Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kultur

"Fly To Baku" zeigt zeitgenössische Kunst aus drei Generationen

01.11.2012 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd-bln). Das wegen Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Meinungsfreiheit viel kritisierte Aserbaidschan kann sich nach Ansicht des Ausstellungskurators Hervé Mikaeloff der Welt über Kunst und Kultur öffnen. "Es ist eine gute Art, das Land zu öffnen, indem man der Welt seine Kunst zeigt - ohne Politik zu machen", sagte Mikaeloff im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd. Der Kurator ist verantwortlich für die Ausstellung "Fly To Baku", die ab Samstag (3. November) bis zum 17. November im Me Collectors Room in Berlin zu sehen ist.

Sie ist den Angaben zufolge die bisher umfassendste Schau zeitgenössischer Kunst aus Aserbaidschan in Deutschland. Er sei eingeladen worden, nach Baku zu reisen und dort Künstler und ihre Ateliers zu besuchen. "Ich hatte keine Idee von dem, was ich vorfinden würde. Ich fuhr ohne jede Vorstellung dorthin." Dann sei er sehr überrascht worden. Zeitgenössische Kunst aus Aserbaidschan sei nicht auffallend politisch, sondern widme sich vor allem Alltagsthemen und der Geschichte des Landes - farbenfroh und humorvoll und als Mix aus unterschiedlichsten Stilen.

Aserbaidschan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit weit unten. Mikaeloff will jedoch keine Einschränkungen der künstlerischen Freiheit festgestellt haben. "Ich habe keine Restriktionen erlebt", sagte er. Auch keiner der Künstler habe ihm gegenüber erwähnt, sich unterdrückt zu fühlen. Der Islam, die vorherrschende Religion im Land, habe seiner Ansicht nach ebenfalls keinen Einfluss auf die Arbeit der Künstler.

"Fly To Baku" ist eine Ausstellung der Heydar-Aliyev-Stiftung. Diese nennt sich unabhängig und will die aserbaidschanische Kultur bekannter machen. Vizepräsidentin ist die Tochter des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew. "Fly To Baku" wurde bereits in Paris und London gezeigt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Der Kult-Trabi 601 wird 50
Bildgalerie
Oldtimer
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Aus dem Ressort
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Regie-Student will in Ennepetal einen Western drehen
Henning Beckhoff
Ennepetal auf der Kinoleinwand - das könnte bald Wirklichkeit werden. Henning Beckhoff will dafür sorgen. Der 23-Jährige stammt aus der Stadt im Ennepe-Ruhr-Kreis und studiert jetzt Regie an der Filmuniversität in Babelsberg. Sein Abschlussfilm soll ein Western in Spielfilmlänge werden.
Festival präsentiert 6000 Minuten Livemusik an drei Tagen
Musiksommer
Gute Aussichten für den Bochumer Musiksommer. Der Sommer soll zurückkehren, wenn das Festival am Freitag, 5. September, startet. Prominteste Gäste sind diesmal das ESC-Trio Elaiza und Nora Tschirner mit ihrer Band Prag.
Generalmusikdirektor Sloane beginnt 20. Saison in Bochum
Klassik
Am Wochenende beginnt mit dem 1. Sinfoniekonzert die neue Spielzeit für die Bochumer Symphoniker. Es ist die 20. Saison von Generalmusikdirektor Steven Sloane (56), der in zwei Jahrzehnten den überregionalen Ruf des Orchesters ebenso steigern konnte wie dessen künstlerische Qualität.