Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Film

Musical „Les Misérables“ überzeugt auch im Kino

19.02.2013 | 18:09 Uhr
Musical „Les Misérables“ überzeugt auch im Kino
Gemobbt und entlassen: Anne Hathaway (vorn) als Fantine in der Musical-Verfilmung „Les Miserables“.Foto: UIP

Als Roman ist Victor Hugos Wälzer „Die Elenden“ schon oft fürs Kino adoptiert worden. In der letzten Verfilmung traten Liam Neeson als Valjean und Geoffrey Rush als Javert gegeneinander an. Jetzt aber hat Tom Hooper („The King’s Speech“) das Musical "Les Misérables" verfilmt – mit Erfolg.

Schon die erste Sequenz von Tom Hoopers Verfilmung des Musicals „Les Misérables“ will machtvoll demonstrieren, wie sehr man hier mit großem Kino jede Erinnerung an die Bühnenversion tilgen will. Wir befinden uns 1815 im Hafen von Toulon, wo eine Gruppe von Strafgefangenen damit beschäftigt ist, mit großer Kraftanstrengung ein Schiff in den Hafen zu ziehen. Wenn sie erwartungsgemäß zu singen beginnen, schält sich da sehr schnell die Stimme des Häftlings Jean Valjean heraus – allein deshalb, weil sein Darsteller Hugh Jackman dank reicher Bühnenerfahrung so prächtig intonieren kann.

Tragische Lebensgeschichte

Es soll Menschen geben, die gar nicht mehr wissen, dass dieser schwere Schicksalsstoff auf einem Roman von Victor Hugo basiert, der im Laufe der Filmgeschichte bereits vielfach verfilmt wurde. Doch erst das Musical von Alain Boublil und Claude-Michel Schoenberg hat Valjeans tragische Lebensgeschichte in den Köpfen der Menschen wirklich festgesetzt.

20 Jahre musste dieser Mann im Straflager schmachten, und das nur, weil er einst ein Stück Brot geraubt hat. Nun gibt ihm der Aufseher Javert (Russell Crowe) die Entlassungspapiere, konfrontiert ihn mit den Bewährungsregeln und macht kein Hehl daraus, dass er Valjean für einen Gewohnheitsverbrecher hält. Die Konfrontation dieser beiden gegensätzlichen Männer wird ein Leben lang anhalten.

Spirale aus Not und Elend

Hugos Stoffvorlage umfasst einen Zeitraum von 17 Jahren, in denen Valjean immer wieder durch Javerts Nachstellungen aus seinen bürgerlichen Bahnen gerissen wird. Man begegnet dabei tragischen Figuren wie der Arbeiterin Fantine (großartig: Anne Hathaway), die nach ihrer ungerechtfertigten Entlassung in eine tödliche Spirale aus Not und Elend gerät. Und man erlebt Zeitgeschichte bis hin zu der 1832 neu aufflammenden Revolutionsstimmung und den Barrikaden mitten in Paris.

Live singen vor der Kamera

Es ist immer ein Wagnis, ein nahezu durchgesungenes Musical wie dieses aus dem Kunstbereich Theater herauszulösen, um Spiel und Gesang ins Freie zu holen. Aber was einst bei der „West Side Story“ so wunderbar gelang, das funktioniert ganz überraschend auch hier. Mag sein, dass es nicht zuletzt auch daran liegt, dass Hooper („The King’s Speech“) die Schauspieler alle live vor der Kamera hat singen lassen. Ohne steriles Playback wirken die Töne auf diese Weise ungemein authentisch. Der Begriff „neorealistische Oper“, der hier bereits gefallen ist, scheint nicht so weit hergeholt.

Lesen Sie auch:
Dortmunder legt bei den Oscars auf

Eine Größe im DJ-Geschäft ist er seit Jahren. Der Dortmunder Chris Steman alias DJ Firestarter legte schon bei der Auslosung zur Fußball-WM 2010 auf, auch angesagt Clubs in Tokio und Las Vegas buchten den Dortmunder. Jetzt legt er für die ganz Großen des Show-Geschäfts auf.

Den Höhepunkt bildet dabei zweifellos Anne Hathaways herzzerreißender Klagegesang „I Dreamed a Dream“, der ganz deutlich nur in einem einzigen Take mit Großaufnahme aufgenommen wurde. So stark ist die Figur dieser Fantine, dass ihr absehbarer Tod eine große Lücke in der Inszenierung hinterlässt.

Alle Gesangspartien übernommen

Musical-Freunde werden ihre helle Freude daran haben, dass Hooper sämtliche 49 Gesangspartien in den Film übernommen hat. „Master of the House“, das Erkennungslied eines verbrecherischen Kneipen-Pärchens, wird bei Helena Bonham Carter und Sacha Baron Cohen zu einer reinen Grotesknummer. „Can You Hear the People Sing“, die Hymne der Barrikaden-Revolutionäre, wirkt auf großer Leinwand und aus der Kehle einer riesigen Menge wie ein emotionaler Überfall.

Hooper mag in den 158 Minuten des Films alles gelungen sein. Der zeitliche Ablauf beispielsweise könnte besser strukturiert sein, um auch weniger Informierten das Verständnis zu erleichtern. Aber kein Fehler der Regie kommt an jenen heran, den sich der Verleih leistet: Obwohl nur höchst selten gesprochen wird, am Ende der deutsch untertitelten Lieder zumeist, werden genau diese Sekundenteile penibel synchronisiert. Das grenzt an Verschandelung.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Dominik Graf geht für Deutschland ins Rennen um den Oscar
Filmpreis
17 Filme mussten die Experten von German Films sichten, darunter Dominik Grafs Dreiecksgeschichte "Die geliebten Schwestern", das Schwarz-Weiß-Drama "Die andere Heimat" von Edgar Reitz oder die Heimatfilm-Persiflage "Im weißen Rössl". Letztendlich hat sich die Jury für Grafs Kostümfilm entschieden.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Fünf Helden aus der zweiten Reihe mischen den Weltraum auf
Action
Dieses Comicspektakel ist ganz anders, als die gewohnten Superhelden-Abenteuer aus der Marvel-Filmsparte: In "Guardians of the Galaxy" mischen fünf skurrile Außenseiter mit ihren Superkräften das Universum auf. Das rasante Weltraum-Abenteuer ist in diesem Sommer die Kino-Überraschung in den USA.
"Wolfskinder" – eine tragische Odyssee durch Ostpreußen
Tragödie
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs mussten sich zahlreiche Kinder in Ostpreußen ohne ihre Eltern durchschlagen. Jahrzehntelang war ihr Schicksal eher unbekannt. Nun hat der deutsche Regisseur Rick Ostermann ihnen den Film „Wolfskinder“ gewidmet – mit erschütternden Bildern.
"Diplomatie" – Volker Schlöndorff inszeniert ein Psychoduell
Historienfilm
Regisseur Volker Schlöndorff erzählt in seinem neuen Film "Diplomatie" vom dramatischen Ringen um Paris im August 1944. Angesichts des Vormarschs der Alliierten soll der deutsche General Dietrich von Choltitz (Niels Arestrup) im Auftrag Hitlers die Stadt dem Erdboden gleichmachen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars