Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kultur

"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen

01.11.2012 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd-bln). Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Kurator ist verantwortlich für die Ausstellung "Fly To Baku", die ab Samstag (3. November) bis zum 17. November im Me Collectors Room in Berlin zu sehen ist.

Sie ist den Angaben zufolge die bisher umfassendste Schau zeitgenössischer Kunst aus Aserbaidschan in Deutschland. Er sei eingeladen worden, nach Baku zu reisen und dort Künstler und ihre Ateliers zu besuchen. "Ich hatte keine Idee von dem, was ich vorfinden würde. Ich fuhr ohne jede Vorstellung dorthin." Dann sei er sehr überrascht worden. Zeitgenössische Kunst aus Aserbaidschan sei nicht auffallend politisch, sondern widme sich vor allem Alltagsthemen und der Geschichte des Landes - farbenfroh und humorvoll und als Mix aus unterschiedlichsten Stilen.

Aserbaidschan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit weit unten. Mikaeloff will jedoch keine Einschränkungen der künstlerischen Freiheit festgestellt haben. "Ich habe keine Restriktionen erlebt", sagte er. Auch keiner der Künstler habe ihm gegenüber erwähnt, sich unterdrückt zu fühlen. Der Islam, die vorherrschende Religion im Land, habe seiner Ansicht nach ebenfalls keinen Einfluss auf die Arbeit der Künstler.

"Fly To Baku" ist eine Ausstellung der Heydar-Aliyev-Stiftung. Diese nennt sich unabhängig und will die aserbaidschanische Kultur bekannter machen. Vizepräsidentin ist die Tochter des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew. "Fly To Baku" wurde bereits in Paris und London gezeigt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Sexy, rockig, elegant - Helene Fischer scheut das Altbackene
Konzert
Helene Fischer schwebt beim Farbenspiel-Konzert in Oberhausen auf einer riesigen Vogel-Skulptur über die Köpfe von 10.000 Fans und überschreitet viele Genre-Grenzen. Sie zeigt sich sexy, elegant und rockig, scheut aber das Altbackene. „Atemlos durch die Nacht“ hören die Anhänger gleich drei Mal.
Nach Scheich-Debakel - Folkwang-Bau und Hotel auf Zollverein
Zeche Zollverein
Zwei Jahre nach dem Debakel mit einem Scheich als Investor, der ein großes Grundstück auf Zeche Zollverein kaufte, aber nie bezahlte, gibt es jetzt neue Eigentümer für 13000 Quadratmeter Weltkulturerbe-Areal. Entstehen soll ab nächstem Sommer der Neubau für die Folkwang Hochschule und ein Hotel.
Achenbachs Frau klagt wegen Kunstwerken gegen Albrecht-Erben
Kunsthandel
Im November wird sich erstmals ein Gericht mit den Betrugsvorwürfen gegen Kunstberater Helge Achenbach beschäftigen. In einem weiteren Zivilprozess am gleichen Tag fordert die Frau von Achenbach von den Albrecht-Erben vier Kunstwerke im Gesamtwert von 530.000 Euro zurück.
Larissa Kastein tritt bei Flic Flac in Oberhausen auf
Cirkus
Larissa Kastein ist ist ein richtiges Kind des Circus. Als Tochter von Benno Kastein, einst einer der Gründer von Flic Flac und heute der Chef des Unternehmens, ist sie im Circus aufgewachsen. Die Akrobatin trat im Alter von fünf Jahren zum ersten Mal in der Manege auf.