Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Filmkritik

„Die Trauzeugen“ – eine unglaubwürdige Party-Komödie à la Hangover

11.06.2012 | 18:45 Uhr
„Die Trauzeugen“ – eine unglaubwürdige Party-Komödie à la Hangover
Noch eine Party-Draufmach-Hochzeitskomödie: „Die Trauzeugen“ ist leider ebenso unglaubwürdig wie vorhersehbar. Foto: Concorde Film

Essen.  Der australische Film „Die Trauzeugen“ reiht sich ein in eine lange Kette von Party-, Draufmach- und Hochzeitskomödien. Die Geschichte ist unglaubwürdig, die Handlung vorhersehbar. Eine Klamauk-Katastrophe mit unbekannten Schauspielern, von Regisseur Stephan Elliott.

Der Erfolg eines Filmes freut die Produzenten, er kann aber auch verhängnisvolle Folgen haben. Seit „Hangover “ beispielsweise grassiert ein Themenvirus, der nun leider dazu führt, dass unentwegt neue Party-, Draufmach- oder Hochzeitskomödien ins Kino drängen, die aus den verhängnisvollen Auswirkungen von Drogen und Alkohol ihre Pointen rekrutieren. Die neueste Ausgeburt dieses kinematographischen Krankheitsbildes stammt aus Australien und trägt den abschreckenden Titel „Die Trauzeugen“.

Fäkaler Höhepunkt im Schafs-After

Da inzwischen das Bemühen um den glaubwürdigen Aufbau einer Geschichte der Vergangenheit angehört, wird uns hier ein junger Mann aus London präsentiert, der einer schönen Australierin bereits nach einer Urlaubswoche des Kennens einen Heiratsantrag macht – Entfernung spielt halt keine Rolle mehr, Beruf und Arbeitsplatz offenbar auch nicht. Also reist David samt dreier Freunde als Ersatzfamilie nach Down Under, um dort sehr schnell zu merken, dass die angebetete Mia aus ebenso reicher wie einflussreicher Politikerfamilie stammt.

Der Fortgang der Handlung ist vorherbestimmt. Das Freundestrio hat bereits per Internet einen Drogenhändler ausgemacht, der ihnen mit ein wenig Stoff über die Tage helfen soll. Dann aber greifen sie sich zum Abschied die falsche Tasche und haben fortan einen sehr bösen Dealer auf den Fersen. Mal abgesehen von zahllosen Anspielungen auf die mögliche Homosexualität der einen oder anderen Hauptfigur, ist der fäkale Höhepunkt der nun einsetzenden Kalamitäten erreicht, wenn einer der Freunde seinen Arm tief im After eines preisgekrönten Schafbocks vergraben hat, um dort verzweifelt nach verschluckten Drogenpäckchen zu tasten.

Die Vergangenheit verspielt

Regisseur Stephan Elliott schien früher einmal mit Filmen wie der Transvestiten-Komödie „Priscilla – Königin der Wüste“ eine Zukunft zu haben. Nun verspielt er seine Vergangenheit mit einer Klamotte voller uns reichlich unbekannter Schauspieler. Allein die frühere Sanges-Queen Olivia Newton-John („Grease“) in Gestalt der Brautmutter ist einem geläufig. Aber deren Gesicht ist sich heute nur noch wenig ähnlich. Das Alter spielt dabei wohl die geringere Rolle.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall