Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Kino

„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie

20.03.2013 | 18:29 Uhr
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
Muntere Steinzeitbande: die Croods.Foto: DreamWorks Animation/dpa

Essen.   Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht sie zur Jagd, nachts sucht sie den Schutz einer Höhle. Der Animationsfilm „Die Croods“ verblüfft durch seine technische Sorgfalt. Allerdings wird es immer schwieriger, die Filme dieser Machart noch auseinanderzuhalten.

Kaum eine Filmgattung ist derart professionell durchplant und ausgestaltet wie der Animationsfilm amerikanischer Prägung. Die technische Sorgfalt erstaunt, nicht minder verblüfft die versierte Erzählweise. Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“.

Die Ausgangsidee ist klasse: Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht man zur Jagd, nächtens sucht man den Schutz einer Höhle. Vor allem aber predigt Vater Grug den immergleichen Satz: Alles Neue ist nicht gut. Tochter Eep lehnt sich dagegen schon länger heimlich auf, aber erst als sie Guy trifft, dessen Stamm schon ein paar Evolutionsschritte weiter ist, probt sie den persönlichen Aufbruch in der Liebe und im Leben.

Ein teurer Film - das sieht man

Dieser Film war teuer und er belegt das. Die stürzenden Berge im Zeichen der Kontinentaldrift und die ausgedehnten Wüstenlandschaften sind von einer sensationellen fotorealistischen Präzision. Ein spannendes Abenteuer ließe sich vor diesem Rahmen ebenso denken wie eine in die Steinzeit versetzte Gesellschaftskomödie. In Ansätzen ist das auch so, aber das eigentliche Plansoll ist es, eine weitere Produktion für die ganze Familie zu sein.

Co-Regisseur und -Autor Chris Sanders bewies bei „Lilo & Stitch“ und „Drachenzähmen leicht gemacht“ sein Gespür für ungewöhnliche Typenzeichnung. Aber Weltraumschurke Stitch und der schwarze Drache waren stumme Wesen. „Die Croods“ dagegen sind fett, redselig und sehen aus wie Käthe-Kruse-Puppen mit Plastiküberzug. Selbst die tierischen Nebenfiguren bleiben diesmal ohne Reiz; ein Säbelzahntiger in blaugrünem Flauschefell scheint nur für den Verkauf von Plüschtieren in den Film geschrieben. Bei so viel Kalkül fällt es schwer, die Figuren gern zu haben oder die Konflikte ernst zu nehmen. Dabei steckt doch eigentlich in jedem ein Crood.

Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies


Kommentare
22.03.2013
19:22
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Catman55 | #2

@Flachzangen
Also ich verstehe den Kommentator so, dass die Figuren in Croods "farblos" sind. Also nichts, woran man sich nach ein paar Wochen noch recht erinnern kann. Ob damit speziell ihr Aussehen gemeint ist oder auch der Charakter weis ich nicht, da ich den Film noch nicht gesehen habe.

22.03.2013
10:05
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Flachzangen | #1

Und was genau meint jetzt "Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“." Wird leider nicht weiter ausgeführt...

Aus dem Ressort
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Maverick, Rockford, Space-Cowboy - James Garner ist tot
Hollywood
Charme und Witz als bevorzugten Waffen: Wenn die Colts rauchten, verzog sich "Maverick"-Star James Garner mitunter leise durch die Hintertür. Auch als "Detektiv Rockford" behielt er das Lächeln auf den Lippen. Jetzt ist der Schauspieler mit 86 gestorben.
"Wir sind die Neuen" - Heiner Lauterbach in WG-Komödie
Komödie
In "Wir sind die Neuen" stoßen zwei Welten aufeinander. Alt-68er und junge Studenten leben unter einem Dach. Der deutsche Film mit Stars wie Heiner Lauterbach und Gisela Schneeberger zeichnet sich durch pointierte und klischeearme Dialoge aus, krankt aber etwas daran, Pointen zu zerreden.
"Schmetterlingsjäger" – Auf den Spuren von Vladimir Nabokov
Doku
Mit seinem skandalträchtigen Roman "Lolita" wurde der russisch-amerikanische Vladimir Nabokov zum weltbekannten Literaten. Der Regisseur Harald Bergmann und der Philosoph Heinz Wismann begeben sich in dem Film "Der Schmetterlingsjäger – 37 Karteikarten zu Nabokov" auf die Spuren des Schriftstellers.
Der Schweizer Hugo Koblet – der James Dean des Radsports
Kino-Doku
1950 gewann der Schweizer Hugo Koblet mit 25 Jahren als erster Nicht-Italiener den Giro d’Italia, ein Jahr später die Tour de France. Der Kinofilm "Hugo Koblet – Pédaleur de Charme" erzählt die tragische Geschichte der Radsportlegende mit Originalaufnahmen, Spielfilmszenen und Interviews.
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall
Zwischenfall bei Filmpremiere
Bildgalerie
Belästigung
Die Muppets sind zurück
Bildgalerie
Kino
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen