Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Model-Show

"Million Dollar Shootingstar" für Sat.1 ein Quoten-Desaster

29.11.2012 | 07:50 Uhr
Die Suche nach dem schönsten Foto bei "Million Dollar Shooting Star" entwickelt sich bei Sat.1 zum Mega-Flop.Foto: Sat.1

Essen.  Schöne Frauen, viel Geld und imposante Kulissen – was kann da schiefgehen? Eine ganze Menge, wie „Million Dollar Shootingstar“ auf Sat.1 zeigt. Der blasse GNTM-Klon mit Bar Refaeli beweist, dass die Ära der Modelshows, trotz Superlativen, endgültig vorbei ist. Als Quittung gab es für "Million Dollar Shootingstar" eine katastrophale Zuschauerquote.

So richtig überzeugt war wohl nicht mal der Sender. Als wollte Sat.1 Zweifel an der x-ten Modelshow im Keim ersticken, startete „Million Dollar Shootingstar“ gestern mit maximaler Autosuggestion. Die Sendung sei „der härteste Wettbewerb mit den schönsten Frauen der Welt“. An den „außergewöhnlichsten Orten der Erde“ entstünden „Fotos, die die Welt noch nicht gesehen hat“. „Diese Bilder werden euer Leben verändern“, beschwört Peyman Amin seine Teilnehmerinnen, als hätte es an Superlativen noch gefehlt.

Doch der Auftakt von "Million Dollar Shootingstar" war bei der Zuschauerzahl ein Desaster für Sat.1.  Nur 930.000 Zuschauer - davon 580.000 aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schauten die Premiere. Das macht eine Zuschauerquote von desaströsen 3,1 bzw. 4,9 Prozent auf dem wichtigsten Sendeplatz um 20.15 Uhr.

Ziemlich öde Model-Sendung mit Bar Rafaeli

Bar Rafaeli mit einem der Models in dem neuen Sat.1-Format "Million Dollar Shootingstar".Foto: Sat.1

Das Leben von Peyman Amin hat sich kaum verändert, scheint es. Früher saß er in der Jury von Germany's Next Topmodel und bewertete Nachwuchstalente. In der neuen Sendung macht er fast dasselbe. Der einzige Unterschied: Die Kandidatinnen bei Million Dollar Shootingstar arbeiten bereits als Models.

Das mag gut sein für die Bilder; für den Unterhaltungswert ist es eher schlecht. Im Vergleich mit MDSS wird klar, was Germany's Next Topmodel eigentlich ausmacht: die Klassenfahrtatmosphäre. Heidi Klums Castingshow ist in Wirklichkeit eine Seifenoper, die von der Dynamik zwischen den Figuren lebt. MDSS dagegen ist eine reine Modelsendung. Eine ziemlich öde noch dazu.

"Million Dollar Shootingstar" dreht in der israelischen Wüste

Da die neue Show nicht mit Karriereanreizen wuchern kann, bietet sie Geld. 100 000 Dollar winken bei jedem Foto-Shooting. Das Geld kommt in eine Schatulle, am Ende der letzten Folge erhält die Gesamtsiegerin ihre Ersparnisse. Über Wohl und Wehe entscheiden, neben Peyman Amin, der Fotograf Oliver Gast sowie das israelische Topmodel Bar Refaeli . Die Rollen sind klar verteilt: Amin gibt den knallharten Profi und „bad cop“, Oliver Gast den Animateur und Bar Refaeli die verständnisvolle Freundin (für den Klumschen „Modelmama“-Part ist sie zu jung).

In der ersten Folge geht es in die israelische Wüste. Genauer gesagt, zu den „Säulen Salomons“. Zwischen den Zwillingsfelsen ist eine Art Bungie-Seil installiert, mit dem die Models abspringen müssen. Einem Mädchen ist die Plattform zu hoch, einem anderen verrutscht der BH. Alle anderen springen mit bunten Kostümen in die Tiefe, um vor der Linse des Fotografen sexy zu posieren. Vor der biblischen Kulisse wirkt die ganze Funsport-Nummer irgendwie unangenehm und deplatziert.

Als Identifikationsfiguren eignen sich die Models nicht

Video
New York, 10.11.12: Am Mittwoch fand die jährliche Fashion Show von Victoria´s Secret statt. Bei der Show in New York wurden die berühmten "Angels" auf dem Laufsteg musikalisch von Rihanna, Justin Bieber und Bruno Mars unterstützt.

Ansonsten überwiegt beim Zuschauer statt Scham eher die Langeweile. Das liegt vor allem an den farblosen Kandidatinnen. „Manchmal hänge ich einfach mit meinem Freund ab und spiele Playstation“, berichtet eine Teilnehmerin von ihrem Glamourleben. Dessous-Model Anja mag lieber über ihre Shoppingvorlieben reden: „Wenn's mir gefällt, schau ich nicht aufs Geld“, sagt die „Luxus-Lady“.

Eine andere Kandidatin stellt fest: „Ich bin eher der kommerzielle Typ“. So geht das eine Weile, bis man nicht mehr weiß, wer noch mal wer war. Nur Tattoo-Model Nina („Ich liebe Kampfsport und Alkohol“) fällt aus dem Rahmen und macht einem wenigstens Angst.

Als Identifikationsfiguren eignen sie sich alle nicht. Und da man die Kulissen (Negev-Wüste, Totes Meer) lieber auf National Geographic sehen würde, bleiben nicht viele Gründe, bei Millionen Dollar Shootingstar zuzuschauen.

 

Ingo Juknat



Kommentare
30.11.2012
07:02
Was sind das für Menschen?
von Martin1111 | #4

Wenn ein Herr Amin nichts Besseres weiss, als seine Modelle als Hackfressen zu bezeichnet, die schönsten Frauen der Welt, frage ich mich, warum man nicht auf sein Niveau eingeht und erstmal seinen Minipenis vor der Kamera aus der Badehose holt. Wenn schon primitiv, dann auch bei dieser Drecksfresse. Besonders anheimelnd: gerade Gaza-Krieg, über 140 tote Palästinenser, Kinder ohne Schuhe und Bar Rafaeli, gekleidet in der Fahne des einziges Landes der Welt, das jemals Atomwaffen abwarf. Aber wenn es schon um Nationalfahnen als Kleidung ging, warum dann von keinem Land, das auch Ghettos in Trümmern bombte? Das hätte dann doch wenigstens Sinn.

29.11.2012
16:03
Jippieeeee
von Bronkhorst | #3

Ist das das lang ersehnte Licht am Ende des Tunnels? werden wir in naher Zukunft von solchem Mist verschont?

29.11.2012
11:20
@Finnjet
von Eduard79 | #2

" was der Plebs sich am Abend zuvor reingezogen hat..."

Diese Zeile bestätigt meine Theorie, dass viele Menschen die genannten Fernsehsendungen DRINGEND brauchen - um sie nicht zu gucken, und sich alleine deswegen besser als der "Plebs" zu fühlen.

29.11.2012
11:07
Danke für den Bericht!
von Finnjet | #1

Danke für alle Berichte über MDS, GNTM, DSDS und so weiter. Ihr Redakteure erspart mir viel Zeit, Neven und schlechte Launen.
So bin ich über den Quotenschund bei den TV-Sendern gut informiert, ohne auch nur eine Minute lebenszeitverschwendend mit dem Warten auf die Werbeblöcke geopfert zu haben. So genieße ich mein Leben mit Büchern, Musik, netten Menschen und guter Musik und weiß trotzdem, was der Plebs sich am Abend zuvor reingezogen hat...

Aus dem Ressort
„Bella Block“ klärt in Lissabon Todessturz von junger Frau
Fernsehen
Eine junge Deutsche stürzt nach einer Party von einem Lissaboner Wahrzeichen in den Tod. Was hat Lebemann Bernhard (Henry Hübchen) damit zu tun? Erst sträuben sich die portugiesischen Behörden gegen die Hilfe von Bella Block. Doch dann geht die Menschenkennerin in der Krimi-Serie auf Spurensuche.
13-jähriger Oberhausener im TV-Duell gegen den Profi-Turner
Fernsehen
Der 13-jährige Oberhausener Michael Donsbach tritt am Samstag in der ARD-Sendung "Klein gegen Groß" gegen Nationalmannschaftsturner Andreas Toba an. Dabei zeigen in der von Kai Pflaume moderierten Sendung Talente ihr Können. Der junge Sportler zeigt sich begeistert von der Welt der Fernsehshows.
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Christiane Paul rettet „Die Sache mit der Wahrheit“
ARD
„Die Sache mit der Wahrheit“ zeigt Christiane Paul als Lügenbaronin. Jule Ronstedt und Hendrik Duryn stehen ihr tapfer zur Seite. Das Ensemble rettet einen Film, der sich zu viele Themen aufgebürdet hat. Ist der Film wenigstens am ARD-Komödientag Freitag gut aufgehoben?
Webvideo enthüllt Schicksal von "Tatort"-Kommissar Stark
Tatort
In der letzten Folge des Berliner "Tatorts" mit Boris Aljinovic fielen Schüsse. Kommissar Felix Stark landete im Krankenhaus. "Vielleicht" wird er überleben, sagt der Arzt am Ende der gleichnamigen Folge vom Sonntag. Nun gibt es im Internet ein im Spaß gedrehtes Video, das Fans aufatmen lässt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Die "WWM"-Gewinner
Bildgalerie
Wer wird Millionär
Das war "Wetten, dass..?"
Bildgalerie
TV-Show
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen
So viel verdienen die TV-Stars
Bildgalerie
Stars