Das aktuelle Wetter NRW 2°C
„Japan Media Arts Festival

Mangas, Monster und Meditieren im Dortmunder U

08.09.2011 | 19:00 Uhr
Mangas, Monster und Meditieren im Dortmunder U
Fäden im Schwarzlicht – „Restriction Sight“ von Onishi Yasuaki Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund. Seit 15 Jahren schickt ein „Amt für kulturelle Angelegenheiten“ das „Japan Media Arts Festival“ auf Reisen durch die Welt. Es soll japanische Medienkunst bekannter machen, und der „Hartware Medienkunstverein“ hat dieses Festival 2011 nach Dortmund, unters U geholt. In den Vorjahren waren Peking, Wien oder Istanbul die Stationen, da reiht man sich gerne ein.

Kunst, Medienkunst, Populärkultur, E und U – an Etiketten besteht kein Mangel, und trennscharfe Zuordnungen sind meistens gar nicht möglich. Allerdings gibt es im zeitgenössischen japanischen Kunstschaffen wichtige Bezugspunkte wie die Mangas, Comics mit großäugigen jungen Heldinnen und Helden, denen auf besondere Art Kindlichkeit und Erotik zugleich eigen sind. Aus diesen Zeichengeschichten entwickelten sich Film-Typologien, Videospiele, fotografische wie skulpturale Arbeiten und anderes mehr. „Manga ist der Nukleus, aus dem alles kommt“ sagt Stefan Riekeles, der die muntere Ausstellung für das U kuratierte. Die Traditionslinie könnte man noch weiter in die Vergangenheit ziehen, etwa zu Katsushika Hokusais weltberühmtem Tsunami-Farbholzschnitt „Die große Welle von Kanagawa“, der um 1830 entstand und dessen cartoonhafte Anmutung die „japanische Ästhetik“, wenn man verkürzt so sagen darf, noch immer stark zu prägen scheint.

Atemberaubende Projektionen

Was also gibt es zu sehen, neben Mangas (in Originalzeichnungen), herkulischen oder ekeligen Phantasiefiguren, Monstern und Aliens? Viele eindrucksvolle Arbeiten, und das erstaunt in dieser oft atemlosen, lauten japanischen Medienkunstwelt ein wenig, finden sich in stillen, meditativen Extraräumen. So die kleine Eisenbahn von Kuwakubo Ryota, auf der ein Scheinwerfer montiert ist, welcher durch Kulissen am Streckenrand strahlt und atemberaubende Projektionen auf der Wand erzeugt („The Tenth Sentiment“); oder das wandgroße, knallbunte Pixelbild „Days and Nights“ von Hirakawa Norimichi und Que Houxo, das sich permanent verändert.

Im Schwarzlicht erstrahlen Bindfäden, die in einem durchsichtigen Ballon hängen, welcher unmerklich sein Volumen verändert („Restriction Sight“ von Onishi Yasuaki), fünf Computer produzieren „voneinander lernend“ Bilder und Töne von Phantasiewelten („rheo. 5 horizons“ von Kurokawa Ryoichi), und so gibt es der bemerkenswerten Arbeiten etliche mehr, und die einen mag man japanisch finden und die anderen nicht, letztlich sind solche Sortierungsversuche sinnlos.

Insgesamt werden 55 Projekte auf der Sonderausstellungsfläche im 7. Stock des U präsentiert. Außerdem gibt es ab Samstag ein Filmprogramm im U-Kino (Erdgeschoss) und am Freitagabend ein Konzert der virtuellen Sängerin Hatsune Miku (soll auf Youtube der Renner sein) mit der Gruppe Momoiro Clover Z, die aus fünf echten Mädchen besteht – im „View“ unterm U-Dach, Eintritt frei. „Maximalen Spaßfaktor“ und „Pop größer als Gozilla“ kündigt der Veranstalter bescheiden an.

Rolf Pfeiffer



Kommentare
10.09.2011
00:54
Mangas, Monster und Meditieren im Dortmunder U
von vaikl | #3

Wer übrigens brandaktuell wissen möchte, wie peinlich Dortmund mit solchen Events umgeht und wie ungegeignet der U-Turm für so etwas überhaupt ist:

http://pagewizz.com/eroeffnungsparty-des-japan-media-arts-festival-jmaf-in-dortmund/

Nette internationale Visitenkarte....

09.09.2011
11:05
Mangas, Monster und Meditieren im Dortmunder U
von AHoeh | #2

Eine sicher beachtenswerte Ausstellung über aktuelle japanische Medienkunst scheint die vom Hartware-Medienkunstverein organisierte Ausstellung zu sein.

Da wird die Titulierung mit Mangas, Comics, Monster der Bedeutung wohl eher nicht gerecht. Es wirkt eher klischeehaft und peinlich.

Hoffentlich sind die Eingangsbereiche des Dortmunder U breit genug und die Förderleistung der Rolltreppen ausreichend um die tausenden von Besuchern durch die Aussstellung im Bunker unter dem Dortmunder U zu schleusen. Mit welchen Mehreinnahmen rechnet der Kämmerer denn bereits? (Vorsicht Ironie)

08.09.2011
20:50
Mangas, Monster und Meditieren im Dortmunder U
von vaikl | #1

Es ist zum Haareraufen - da überschlagen sich im letzten Jahr die Japaner, um dieses internationale Medienkunst-Highlight nicht nach Düsseldorf, sondern in den U-Turm zu bekommen, zahlen den ganzen Spaß auch noch fast alleine und Dortmund fällt mal wieder nur Mangas, Comics, Monster ein.

Dass es beim heutigen PR-Termin nicht zu größten Peinlichkeit gegenüber den japanischen Gönnern und der vollzählig versammelten japanischen Presseschar kam und es doch noch ein paar einheimische Journalisten gab, ist sicher nicht dem Bemühen des öffentlich-kunstorientierten Dortmund um mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung zu verdanken. War wohl eher Zufall oder einfach Schlechtwetter draußen...

Nun gut, sollte trotz drohender Stromausfälle (einer war ja heute schon) das Ganze irgendwie über die Bühne gehen und hinterher wieder das Wehklagen anfangen, es wäre ja kein Geld für interessante, hochwertige Kultur da, dann macht diesen Bunker bitte sofort zu, denn Dortmund verdient ihn einfach nicht.

Aus dem Ressort
Veggie-Day mit Morrissey in Essen
Pop
Kommentarloser Konzertabbruch bei der Zugabe im Essener Colosseum – einige Fans hatten bei „Every Day is Like Sunday“ die Bühne gestürmt. Der Meister missioniert in Sachen fleischloses Essen mit schockierenden Filmaufnahmen aus Tierfabriken und schüttelt gern die Hände seiner Jünger.
Der Lebkuchenmann erobert in Hagen die Bühne
Weihnachtsmärchen
Das Musical „Der Lebkuchenmann“ lässt im Theater Hagen Kinderaugen strahlen. Das Weihnachtsmärchen mit viel Musik feiert am Sonntag Premiere.
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den Sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Lieber Spenden als singen? – Künstler kritisieren "Band Aid"
Band Aid
Der britische Sänger Bob Geldof sammelt mit der Neuauflage seines Charity-Weihnachtshits "Band Aid" aus den 80ern Geld gegen Ebola und stürmt an die Charts-Spitze. Doch nicht alle sind begeistert von der Hilfsbereitschaft. Viele Künstler versagen ihm die Teilnahme.
„glassbooth“ zwingt in Gladbeck zum Blick in den „Container“
Kultur
Das neuste Stück der Theatergruppe „glassbooth“ erntete bei seiner Präsentation in der Aula der Wittringer Schule Ablehnung und Begeisterung zugleich. Was den einen Zuschauer quälte, sorgte beim Nebenmann für Heiterkeit. Am Ende war’s großes Theater - wenn man Arbeiten von Regisseur Dornheim mag.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos