Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kultur

"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen

01.11.2012 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd-bln). Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Kurator ist verantwortlich für die Ausstellung "Fly To Baku", die ab Samstag (3. November) bis zum 17. November im Me Collectors Room in Berlin zu sehen ist.

Sie ist den Angaben zufolge die bisher umfassendste Schau zeitgenössischer Kunst aus Aserbaidschan in Deutschland. Er sei eingeladen worden, nach Baku zu reisen und dort Künstler und ihre Ateliers zu besuchen. "Ich hatte keine Idee von dem, was ich vorfinden würde. Ich fuhr ohne jede Vorstellung dorthin." Dann sei er sehr überrascht worden. Zeitgenössische Kunst aus Aserbaidschan sei nicht auffallend politisch, sondern widme sich vor allem Alltagsthemen und der Geschichte des Landes - farbenfroh und humorvoll und als Mix aus unterschiedlichsten Stilen.

Aserbaidschan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit weit unten. Mikaeloff will jedoch keine Einschränkungen der künstlerischen Freiheit festgestellt haben. "Ich habe keine Restriktionen erlebt", sagte er. Auch keiner der Künstler habe ihm gegenüber erwähnt, sich unterdrückt zu fühlen. Der Islam, die vorherrschende Religion im Land, habe seiner Ansicht nach ebenfalls keinen Einfluss auf die Arbeit der Künstler.

"Fly To Baku" ist eine Ausstellung der Heydar-Aliyev-Stiftung. Diese nennt sich unabhängig und will die aserbaidschanische Kultur bekannter machen. Vizepräsidentin ist die Tochter des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew. "Fly To Baku" wurde bereits in Paris und London gezeigt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Sonne, Beats und gute Laune
Bildgalerie
Juicy Beats
Aus dem Ressort
Royaler Auftritt vor 17 000 begeisterten Fans auf Schalke
Militärmusik
Die Musiker der ältesten Leibgarde von Queen Elisabeth hauchten der Military-Tattoo-Show am Samstagabend in der Veltins-Arena königliches Flair ein. So viele Musiker, Tänzer, Sänger und Mitglieder von Knappenvereinen bestritten das über dreistündige Programm, das mit einem Weltrekord endete.
12 000 feiern in Mülheim friedlichen Ruhr Reggae Summer
Ruhr Reggae Summer
12 000 feierten am Wochenende in Mülheim wieder einen friedlichen Ruhr Reggae Summer. Jan Deelay mit den Beginners sorgte dabei für Freudenstürme im Partyvolk, das auch fernab der Bühnen dem Motto des Festivals gerecht wurde: „Love, Peace and Music“.
Jubel für Glogers Fliegenden Holländer in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Der Hagener Regisseur Jan Philipp Gloger stellt Wagners Oper "Der Fliegende Holländer" ins globale Datenmeer. Beeindruckendes Bühnenbild, großartige Sänger - das Publikum in Bayreuth feiert die Inszenierung mit lautem Jubel.
Künstler lebt vier Wochen wie Robinson auf Zollverein
Kunstprojekt
Spektakulär, archaisch, gewagt: Der walisische Künstler Steven Emmanuel wird sich bis Mitte August von dem ernähren, was das alte Zechenareal hergibt - Beeren und Birke, Löwenzahn und Regenwasser. Was normalerweise im Alltag unverzichtbar ist - Gas, Strom, Energie - existiert für ihn in dieser Zeit...
Herner Archäologiemuseum zeigt das weiße Gold der Kelten
Ausstellungen
In der neuen Sonderausstellung, die am 23. August beginnt, zeigt das LWL-Archäologiemuseum in Herne „Das weiße Gold der Kelten - Schätze aus dem Salz“. Zu sehen sind dabei 250 Exponate aus dem oberösterreichischen Hallstatt, wo schon in der Jungsteinzeit das kostbare Salz abgebaut wurde.