Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Festival

Das Landleben als Meryl Streeps Lebensrezept

27.10.2009 | 14:32 Uhr
Das Landleben als Meryl Streeps Lebensrezept

Rom. Meryl Streep erhielt beim vierten Filmfestival in Rom den goldenen „Marc Aurel” für ihr Lebenswerk – im Film „Julie und Julia” spielt sie eine Starköchin.

Mit langen baumelnden Goldohrringen, das blonde Haar schlicht zusammengebunden, nimmt Meryl Streep mittags den Beifall der Kritiker entgegen, die soeben ihren neuesten Film gesehen haben. Abends, auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Rom, lacht und lächelt sie, als hätte sie gerade drei Michelin-Sterne erhalten: Streep interpretiert in der Komödie „Julie und Julia” (Regie: Nora Ephron) herzerfrischend Amerikas berühmteste Köchin aller Zeiten. Das habe Spaß gemacht, sagt der Hollywoodstar: „Auf dem Set gab es eine perfekt funktionierende Küche und ich habe viel getestet”. Dabei habe sie sich aber immer wieder an die Kochunlust ihrer Mutter erinnern müssen. „Ich hasse Kochen”, diesen Titel habe das einzige Rezeptebuch ihrer Mutter gehabt: „Sie meinte, mehr als 20 Minuten Zeit dürfe das Vorbereiten eines Abendessens nicht kosten”.

„Plötzlich sehr gefragt”

Meryl Streep. Foto: Elisabetta Villa

„Julie und Julia” lief in Rom außerhalb des Wettbewerbs. Doch Meryl Streep erhielt am Wochenende in der ewigen Stadt das filmische Äquivalent zu den Michelin-Sternen: nämlich den goldenen „Marc Aurel” für ihr Lebenswerk.

„Mit 40 Jahren dachte ich, dass meine Karriere zu Ende wäre. Dann war ich plötzlich wieder sehr gefragt, weil Filme wie 'Der Teufel trägt Prada' und 'Mamma Mia!' viel Geld eingebracht haben”, erzählt die 60-Jährige. Ihr privates Lebensrezept verriet die vierfache Mutter, die fern der Glamourwelt auf dem Land lebt: „Es ist wichtig, eine private Identität zu bewahren, realistisch zu bleiben und nicht nur in einer Welt künstlicher Lichter zu leben.”

Wenig Komödien, viele anspruchsvolle Filme

Insgesamt 137 Filme werden beim Festival in Rom gezeigt, 14 im Wettbewerb. Eine Fachjury und das Publikum entscheiden, da sind Voraussagen schwer. Margaretha von Trottas „Vision” über das Leben der Hildegard von Bingen fand Zuschauer- und Kritikerapplaus. „Eine Feministin des Jahres 1000” sei diese gewesen, so von Trotta. Die ausdrucksstarke Barbara Sukowa als Hildegard in der Hauptrolle gilt als preisverdächtig.

Wenig Komödien, dafür viele anspruchsvolle Filme dramatischen Inhalts wurden gezeigt, Kriegsgeschehen, Gegenwarts- und Beziehungsdramen. Besondere Aufmerksamkeit erhielt Giorgio Dirittos „Luomo che verrà” („Der Mann, der kommen wird”), der vom NS-Massaker 1944 mit 2700 Zivilopfern im Appeninen-Städtchen Marzabotto handelt. Mit der zehnjährigen Maya Sansa dort im Mittelpunkt scheint ein neuer Kinderstar geboren.

Christa Langen-Peduto



Kommentare
Aus dem Ressort
"The Northmen" – Harte Kerle in den schottischen Highlands
Action
Die Wikinger kommen: Im Actionfilm „The Northmen – A Viking Saga“ strandet eine rauflustige Horde an schottischen Gestaden, dabei waren die Nordmänner eigentlich auf Raubfahrt zu den Goldschätzen eines englischen Klosters unterwegs. Der Schweizer Regisseur Claudio Fäh setzt auf handgemachte Kämpfe.
"Denk wie ein Mann 2" - Trinken und Strippen in Las Vegas
Komödie
Die Fortsetzung der Komödie spielt in Las Vegas, wo ein Paar glanzvoll seine Hochzeit feiern will und dazu die Clique eingeladen haben. Bei den Junggesellen-Partys aber hauen die acht Männer und Frauen zu kräftig Putz. Am Ende einer turbulenten Nacht droht das Hochzeitsfest ins Wasser zu fallen.
Nachts kriechen die Boxtrolls aus der Unterwelt empor
Animation
"Die Boxtrolls" ist nach Alan Snows Kinderbuchvorlage entstanden. Es geht um die seltsame Stadt Cheesebridge, in der nachts aus der Unterwelt die Boxtrolls emporkriechen und alles mitnehmen, was nicht niet- und nagelfest ist. Eine raffinierte Mischung aus Puppentrick und 3D-Animation.
Das Priesterdrama "Am Sonntag bist du tot"
Drama
„Am Sonntag bist du tot“ stellt zentrale Fragen nach Schuld und Vergebung, Liebe und Tod. Das Drama zeichnet ein eindrucksvolles Bild einer Welt, die aus den Fugen geraten ist. Es geht um einen Priester, der in wenigen Tagen sterben soll – und das auch weiß. Aber er macht weiter wie bisher.
Kostja Ullmann überzeugt als schwuler Friseur
Komödie
In der Komödie "Coming In" spielt Kostja Ullmann einen schwulen Friseur, der plötzlich seine Liebe zum weiblichen Geschlecht entdeckt. Eine hinreißende Komödie, in der weit mehr steckt als in vielen anderen deutschen Filmen. Witz, Charme und Finesse sind hier reichlich vorhanden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars