Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kultur

"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen

01.11.2012 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd-bln). Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Kurator ist verantwortlich für die Ausstellung "Fly To Baku", die ab Samstag (3. November) bis zum 17. November im Me Collectors Room in Berlin zu sehen ist.

Sie ist den Angaben zufolge die bisher umfassendste Schau zeitgenössischer Kunst aus Aserbaidschan in Deutschland. Er sei eingeladen worden, nach Baku zu reisen und dort Künstler und ihre Ateliers zu besuchen. "Ich hatte keine Idee von dem, was ich vorfinden würde. Ich fuhr ohne jede Vorstellung dorthin." Dann sei er sehr überrascht worden. Zeitgenössische Kunst aus Aserbaidschan sei nicht auffallend politisch, sondern widme sich vor allem Alltagsthemen und der Geschichte des Landes - farbenfroh und humorvoll und als Mix aus unterschiedlichsten Stilen.

Aserbaidschan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit weit unten. Mikaeloff will jedoch keine Einschränkungen der künstlerischen Freiheit festgestellt haben. "Ich habe keine Restriktionen erlebt", sagte er. Auch keiner der Künstler habe ihm gegenüber erwähnt, sich unterdrückt zu fühlen. Der Islam, die vorherrschende Religion im Land, habe seiner Ansicht nach ebenfalls keinen Einfluss auf die Arbeit der Künstler.

"Fly To Baku" ist eine Ausstellung der Heydar-Aliyev-Stiftung. Diese nennt sich unabhängig und will die aserbaidschanische Kultur bekannter machen. Vizepräsidentin ist die Tochter des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew. "Fly To Baku" wurde bereits in Paris und London gezeigt.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Olli Mustonen beim Klavierfestival Ruhr gefeiert
Klavierfestival
Nicht unbedingt durch Sensibilität hat der Finne Olli Mustonen beim Klavierfestival Ruhr 2015 geglänzt. Gefeiert hat ihn das Publikum in dennoch.
Gurlitt-Cousine setzt den Rechtsstreit um das Erbe fort
Kunststreit
Laut Testament erbt das Kunstmuseum Bern die Sammlung von Cornelius Gurlitt. Seine Cousine ist damit nicht einverstanden und führt einen Rechtsstreit.
Gerhard Richter ist der gefragteste lebende Maler
Kunstindex
Einem Ranking zufolge ist Gerhard Richter der begehrteste lebende Maler. Nur die verstorbenen Warhol, Picasso und Bacon erzielten 2014 höhere Umsätze.
Der Folk ist weg - Mumford & Sons legen Markenzeichen ab
Albumveröffentlichung
Ihre ersten beiden Alben ähnelten sich sehr. Auf der neuen Platte "Wilder Mind" gehen die als Folk-Rocker bekanntgewordenen Mumford & Sons neue Wege.
Diana Damrau schürt die Flamme des Belcanto
Oper
Längst ist Diana Damrau ein deutscher Weltstar. Die Opern von New York bis Mailand reißen sich um sie.Ihr neues Album ist ganz dem Belcanto gewidmet.
Fotos und Videos
7250810
"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen
"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/kultur/fly-to-baku-zeigt-zeitgenoessische-kunst-aus-drei-generationen-id7250810.html
2012-11-01 08:14
bln,ku,Kultur,Ausstellungen,Aserbaidschan,Fly To Baku,INT,
Kultur