Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Bußgelder

ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen

28.12.2012 | 13:03 Uhr
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
Die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL dürfen in den nächsten zehn Jahren ihre wesentlichen TV-Programme nicht verschlüsseln. Foto: Sebastian Widmann/dapd

Bonn/Köln/München.  Im Streit um verschlüsselte Programme haben sich das Kartellamt und die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL auf einen Vergleich verständigt. Die beiden Sendergruppen müssen wegen illegaler Absprachen Geldbußen von 55 Millionen Euro zahlen. Außerdem müssen die Standardprogramme kostenfrei bleiben.

Die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL dürfen in den nächsten zehn Jahren ihre wesentlichen TV-Programme nicht verschlüsseln. Davon ausgenommen sind aber HD-Programme, die immer mehr Kunden verzeichnen.

Die Verpflichtung zum freien Empfang der Standardprogramme erfolgte im Zuge einer Vergleichsvereinbarung mit dem Bundeskartellamt, das eine Absprache der beiden Unternehmen zur Verschlüsselung von Programmen feststellte. Die Wettbewerbsbehörde verhängte deswegen Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen ProSiebenSat1 und die Mediengruppe RTL Deutschland sowie zwei Verantwortliche.

Free-TV-Programme bis 2023 weiter unverschlüsselt

Den Unternehmen werde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen Free-TV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben, berichtete die Behörde am Freitag in Bonn.

Den beiden Sendergruppen wurde im Rahmen der Entscheidung verbindlich auferlegt, ihre wesentlichen Free-TV-Programme in SD-Qualität (Standard-Definition) ab 2013 für einen Zeitraum von weiteren zehn Jahren unverschlüsselt anzubieten. Diese Zusage betrifft die Übertragungswege Kabel, Satellit und IPTV - aber nicht die HD-Programme.

"Die Verschlüsselung und der Schutz des Programmsignals der Sender der Mediengruppe RTL Deutschland (RTL, Vox, n-tv, RTL Nitro , Super RTL, RTL II) in HD-Qualität ist, wie in anderen europäischen Märkten auch, zulässig und legitim", erklärte die Mediengruppe RTL Deutschland. Die Pflicht zur gleichzeitig unverschlüsselten Verbreitung der SD-Signale "akzeptieren wir als Teil der Auflagen".

Für Zuschauer steht digitales Free-TV offen

Es handele sich hierbei um einen lange abgeschlossenen Sachverhalt, hieß es von der Sendergruppe ProSieben. Bereits im Geschäftsbericht 2011 sei dokumentiert, dass die ProSiebenSat.1 Media AG angeblich Absprachen mit der RTL Group getroffen haben solle, die insbesondere auf eine Verschlüsselung bisher kostenlos empfangbarer Fernsehprogramme gerichtet gewesen sein soll. Bereits im Juli 2012 hätten sich die ProSiebenSat.1 Group und das Bundeskartellamt auf eine einvernehmliche Beendigung der mit diesen Vorwurf im Zusammenhang stehenden Verfahren verständigt.

TV-Shows
Kampf der TV-Titanen bei RTL, ProSieben und ZDF

Entertainer Stefan Raab will am Samstag bei „Schlag den Raab“ seinen Rekord-Jackpot von 3,5 Millionen Euro verteidigen. Zeitgleich küren Dieter Bohlen und Thomas Gottschalk küren „Das Supertalent“ bei RTL - und Jörg Pilawa sammelt im ZDF mit „Ein Herz für Kinder“ für gute Zwecke.

"Durch die Verpflichtung der privaten Sendergruppen zur Aufrechterhaltung der unverschlüsselten SD-Verbreitung steht den Fernsehzuschauern auch in den kommenden Jahren eine Empfangsmöglichkeit für digitales Free TV offen, ohne Signalschutzbeschränkungen und ohne dass dafür zusätzliche Entgelte anfielen", erklärte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt.

Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig

Nach Feststellungen des Kartellamts haben sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 darüber abgesprochen, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität künftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen. Mit dem Ende der Verschlüsselung entfällt für die Sendergruppen die Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung.

