Das aktuelle Wetter NRW -1°C
Düsseldorf.

Jubel für Mahler als Ballett

28.10.2013 | 00:21 Uhr
Funktionen
Jubel für Mahler als Ballett

Düsseldorf. Jubel für die Uraufführung von Martin Schläpfers „7“, ein Ballett zu Mahlers Siebter. Und das bei einem wenig populären Opus: Mit seinen zwei Nachtmusiken steht es an der Grenze zur neuen Musik. Generalmusikdirektor Axel Kober führt an der Rheinoper die Sinfoniker mit sicherer Hand, lässt Farbenreichtum und rhythmische Schärfen aufleuchten – keine geniale, aber eine runde Leistung.

Und Schläpfer, der in früheren Kreationen das Theater stärker als den Tanz betonte, findet zurück zum klassisch-modernen Tanz. Zur Leichtigkeit, zur Magie hoch gezüchteten Balletts und zu wohldosiertem Humor, der sich durch alle Sätze wie ein roter Faden zieht. Wie üblich verzichtet Schläpfer auf eine durchgehende Handlung, setzt auf Miniaturen getriebener Wesen – so getrieben, wie der Operndirektor und Tondichter Mahler gewesen sein soll.

Auffällig in der Szenencollage sind Stiefel und lange Mäntel, die an jüdische Folklore und Mahlers religiöse Wurzeln erinnern. Dominante Tänzerinnen mit langer Mähne oder Haarknoten indes weisen auf die Muse des Komponisten - Alma Mahler, die Femme Fatale, die nach Mahlers Tod noch mit Franz Werfel, Walter Gropius und Oskar Kokoschka liiert war. Spärlich setzt Schläpfer diese biografischen Zitate, unaufdringlich, aber nachhaltig.

Zu Ballett-Gesten, originell verschränkten, akrobatischen Hebefiguren und rasanten Sequenzen beflügelt scheint Schläpfer durch elf neu engagierte Tänzer: überwiegend groß gewachsene, grazile, biegsame Athleten, die durch markante Persönlichkeit ebenso in Bann ziehen wie durch fabulöse Technik und eine neue Schaffensphase des Choreographen einläuten könnten.

Noch betören die Luftgeister durch extreme 180-Grad-Dehnungen, und da mutieren sie plötzlich zu geerdeten Wesen – ein Kontrast, der für Schläpfers Werke typisch ist.

Später nähern sich zwei Paare an, tummeln sich kindlich und zärteln, bevor sie abrupt auseinander rennen. Wie diese Bilder, so spiegeln die meisten Szenen eine unbeschwerte Comédie Humaine und zeugen von einem Choreographen, der seine brillant trainierte Truppe zu neuen Ufern führen will.

Termine: 1., 3., 7., 9., 23., 30. Nov., 6., 21. Dez., 25. Jan. TEL: 0211-8925211, www.operamrhein.de

Michael-Georg Müller

Kommentare
Aus dem Ressort
Ehemaliger Zwangsarbeiter stellt in Oberhausen Buch vor
Geschichte
Die Oberhausener Gedenkhalle hat die Erinnerungen des ukrainischen Zwangsarbeiters Iwan Tkatsch mit spannenden und bewegenden Berichten herausgegeben.
"Niveau Weshalb Warum" - Im Herzen von Deichkind
Musik
Das neue Deichkind-Album „Niveau Weshalb Warum“ sagt Kluges im Partymodus – und bewegt sich an der Grenze zwischen Irrsinn und Ernsthaftigkeit.
US-Sängerin Anastacia eröffnet das Zeltfestival Ruhr
Musik
Mit dem Konzert der amerikanischen Sängerin Anastacia wird am 21. August das Zeltfestival Ruhr eröffnet. Weitere Gäste sind Rea Garvey und Clueso.
"Chronist der Jugend" - US-Fotograf Will McBride gestorben
Nachruf
Vor Kurzem hat ihn eine Berliner Ausstellung noch gefeiert. Nun ist der amerikanische Fotograf Will McBride im Alter von 84 Jahren gestorben.
Satiriker Fritz Eckenga bringt Gedichtband heraus
Lyrik
Ein gerade erschienener Leinenband versammelt auf 448 Seiten „Alle Gedichte und neue“ von Satiriker Fritz Eckenga. Der ist derweil völlig mit sich im...
Fotos und Videos
Kretschmer sucht "Schönste Frau"
Bildgalerie
Wahre Schönheit
Die Jobs des Walter Freiwald
Bildgalerie
Dschungelcamp
article
8608797
Jubel für Mahler als Ballett
Jubel für Mahler als Ballett
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/kultur/jubel-fuer-mahler-als-ballett-aimp-id8608797.html
2013-10-28 00:21
Kultur