Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kultur

"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen

01.11.2012 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd-bln). Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Kurator ist verantwortlich für die Ausstellung "Fly To Baku", die ab Samstag (3. November) bis zum 17. November im Me Collectors Room in Berlin zu sehen ist.

Sie ist den Angaben zufolge die bisher umfassendste Schau zeitgenössischer Kunst aus Aserbaidschan in Deutschland. Er sei eingeladen worden, nach Baku zu reisen und dort Künstler und ihre Ateliers zu besuchen. "Ich hatte keine Idee von dem, was ich vorfinden würde. Ich fuhr ohne jede Vorstellung dorthin." Dann sei er sehr überrascht worden. Zeitgenössische Kunst aus Aserbaidschan sei nicht auffallend politisch, sondern widme sich vor allem Alltagsthemen und der Geschichte des Landes - farbenfroh und humorvoll und als Mix aus unterschiedlichsten Stilen.

Aserbaidschan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit weit unten. Mikaeloff will jedoch keine Einschränkungen der künstlerischen Freiheit festgestellt haben. "Ich habe keine Restriktionen erlebt", sagte er. Auch keiner der Künstler habe ihm gegenüber erwähnt, sich unterdrückt zu fühlen. Der Islam, die vorherrschende Religion im Land, habe seiner Ansicht nach ebenfalls keinen Einfluss auf die Arbeit der Künstler.

"Fly To Baku" ist eine Ausstellung der Heydar-Aliyev-Stiftung. Diese nennt sich unabhängig und will die aserbaidschanische Kultur bekannter machen. Vizepräsidentin ist die Tochter des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew. "Fly To Baku" wurde bereits in Paris und London gezeigt.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Theater am Marientor bekommt wieder neuen Eigner
Musical-Theater
Erst im Januar hatte "Mehr! Entertainment" das Duisburger TaM gekauft. Neuer Eigner ist die Autark-Gruppe, die das Haus schon länger kaufen wollte.
Gerburg Jahnke lästert bei Gasometergespräch über Heidi Klum
Schönheit
Beim zweiten Gasometergespräch in Oberhausen ging es um das Thema Schönheit. Kabarettistin Gerburg Jahnke plauderte mit Buchautor Ulrich Renz.
25 Jahre Neusser Globe Theater - Shakespeare geht immer
Theater
Schauspieler und Zuschauer beim Neusser Shakespeare-Festival sind begeistert vom runden Theater. Jetzt feiert es seine 25-jährige Erfolgsgeschichte.
Ost- und Westschrippe - Ausstellung gegen Schubladen-Denken
Rückblick
Nach dem Ende der DDR fielen auch bei der Sprache die Unterschiede zwischen Ost und West ins Auge. Eine neue Ausstellung in Berlin beleuchtet das nun.
Hard-Rock-Festival startet im Gelsenkirchener Amphitheater
Rockfestival
Hart, härter, Rock Hard Festival: Ausgabe 13 geht mit Doro und Michael Schenker an den Start. Kurzentschlossene erhalten Karten an der Abendkasse.
Fotos und Videos
Tag 1 beim Rock Hard
Bildgalerie
Fans beim Rock Hard
UB 40 auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur
Feuer frei für Venom
Bildgalerie
Rock Hard Festival
7250810
"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen
"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/kultur/fly-to-baku-zeigt-zeitgenoessische-kunst-aus-drei-generationen-id7250810.html
2012-11-01 08:14
bln,ku,Kultur,Ausstellungen,Aserbaidschan,Fly To Baku,INT,
Kultur