Die Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig. Über etwaige Einsprüche entscheidet das Oberlandesgericht Düsseldorf. Da sich beide Unternehmen zu der einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereiterklärten, ist ein solcher Schritt nicht zu erwarten. Der Sprecher der Mediengruppe RTL , Christian Körner, sagte: "Entscheidend war für uns die dringend notwendige Planungssicherheit beim Ausbau unserer digitalen Angebote in einer Zeit, in der Digitalisierung auch in Deutschland deutlich an Tempo zugelegt hat. Die einvernehmliche Beendigung beider Verfahren sehen wir somit insgesamt positiv." (dpa)


Kommentare
30.12.2012
10:37
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
von feierabend | #5

Und in Belgien ist die Fernsehlandschaft noch in ORdnung.......

29.12.2012
13:46
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
von scouti | #4

Für das Werbefernsehen als Hauptbestandteil des Sendeprogramms und Volksverdummung in den Werbepausen in HD auch noch zahlen?

Es wird Zeit, das die Kabelnetzbetreiber ihr Programmangebot an öffentlich-rechtlichen Sendern erhöhen und im Bereich Radio auch die Lokalsender (Radio.NRW und die Sender vor Ort) einspeisen..

29.12.2012
10:44
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
von popeye2 | #3

Der Blödsinn kann ruhig verschlüsselt werden.
Wer dafür extra Geld zahlen will, ist selber schuld und kann anscheinend nichts Sinnvolles mit seiner Zeit anfangen.

28.12.2012
20:46
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
von teetrinker82 | #2

Wo landet das Geld?

28.12.2012
16:11
ProSiebenSat1 und RTL müssen 55 Millionen Euro Strafe zahlen
von Karlot | #1

Da würden die GEZ-Meckerer aber dumm aus der Wäsche schauen, wenn dieses Unerschichtensender nicht "kostenlos" wären. Mit der GEZ-.GEbühr käme man da aber nicht hin, um diese Sender zu sehen.
(In Wirklichkeit sind sie ja auch nicht kostenlos, da man sie an der Ladenkasse bezahlt)

Aus dem Ressort
"Rach tischt auf" - ZDF ändert das Rezept der Kochshow
ZDF
Der Auftakt war ein bisschen fad. Deshalb hat das ZDF das Rezept der Kochshow „Rach tischt auf“ verändert. Am Donnerstagabend wissen wir, ob der erste Teil dem Publikum mundet. In der Woche drauf gibt’s, ebenfalls am Donnerstag, Nachschlag.
"Game of Thrones" und "Breaking Bad" sind Emmy-Favoriten
Emmy-Nominierungen
Es geht um den wichtigsten TV-Preis der Welt: Bei den Nominierten für die diesjährigen Emmys sind Serien dabei, die nie im Fernsehen liefen. Die beiden Favoriten sind allerdings alte Bekannte: "Game of Thrones" und "Breaking Bad" sind für 19 beziehungsweise 16 Emmys nominiert.
„Lottokönige“ mischen müden Vorabend der ARD auf
ARD
Die Revier-Comedy um kleine Leute mit einem großen Gewinn soll dem maladen Vorabend der ARD aufhelfen. Im WDR-Fernsehen liefen bereits zwei Staffeln mit beachtlichem Erfolg. Sie trafen den Nerv des Publikums. Kein Wunder, dass der WDR im Herbst nachlegt.
Kai Pflaume startet neue Rateshow "Kaum zu glauben!"
Quizshow
Die Antworten lauten nur Ja oder Nein - Fragen und Taktik bleiben dem prominenten Rateteam überlassen. Moderator Kai Pflaume will in seiner neuen NDR-Sendung "Kaum zu glauben!" Geschichten präsentieren, die unglaublich klingen. Mit von der Partie sind unter anderem Jörg Pilawa und Bernhard Hoëcker.
"Undercover Deutschland" deckt im Stil von Wallraff auf
Enthüllungsserie
RTL setzt weiter auf investigativen Journalismus und Enthüllungen. Für die neue Reihe "Undercover Deutschland" schlüpften Miriam Werning und Wolfram Kuhnigk im Stil von Günter Wallraff ein Jahr lang in andere Identitäten. In vier Folgen nehmen sie die Zuschauer mit auf ihre verdeckten Einsätze.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014