Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Echo 2013

Warum Helene Fischer beim Echo 2013 ein Volltreffer als Moderatorin war

22.03.2013 | 11:59 Uhr
Schlager-Star Helene Fischer war gerührt, als sie ihre Echo-Preise überreicht bekam.Foto: dpa

Berlin.  Die Schlager-Queen Helene Fischer war mit ihrer charmant-souveränen Moderation des Echo 2013 ein Volltreffer. Nur als sie selbst mit zwei Echos ausgezeichnet wurde, ließ Helene Fischer ihren Emotionen freien Lauf. Die ARD freute sich über die beste Zuschauerquote seit fünf Jahren.

Als Helene Fischer als Moderatorin des Echo 2013 feststand , rümpfte der eine oder andere sichtlich überrascht die Nase. Stammt sie doch aus genau der musikalischen Ecke, bei der es bei den Echo-Verleihungen vor einigen Jahren sogar noch den einen oder anderen Buh-Ruf gab. Dass sich die Schlager-Queen als Moderatorin der Musikpreisverleihung Echo aus vielerlei Gründen zu einem Volltreffer entwickelte, dürfte viele Fachleute umso mehr überraschen.

Direkt zu Beginn des Echo 2013 schwebte Helene Fischer in einem hautengen Silber-Dress an Seilen von der Decke herab und rockte die Halle zu "Let Me Entertain You" von Robbie Williams . Wer also gedacht hatte, die Schlager-Queen nutzt die Chance als Moderatorin, um in erster Linie Werbung für ihre Musikrichtung zu machen, wurde direkt mit Fischers starkem Auftritt überrascht. Dabei gehören spektakuläre Stunts zum Standard-Programm der Konzerte von Helene Fischer .

Helene Fischer überzeugte als charmante Echo-Moderatorin

In einem hautengen Silber-Dress startete Helene Fischer ihre souveräne Moderation des Echos 2013.Foto: dpa

Sicher hat sie nicht die freche Schnauze einer Barbara Schöneberger oder Ina Müller, die als Moderatorinnen des Echo 2012 mit ihrem Kuss für den geplanten Skandal sorgten. Auch wirkte die weitgehend humorfreie, dafür umso charmantere Moderation der Schlager-Queen an einigen Stellen für manchen Geschmack etwas zu weichgespült für das harte Musik-Business. Allerdings blieb sich Helene Fischer in erster Linie selbst treu und öffnete den Echo durch ihre zahlreichen Fans einer anderen Zielgruppe bei den Fernseh-Zuschauern.

Mit großem Erfolg: 3,74 Millionen Zuschauer ab drei Jahre sahen den Echo 2013 in der ARD. Das sind 1,15 Millionen mehr als noch 2012 und bedeutete ein Marktanteil von 13,3 Prozent. In der werberelevanten Zuschauer-Gruppe erzielte der Echo 2013 einen Marktanteil von 11,4 Prozent. Der ausführende Echo-Produzent Gerd Gebhardt freute sich über das Ergebnis und lobte Helene Fischer als "umwerfend charmante Gastgeberin."

Zwei Echos für den Schlager-Star Helene Fischer

Echo
Toten Hosen räumen beim Echo ab - Frei.Wild vor der Halle

Die deutsche Musikbranche hat sich zum 22. Mal selbst gefeiert. Bei der Echo-Verleihung in Berlin gaben sich die nationalen und internationalen Stars im rasenden Tempo das Mikrofon in die Hand. Gewinner des Abends waren die Toten Hosen. Derweil protestierte die Band Frei.Wild vor der Halle.

Dass Helene Fischer am Ende noch in der Kategorie Schlager und "erfolgreichste DVD" zwei Echos einheimste, krönte den Abend der 28-Jährigen. Umso sympathischer, dass ihr vor lauter Freude in dem Augenblick für kurze Zeit die große Souveränität verloren ging und Helene Fischer ihren Emotionen freien Lauf ließ.

Helene Fischer rockt den Echo

 

Ingmar Kreienbrink


Kommentare
22.03.2013
19:13
Warum Helene Fischer beim Echo 2013 ein Volltreffer als Moderatorin war
von buntspecht2 | #1

Vetternwirtschaft der Sielbereisen wird seiner Freundin wohl ein bisschen protegiert haben .

Aus dem Ressort
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Der Dortmunder Tatort und die dunkle Seite der Macht
Interview
Der neue Tatort aus Dortmund ist ein Fall mit politischer Brisanz: Das Ermittler-Team hat es mit Neonazis zu tun. Es soll ein atmosphärisch düsterer Film werden. Im Interview erklärt Regisseurin Nicole Weegmann, weshalb sie sich für menschliche Abgründe interessiert - und erklärt den Titel "Hydra".
Oliver Welke sagt, dass TV-Macher Publikum für doof halten
ZDF
Der Moderator der "heute-show" nimmt im "stern"-Interview kein Blatt vor den Mund. Er wünscht sich mehr Polit-Satire im Fernsehen, bezweifelt aber, dass es so weit kommt. Und das hat seiner Meinung nach viel mit arroganten Fernsehmachern zu tun.
"Sing meinen Song"- Vox' Kontrastprogramm zum Casting-Wahn
Musik-Show
Fernsehen kann auch anders. Es muss nicht immer Krimi sein, Casting, Koch-Show oder Fremdschäm-Format. Vox präsentierte am Dienstagabend mit „Sing meinen Song“ ein erfrischendes Projekt, das durch Spaß an der Musik und den spannenden Einblick in die Persönlichkeiten der Künstler überzeugt.
Discovery sagt „Everest Jump Live“ nach Sherpa-Drama ab
Discovery
Es sollte das ganz dicke Ding werden für den amerikanischen Kabel-Kanal. 224 Länder wollten Joby Ogwyns Rekordsprung vom höchsten Berg der Welt live zeigen, auch Deutschland. Doch daraus wird nichts. Zu groß ist der Schock der Sherpa-Tragödie.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Das Dschungelbuch in neuem Glanz
Bildgalerie
Walt Disney Klassiker
Heiße Tänze bei Let's Dance
Bildgalerie
RTL-Tanzshow