Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Theater

Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg

14.12.2012 | 19:00 Uhr
Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg
Minna von Barnhelm am Theater an der Ruhr.Foto: Andreas Köhring

Mülheim.   Karin Neuhäuser inszeniert Gotthold Ephraim Lessings „Minna von Barnhelm“ am Mülheimer Theater an der Ruhr. Die Liebesbeziehung zwischen Minna und ihrem Tellheim läuft auf Kühlschranktemperatur: Hier findet keine Gefühlssache ein glückliches Ende.

Dass es in Lessings „Minna von Barnhelm“ (1767) nicht eigentlich um Liebe geht, das ist schon von vielen Regisseuren akzentuiert worden, die hier so rein gar nichts von warmer Zuneigung entdecken konnten. Bei Karin Neuhäusers Einrichtung für das Theater an der Ruhr könnte auch ein Kühlschrank die Beziehung zwischen dem Major von Tellheim und dem Fräulein von Barnhelm symbolisieren.

Einem so matten Tellheim, wie ihn uns hier Klaus Herzog auf die Bühne schleppt, möchte man fast nicht die Hand geben, aus Angst vor dem damit einsetzenden Verfall. Verwundet, verarmt und erniedrigt aus dem Krieg zurückgekehrt, richtet sich dieses Bild des Jammers nur noch an seinem falschen Stolz auf. Auf keinen Fall will er sich aushalten lassen von jener Frau, der er bereits die Ehe versprochen hatte. Diese Minna aber, von Simone Thoma wohl vorsätzlich als Wiedergeburt einer älteren Audrey Hepburn gegeben, ist ein spätes Fräulein, das in Tellheim offenbar ihre letzte Chance wittert.

Landart
Sie rappen die Oper

Die „Kultur-Schocker“ verbinden verschiedene Kunstformen. Ein anderes „Tosca“-Erlebnis

Lessings Untertitel „Das Soldatenglück“ ist der pure Hohn für den Zweikampf dieser beiden grauen Gestalten um die Oberhand in einer Beziehung, die diesen Namen nicht verdient. Liebe kann es auch nicht sein, wenn Tellheim ausgerechnet dann erstmals fröhlich triumphiert, da der Staat ihn nun doch entschädigen will, Minna ihm aber gerade vorspielt, selbst völlig verarmt zu sein. Das Herzblut wird vom stets anwesenden Requisiteur in weiter Ferne per Infusionsständer vorbeigetragen. Denn hier findet keine Sache der Gefühle ein glückliches Ende, da handelt man eher schon nach den Gesetzen des Kapitalmarktes. Reichlich müde aber, möchte man hinzufügen.

Stück mit ausgestelltem Machotum

Man muss dieses Stück mit seinem ausgestellten Machotum eigentlich gar nicht aktualisieren, die Regisseurin versucht es trotzdem. Der Abend beginnt augenscheinlich nach dem Zweiten Weltkrieg, Frauen und Männer als Frauen arbeiten in einer Fabrik und singen dabei von Lili Marleen. Zum Frühstück werden lauter Reclam-Heftchen mit dem Stücktext verteilt. Jenseits des hübschen Gags, dass nun jeder allmählich in die ihm zugedachte Rolle gleitet, fragt man sich denn doch nach dem Sinn dieser Unternehmung, die danach ins Leere läuft.

Man ist hier schon dankbar dafür, dass zumindest das Buffo-Paar aus kesser Zofe (Dagmar Geppert) und wuchtigem Wachtmeister (Fabio Menéndez) gut aufgelegt sich müht, die Komödie freizuschaufeln. Man hätte sonst Stimmungsaufheller nehmen müssen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?