Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Düsseldorf.

Jubel für Mahler als Ballett

28.10.2013 | 00:21 Uhr
Jubel für Mahler als Ballett

Düsseldorf. Jubel für die Uraufführung von Martin Schläpfers „7“, ein Ballett zu Mahlers Siebter. Und das bei einem wenig populären Opus: Mit seinen zwei Nachtmusiken steht es an der Grenze zur neuen Musik. Generalmusikdirektor Axel Kober führt an der Rheinoper die Sinfoniker mit sicherer Hand, lässt Farbenreichtum und rhythmische Schärfen aufleuchten – keine geniale, aber eine runde Leistung.

Und Schläpfer, der in früheren Kreationen das Theater stärker als den Tanz betonte, findet zurück zum klassisch-modernen Tanz. Zur Leichtigkeit, zur Magie hoch gezüchteten Balletts und zu wohldosiertem Humor, der sich durch alle Sätze wie ein roter Faden zieht. Wie üblich verzichtet Schläpfer auf eine durchgehende Handlung, setzt auf Miniaturen getriebener Wesen – so getrieben, wie der Operndirektor und Tondichter Mahler gewesen sein soll.

Auffällig in der Szenencollage sind Stiefel und lange Mäntel, die an jüdische Folklore und Mahlers religiöse Wurzeln erinnern. Dominante Tänzerinnen mit langer Mähne oder Haarknoten indes weisen auf die Muse des Komponisten - Alma Mahler, die Femme Fatale, die nach Mahlers Tod noch mit Franz Werfel, Walter Gropius und Oskar Kokoschka liiert war. Spärlich setzt Schläpfer diese biografischen Zitate, unaufdringlich, aber nachhaltig.

Zu Ballett-Gesten, originell verschränkten, akrobatischen Hebefiguren und rasanten Sequenzen beflügelt scheint Schläpfer durch elf neu engagierte Tänzer: überwiegend groß gewachsene, grazile, biegsame Athleten, die durch markante Persönlichkeit ebenso in Bann ziehen wie durch fabulöse Technik und eine neue Schaffensphase des Choreographen einläuten könnten.

Noch betören die Luftgeister durch extreme 180-Grad-Dehnungen, und da mutieren sie plötzlich zu geerdeten Wesen – ein Kontrast, der für Schläpfers Werke typisch ist.

Später nähern sich zwei Paare an, tummeln sich kindlich und zärteln, bevor sie abrupt auseinander rennen. Wie diese Bilder, so spiegeln die meisten Szenen eine unbeschwerte Comédie Humaine und zeugen von einem Choreographen, der seine brillant trainierte Truppe zu neuen Ufern führen will.

Termine: 1., 3., 7., 9., 23., 30. Nov., 6., 21. Dez., 25. Jan. TEL: 0211-8925211, www.operamrhein.de

Michael-Georg Müller


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
"Sister Act" dreht zum fünften Geburtstag TV-Spot am Centro
Musical
Das Oberhausener Musical "Sister Act" dreht einen TV-Werbespot auf der Centro-Promenade. Anlass ist der fünfte Geburtstag der Show, die weltweit bereits sechs Millionen Zuschauer lockte. Mit dabei sind rund 60 Komparsen, der Bergmannschor und die Mannschaft von RWO. Ein Riesenspaß.
Helge Schneider will nach der aktuellen Tour lange pausieren
Kultur
Helge Schneider will während seiner aktuellen Tournee seine Hits vom "Telefonmann" bis "Sommer, Sonne Kaktus" so darbieten, wie sie das Publikum noch nie gehört hat. Stationen im Revier sind Bochum und Dinslaken. Dann verabschiedet sich der Mülheimer Künstler in eine lange Pause.
Thomas Jensen ist der Mann, das Wacken erfand
Wacken
Wenn Wacken ruft, heißt’s wacker handeln. Die Karten für das weltgrößte Metal-Festival der Welt waren ratz-fatz weg. Logo, in diesem Jahr wird das 25-jährige Jubiläum gerockt. Hinter der Schwermetall-Sause steckt ein kluger Kopf: Thomas Jensen.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.