Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Düsseldorf.

Jubel für Mahler als Ballett

28.10.2013 | 00:21 Uhr
Jubel für Mahler als Ballett

Düsseldorf. Jubel für die Uraufführung von Martin Schläpfers „7“, ein Ballett zu Mahlers Siebter. Und das bei einem wenig populären Opus: Mit seinen zwei Nachtmusiken steht es an der Grenze zur neuen Musik. Generalmusikdirektor Axel Kober führt an der Rheinoper die Sinfoniker mit sicherer Hand, lässt Farbenreichtum und rhythmische Schärfen aufleuchten – keine geniale, aber eine runde Leistung.

Und Schläpfer, der in früheren Kreationen das Theater stärker als den Tanz betonte, findet zurück zum klassisch-modernen Tanz. Zur Leichtigkeit, zur Magie hoch gezüchteten Balletts und zu wohldosiertem Humor, der sich durch alle Sätze wie ein roter Faden zieht. Wie üblich verzichtet Schläpfer auf eine durchgehende Handlung, setzt auf Miniaturen getriebener Wesen – so getrieben, wie der Operndirektor und Tondichter Mahler gewesen sein soll.

Auffällig in der Szenencollage sind Stiefel und lange Mäntel, die an jüdische Folklore und Mahlers religiöse Wurzeln erinnern. Dominante Tänzerinnen mit langer Mähne oder Haarknoten indes weisen auf die Muse des Komponisten - Alma Mahler, die Femme Fatale, die nach Mahlers Tod noch mit Franz Werfel, Walter Gropius und Oskar Kokoschka liiert war. Spärlich setzt Schläpfer diese biografischen Zitate, unaufdringlich, aber nachhaltig.

Zu Ballett-Gesten, originell verschränkten, akrobatischen Hebefiguren und rasanten Sequenzen beflügelt scheint Schläpfer durch elf neu engagierte Tänzer: überwiegend groß gewachsene, grazile, biegsame Athleten, die durch markante Persönlichkeit ebenso in Bann ziehen wie durch fabulöse Technik und eine neue Schaffensphase des Choreographen einläuten könnten.

Noch betören die Luftgeister durch extreme 180-Grad-Dehnungen, und da mutieren sie plötzlich zu geerdeten Wesen – ein Kontrast, der für Schläpfers Werke typisch ist.

Später nähern sich zwei Paare an, tummeln sich kindlich und zärteln, bevor sie abrupt auseinander rennen. Wie diese Bilder, so spiegeln die meisten Szenen eine unbeschwerte Comédie Humaine und zeugen von einem Choreographen, der seine brillant trainierte Truppe zu neuen Ufern führen will.

Termine: 1., 3., 7., 9., 23., 30. Nov., 6., 21. Dez., 25. Jan. TEL: 0211-8925211, www.operamrhein.de

Michael-Georg Müller



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

 
Aus dem Ressort
Vier Millionen Besucher in 7500 Bauten und Parks
Denkmaltag
Feiertag für Denkmal-Fans: Was sonst nur schwer zu besichtigen ist, hat sich am Sonntag geöffnet - für einen Tag. In diesem Jahr wird beim "Tag des offenen Denkmals" die Farbgestaltung ins Licht gerückt.
Denkmalschutz birgt in Mülheim viel Konfliktstoff
Architektur
Rund 900 Gebäude stehen derzeit in Mülheim unter Schutzdenkmalschutz – und die Liste wächst jährlich. Jedoch gelingt es nicht immer, alle von der Erhaltungswürdigkeit zu überzeugen. Aktuell gibt es in der Stadt mehrere Beispiele mit Konfliktpotenzial.
Kinosterben bedroht Arthouse-Branche trotz Digitalisierung
Film
Programmkinos sind weiterhin vom Kinosterben bedroht, obwohl sie sich zunehmend gegen ihre große Konkurrenz behaupten. Eine Herausforderung für die Branche ist der anstehende Generationswechsel.
Neues Leitungsteam für das Consol Theater in Gelsenkirchen
Führungswechsel
Das Consol Theater an der Bismarckstraße in Gelsenkirchen startet mit einem Führungswechsel in die neue Spielzeit 2014/2015: Der Künstlerische Leiter Michael Gees gibt überraschend seinen Posten auf. Fortan kümmern sich Andrea Kramer, Christiane Freudig und Georg Kentrup um das Theaterkonzept.
"Olgas Rock" in Oberhausen nach Angst vor Insolvenz gerettet
Festival
„Olgas Rock“ in Oberhausen ist gerettet: Nachdem das Umsonst-und-draußen-Festival Anfang August durch Regen und ausbleibende Getränkeeinnahmen in finanzielle Schieflage geriet, drohte das Aus. Nun steht ein neuer Termin für 2015 fest, doch nicht alle Sorgen der Macher werden verschwinden.