Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Filmkritik

„Die Trauzeugen“ – eine unglaubwürdige Party-Komödie à la Hangover

11.06.2012 | 18:45 Uhr
„Die Trauzeugen“ – eine unglaubwürdige Party-Komödie à la Hangover
Noch eine Party-Draufmach-Hochzeitskomödie: „Die Trauzeugen“ ist leider ebenso unglaubwürdig wie vorhersehbar. Foto: Concorde Film

Essen.  Der australische Film „Die Trauzeugen“ reiht sich ein in eine lange Kette von Party-, Draufmach- und Hochzeitskomödien. Die Geschichte ist unglaubwürdig, die Handlung vorhersehbar. Eine Klamauk-Katastrophe mit unbekannten Schauspielern, von Regisseur Stephan Elliott.

Der Erfolg eines Filmes freut die Produzenten, er kann aber auch verhängnisvolle Folgen haben. Seit „Hangover “ beispielsweise grassiert ein Themenvirus, der nun leider dazu führt, dass unentwegt neue Party-, Draufmach- oder Hochzeitskomödien ins Kino drängen, die aus den verhängnisvollen Auswirkungen von Drogen und Alkohol ihre Pointen rekrutieren. Die neueste Ausgeburt dieses kinematographischen Krankheitsbildes stammt aus Australien und trägt den abschreckenden Titel „Die Trauzeugen“.

Fäkaler Höhepunkt im Schafs-After

Da inzwischen das Bemühen um den glaubwürdigen Aufbau einer Geschichte der Vergangenheit angehört, wird uns hier ein junger Mann aus London präsentiert, der einer schönen Australierin bereits nach einer Urlaubswoche des Kennens einen Heiratsantrag macht – Entfernung spielt halt keine Rolle mehr, Beruf und Arbeitsplatz offenbar auch nicht. Also reist David samt dreier Freunde als Ersatzfamilie nach Down Under, um dort sehr schnell zu merken, dass die angebetete Mia aus ebenso reicher wie einflussreicher Politikerfamilie stammt.

Der Fortgang der Handlung ist vorherbestimmt. Das Freundestrio hat bereits per Internet einen Drogenhändler ausgemacht, der ihnen mit ein wenig Stoff über die Tage helfen soll. Dann aber greifen sie sich zum Abschied die falsche Tasche und haben fortan einen sehr bösen Dealer auf den Fersen. Mal abgesehen von zahllosen Anspielungen auf die mögliche Homosexualität der einen oder anderen Hauptfigur, ist der fäkale Höhepunkt der nun einsetzenden Kalamitäten erreicht, wenn einer der Freunde seinen Arm tief im After eines preisgekrönten Schafbocks vergraben hat, um dort verzweifelt nach verschluckten Drogenpäckchen zu tasten.

Die Vergangenheit verspielt

Regisseur Stephan Elliott schien früher einmal mit Filmen wie der Transvestiten-Komödie „Priscilla – Königin der Wüste“ eine Zukunft zu haben. Nun verspielt er seine Vergangenheit mit einer Klamotte voller uns reichlich unbekannter Schauspieler. Allein die frühere Sanges-Queen Olivia Newton-John („Grease“) in Gestalt der Brautmutter ist einem geläufig. Aber deren Gesicht ist sich heute nur noch wenig ähnlich. Das Alter spielt dabei wohl die geringere Rolle.

Arnold Hohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Fatih Akin mit "The Cut" beim Filmfestival von Venedig
Filmfestival
Als einziger deutscher Beitrag ist der Film "The Cut" von Fatih Akin im Rennen um den Goldenen Löwen von Venedig. Mit seinem neuen Drama vollendet der Regisseur seine Trilogie "Liebe, Tod und Teufel". Insgesamt sind 20 Werke im Wettbewerb beim Filmfestival von Venedig.
„The Raid 2“ – Gangsterspektakel mit eleganten Kampfszenen
Action
Vor drei Jahren hat der Waliser Gareth Evans dem Action-Kino mit "The Raid", seinem in Jakarta gedrehten Martial-Arts-Spektakel, noch einmal einen neuen Schub gegeben. In der Fortsetzung setzt er nun erneut auf die Kampfkünste von Iko Uwai und erzählt ein geradezu ausuferndes Gangster-Epos.
Kampf der Wikinger - Drachenzähmer kehrt zurück
Animationsfilm
Der Animationsfilm "Drachenzähmen leicht gemacht 2" ist ein visuell beeindruckendes, aber auch etwas zu martialisches Fantasy-Spektakel in 3D. Die Rückkehr des Wikingers Hicks und seines Drachen "Ohnezahn" kommt mit deutlich mehr Action- und Flugszenen daher. Gelungen ist das nicht immer.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall