Das aktuelle Wetter NRW 20°C
The Voice of Germany

"The Voice of Germany"-Coach Samu Haber stichelt gegen The BossHoss

25.10.2013 | 06:59 Uhr
In der Jury von "The Voice of Germany" duellieren sich vor allem Samu Haber und "The BossHoss" im Kampf um die besten Talente.Foto: ProSieben

Essen.  Ganz gleich, wie viele Blind Auditions von „The Voice of Germany“ man sich anschaut, eins ist sicher: Immer ist es ein Hochgenuss für die Ohren. Bei der dritten Blind Audition von "The Voice of Germany" stachen gleich mehrere Talente hervor. Unumstrittener Star war aber wieder einmal Jury-Mitglied Samu Haber.

Es ist schon beeindruckend, wie viele großartige Sänger „The Voice of Germany“ pro Staffel auf die große Bühne befördert . Auch in der dritten Blind Audition der dritten Staffel ist die Faszination ungebrochen. Das liegt nicht nur an den Kandidaten, die alle als spannende Persönlichkeiten inszeniert werden, sondern auch an der neuen Jury-Zusammenstellung, die einmal mehr überzeugte. Samu Haber, finnischer „Sunrise Avenue“-Sänger und neu in der Jury, bleibt in der Castingshow unangefochtener Star . Seit der ersten Audition lässt der Blonde mit den blauen Augen nicht nur Frauenherzen höher schlagen, sondern kann auch viele der Kandidaten für sein Team gewinnen.

Das dritte Vorsingen am Donnerstag bildete da keine Ausnahme, charmant wie immer zog der Finne sofort das erste Talent auf seine Seite. Die 25-jährige Tabea, von ihren Eltern mit dem klangvollen Spitznamen „Hollywood“ bedacht, zeigte am Klavier, warum sie in die nächste Runde gehört. Die Hannoveranerin mit den rotbraunen Haaren hatte schon einmal bei „The Voice of Germany“ mitgemacht, konnte damals aber nicht bei der Jury punkten. „Die haben dein Talent nicht erkannt, und ich war ja noch nicht dabei“, meinte Samu Haber grinsend.

The Voice of Germany
Frauenflüsterer Samu Haber mischt "The Voice of Germany" auf

Nach der ersten Blind Audition von "The Voice of Germany" steht der erste Star der 3. Staffel fest. Der Finne Samu Haber erobert mit Charme, blauen Augen und schlechtem Deutsch die Herzen der Zuschauer und der Talente. Wer die Überraschung des Abends und ein potenzieller Sieger ist, lesen Sie hier.

Er bat Tabea, die auch in einer Band singt, etwas selbst Geschriebenes vorzustellen. Ein Volltreffer, denn ihre Ballade „Never Alone Again“ haute Jury und Publikum endgültig vom Hocker. Auch wenn ihre Entscheidung sich Samus Team anzuschließen schon nach dem ersten Song feststand, den zweiten Auftritt der Frau mit der Powerstimme durfte man keinesfalls verpassen.

Frauenpower bei „The Voice of Germany“

Noch mehr Frauenpower gab's mit Katja aus Wiesbaden. Die blonde Gesangslehrerin, die ebenfalls in einer Band singt, brachte eine unfassbar schöne Version von Sia's „She Wolf (Falling to Pieces)“ auf die Bühne. Langsamer gesungen als der ursprüngliche Song kam Katjas Stimme voll zur Geltung, sie hatte die Version selbst eingespielt. „Ich hatte Gänsehautattacken, du bist ein singender Engel“, lobte „The Voice of Germany“-Juror Alec von der Band The BossHoss die 29-Jährige. „Wenn du ein Album machst, kaufe ich das sofort“, kündigte Samu an. Katja schien als eine der wenigen aber resistent gegen den Charmebolzen zu sein und wählte Nenas Team. Die Rockröhre hatte als erstes für Katja gedrückt und sich begeistert von ihrer speziellen Stimme gezeigt. „Ich glaube, wir sind beide sehr emotional, das wird sicher spannend im Team“, sagte die Kandidatin.

The Voice of Germany
Wann Samu Haber bei "The Voice of Germany" Stiefel küsst

Geleckte Stiefel und glatte Kandidaten bei „The Voice of Germany": Auch wenn die Jury vor den Kandidaten auf die Knie geht und Samu Haber Stiefel küsst, stehen in der dritten Staffel dank ihres Unterhaltungswertes die Coaches weit mehr im Mittelpunkt als die Talente.

Ganz anders, aber mindestens genauso toll, präsentierte sich die 27-jährige Judith. Bei der Münchenerin war schon die Vorgeschichte beeindruckend. Um etwas mehr Geld auf dem Reisekonto zu haben, schnitt sich Judith ihre langen Dreadlocks ab und verkaufte diese auf Ebay. „Das war schon ein ordentliches Sümmchen“, erzählte sie schmunzelnd. Mit frisch rasierter Glatze, unzähligen Tattoos am ganzen Körper und einigen Piercings dazu war Judith der Blickfang der Sendung. „Ich sehe aus wie der Punkrocktyp, aber eigentlich hängt mein Herz an purer Akkustikmusik.“ Die Jury bekommt von Äußerlichkeiten ohnehin erst einmal nichts mit, sie kehrt den Kandidaten bei „The Voice of Germany“ schließlich den Rücken zu . Judith nahm mit ihrer tiefen, ungewöhnlichen Stimme alle für sich ein. Ihre Version von Frank Turner's „The Way I Tend To Be“ stieß vor allem bei Samu auf große Zustimmung, Judith wählte dann auch sein Team.

  1. Seite 1: "The Voice of Germany"-Coach Samu Haber stichelt gegen The BossHoss
    Seite 2: Samu Haber beginnt Kleinkrieg mit The BossHoss
    Seite 3: Nena besorgt sich Telefonnummer von Kandidat

1 | 2 | 3


Kommentare
Aus dem Ressort
Medien, Macht und Sex – Parade-Rolle für Matthias Brandt
ARD
Ihm gelingt momentan alles: Matthias Brandt ist der Schauspieler der Stunde, ganz gleich ob als Schnösel-Kommissar im „Polizeiruf 110“ oder als machtbewusster Medienmann, an diesem Mittwoch in der ARD. Doch als ihm ein ganz hohes politisches Amt winkt, gerät er in die Mühle seiner eigenen Branche.
Erfolge deutscher Radprofis halfen Eurosport nicht
Tour de France
Die Tour de France verlief aus deutscher Sicht so erfolgreich wie selten. Doch die glorreichen sieben Etappensiege halfen Eurosport nicht. Der Nischensender verlor sogar Publikum. Dennoch schielen ARD und ZDF wieder nach den TV-Rechten.
Smudo bei "The Voice" schwankt zwischen "süß" und "bitter"
Casting-Show
Der neue Coach der Castingshow "The Voice of Germany", Fanta4-Sänger Smudo (46), ist überrascht darüber, wie sehr ihn das Konzept der Sendung mitreißt. "Die Siege sind süß, die Niederlagen bitter", so der Rapper.
Zocken mit Wayne Carpendale - "Deal or no Deal" kommt zurück
Game-Show
„Deal or no Deal“ wird von Sat.1 neu belebt. Die Regeln sind geblieben. Geändert hat sich das Gesicht der Sendung: Die Show wird moderiert von Wayne Carpendale, der am Pokertisch die Sicherheit schätzt und auf der Bühne das Risiko.
"Offroad" ist Klamauk mit Kinostars Tschirner und M'Barek
Kino-Sommer
Aus der Provinz ins Großstadt-Abenteuer: Nora Tschirner sehnt sich als Meike Pelzer, Erbin einer Gartenbedarfsfirma in der Provinz nach einem aufregenderen Leben. Prompt findet sich 50 Kilo Kokain in einem ersteigerten Auto. Das Abenteuer beginnt. Das ZDF zeigt den Kino-Klamauk diesen Donnerstag.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014