Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Düsseldorf.

Jubel für Mahler als Ballett

28.10.2013 | 00:21 Uhr
Jubel für Mahler als Ballett

Düsseldorf. Jubel für die Uraufführung von Martin Schläpfers „7“, ein Ballett zu Mahlers Siebter. Und das bei einem wenig populären Opus: Mit seinen zwei Nachtmusiken steht es an der Grenze zur neuen Musik. Generalmusikdirektor Axel Kober führt an der Rheinoper die Sinfoniker mit sicherer Hand, lässt Farbenreichtum und rhythmische Schärfen aufleuchten – keine geniale, aber eine runde Leistung.

Und Schläpfer, der in früheren Kreationen das Theater stärker als den Tanz betonte, findet zurück zum klassisch-modernen Tanz. Zur Leichtigkeit, zur Magie hoch gezüchteten Balletts und zu wohldosiertem Humor, der sich durch alle Sätze wie ein roter Faden zieht. Wie üblich verzichtet Schläpfer auf eine durchgehende Handlung, setzt auf Miniaturen getriebener Wesen – so getrieben, wie der Operndirektor und Tondichter Mahler gewesen sein soll.

Auffällig in der Szenencollage sind Stiefel und lange Mäntel, die an jüdische Folklore und Mahlers religiöse Wurzeln erinnern. Dominante Tänzerinnen mit langer Mähne oder Haarknoten indes weisen auf die Muse des Komponisten - Alma Mahler, die Femme Fatale, die nach Mahlers Tod noch mit Franz Werfel, Walter Gropius und Oskar Kokoschka liiert war. Spärlich setzt Schläpfer diese biografischen Zitate, unaufdringlich, aber nachhaltig.

Zu Ballett-Gesten, originell verschränkten, akrobatischen Hebefiguren und rasanten Sequenzen beflügelt scheint Schläpfer durch elf neu engagierte Tänzer: überwiegend groß gewachsene, grazile, biegsame Athleten, die durch markante Persönlichkeit ebenso in Bann ziehen wie durch fabulöse Technik und eine neue Schaffensphase des Choreographen einläuten könnten.

Noch betören die Luftgeister durch extreme 180-Grad-Dehnungen, und da mutieren sie plötzlich zu geerdeten Wesen – ein Kontrast, der für Schläpfers Werke typisch ist.

Später nähern sich zwei Paare an, tummeln sich kindlich und zärteln, bevor sie abrupt auseinander rennen. Wie diese Bilder, so spiegeln die meisten Szenen eine unbeschwerte Comédie Humaine und zeugen von einem Choreographen, der seine brillant trainierte Truppe zu neuen Ufern führen will.

Termine: 1., 3., 7., 9., 23., 30. Nov., 6., 21. Dez., 25. Jan. TEL: 0211-8925211, www.operamrhein.de

Michael-Georg Müller



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Aus dem Ressort
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Duisburgerin lädt zu Konzerten in ihrem Wohnzimmer ein
Hausmusik
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.