausen plus fast 120-minütigen Hauptprogramm, macht das sieben Stunden. „Nachtschicht“, wie der Graf in einem seiner beiden neuen Stücke singt.

Video
Mit seinen Auftritten bei Carmen Nebel oder bei „Big Brother“ hat der Graf von Unheilig neue Hörer gewonnen, aber auch viele Fans verloren. In unserem Soundcheck verteidigt er seine Konzerte in diesem ungewohntem Umfeld.

In punkto Ablauf ähnelt die eigentliche Unheilig-Show sehr der letzten. Diesmal ist nicht das Meer Mottogeber, sondern die Stadt. Anstelle von „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ erklingt „New York New York“, statt des aufragenden Schiffsbugs bestimmt eine funkelnde Skyline das Bühnenbild, die Einspieler zeigen den Grafen nicht am taghellen Meer, sondern unterwegs auf nächtlichen Straßen. Die Mehrzahl der Stücke entstammt dem „Lichter der Stadt“-Album. Mit „Unter deiner Flagge“, „Große Freiheit“, „Abwärts“, „Geboren um zu leben“, und der zweiten Zugabe „Für immer“ sticht Bernd Heinrich Graf erneut in See.

Die Anhänger der Schwarzen Szene tummeln sich woanders

Ansonsten geht der Graf kaum ein Risiko ein . Die brachiale „Maschine“ der Gründerzeit mutiert zum harmlosen, mit Mädchenstimmen aufgehellten Techno-Maschinchen, die letzte  Zugabe „Stark“ hat einen Refrain, der mit „Auf Wiedersehen“ beginnt, und sich perfekt dazu eignet, traurige Fans zu trösten. Die gutturale Zweitakter-Singweise des Grafen ist unverändert, ebenso wie sein Outfit, sein Aussehen, seine Art, sich zu bewegen oder das Publikum zu animieren („Ich kann euch nicht hören! Zeigt mir eure Hände! Könnt ihr noch?“).

Unheilig in Westfalenhalle

Unterstützt wird Unheilig von drei Musikern (Gitarre, Schlagzeug, Keyboard), zeitweilig kommen die „Lucky Kids“, der Kölner Kinderchor und Kinder aus dem Publikum hinzu. Die Anhänger der Schwarzen Szene tummeln sich derweil woanders. In Deutz, am Tanzbrunnen, wo Samstag und Sonntag das Amphi-Festival mit über 30 Bands läuft. Selbst da gibt es inzwischen ein Familien- und Kinderprogramm. Die Zeiten ändern sich.

 

Susanne Schramm



Kommentare
23.07.2012
22:02
Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein
von MKVertreter | #5

Aus irgendeinem Grunde hat der Graf mit seiner Musik den Geschmack der Massen getroffen. Auch wenn ich geneigt bin Lieder wie "So wie du warst" unerträglich schwülstig zu finden, ertappe ich mich beim Mitsummen. Und der Graf hat einen absoluten Wiedererkennungswert. Er sei ihm gegönnt, der große Erfolg. Lobenswert, dass er es geschafft ohne Drogen - Alkoholprobleme oder eine kriminelle Vergangenheit (zumindest wurde so etwas in den einschlägigen Boulevard-Medien nicht theamtisiert) ;-)

23.07.2012
17:55
Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein
von kahevo | #4

Warum müssen solche ************** uns immer alles mies machen? Ist doch schön, daß Unheilig aufmunternde Texte schreibt, die uns allen Mut machen und für gute Laune sorgen. Was ist daran verkehrt, wenn Menschen jeden Alters in diese Konzerte gehen und für 2 Stunden mal dem Alltag entfliehen und mitsingen? Und das jede Tour unter einem bestimmten Motto steht, (in diesem Fall "Lichter der Stadt" ist doch ok.
Man kann auch jede noch so gute Musik kaputtreden oder negativ über sie schreiben, wie das hier geschehen ist. Lieber Graf, mach weiter so!!!

23.07.2012
09:54
Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein
von herberger | #3

Wenn Grundschulkinder aus voller Kehle singen: das sind unsere besten Jahre, dann ist das schon beänstigend klug. Weil es niemals besser sein wird als jetzt.
Woher weiss Frau Schramm das? Wieviel Lebensangst muss in ihr stecken, wenn sie sich vor Steuererklärung und Stromnachzahlung fürchtet? Diese negative Grundhaltung, die aus fast allen Beiträgen unserer Presse trieft, ist einfach unerträglich. Was machen wir, wenn es uns mal wirklich schlecht geht?

23.07.2012
09:39
Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein
von schnapper999 | #2

Die Ärzt, Unheilig, Silbermond.... vor 30 Jahren waren Cindy&Bert für derartigen Mainstream Sing-Sang zuständig!

22.07.2012
16:08
Unheilig geht bei Konzert in Köln kein Risiko ein
von hupe10 | #1

Nun ja, mir stellt sich die Frage:
War der Graf tatsächlich mal ein ernsthafter Musiker
oder schon immer ein SAT1 Werbefuzzi, der für Geld alles macht?

Aus dem Ressort
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den Sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Lieber Spenden als singen? – Künstler kritisieren "Band Aid"
Band Aid
Der britische Sänger Bob Geldof sammelt mit der Neuauflage seines Charity-Weihnachtshits "Band Aid" aus den 80ern Geld gegen Ebola und stürmt an die Charts-Spitze. Doch nicht alle sind begeistert von der Hilfsbereitschaft. Viele Künstler versagen ihm die Teilnahme.
"One Direction" räumen bei American Music Awards ab
Preisverleihung
Starauflauf bei den American Music Awards in Los Angeles: Bei der Verleihung der begehrten US-Musikpreise stahlen die irischen Schmusesänger One Direction der Konkurrenz einmal mehr die Show. Rapperin Iggy Azalea durfte sich über zwei Preise freuen - und ist wohl dennoch etwas enttäuscht.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert