Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Traumschiff

Das Traumschiff fährt weiter unter deutscher Flagge

30.07.2012 | 16:36 Uhr
Das Traumschiff fährt weiter unter deutscher Flagge
Traumschiff "Deutschland" weiter unter deutscher Flagge (dapd)

Neustadt.  Der Streit ist beigelegt: Die als "Traumschiff" bekannte "MS Deutschland" wird auch zukünftig unter deutscher Flagge unterwegs sein. Die Reederei hat die Pläne, das Schiff unter maltesischer Flagge fahren zu lassen, offiziell aufgegeben. Zuvor hatte sich die Mannschaft an höchster Stelle beschwert.

Der Streit um die Ausflaggung des als ZDF-"Traumschiff" bekannten Kreuzfahrtschiffs "MS Deutschland" hat eine überraschende Wendung genommen: Nach tagelangen öffentlichen Diskussionen verzichtete die Reederei Deilmann am Montag auf die geplante Ausflaggung des Schiffs nach Malta. Das Unternehmen trage damit der "emotionalen Stimmung" Rechung, erklärte Deilmann in Neustadt.

"Wir tun dies in der Hoffnung, dass all jene, die sich in den vergangenen Tagen so nachdrücklich für die deutsche Flagge eingesetzt haben, uns auch bei der Bewältigung der Konsequenzen dieser für uns unternehmerisch nicht einfachen Entscheidung unterstützen", teilte die Reederei in der schleswig-holsteinischen Stadt mit. Die "MS Deutschland" ist das einzige Kreuzfahrtschiff unter deutscher Flagge. Deilmann hatte die geplante Ausflaggung mit dem Kostendruck begründet, der durch Kürzungen staatlicher Förderungen weiter gestiegen sei.

"MS Deutschland" ist offizielles Gästeschiff des DOSB in London

Der Konflikt um die Ausflaggung der "MS Deutschland" war in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt, nachdem sich deren Kapitän Andreas Jungblut über die "Bild"-Zeitung erneut an die Öffentlichkeit gewandt und den Schritt im Namen der Mannschaft kritisiert hatte. Die "MS Deutschland" liegt derzeit als offizielles Gästeschiff des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) bei den Olympischen Spielen in London, was die Aufmerksamkeit zusätzlich erhöht hatte.

Die Gewerkschaft Verdi und der Koordinator der Bundesregierung für maritime Wirtschaft, der FDP-Politiker Hans-Joachim Otto, hatten die Reederei scharf kritisiert und sich auf die Seite Jungbluts und der Besatzung gestellt. Otto begrüßte am Montag den Schritt der Reederei als auch "ökononomisch kluge Entscheidung". Dieser diene "dem maritimen Standort Deutschland ebenso wie den wirtschaftlichen Interessen der Reederei, weil sie sich in einer höheren Akzeptanz und auch Nachfrage bei den Passagieren niederschlagen wird".

Nur noch wenige Schiffe fahren unter deutscher Flagge

Zu den Erwartungen der Reederei bezüglich einer besseren Unterstützung äußerte sich der parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium nicht. Deilmann hatte die Hoffnung geäußert, dass dass Otto als maritimer Koordinator für die in Aussicht gestellte Wiederanhebung der staatlichen Flaggenhilfe auf das alte Niveau sorge.

Von den mehr als 3700 Schiffen der von deutschen Reedereien kontrollierten Handelsflotte fuhren nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Ende 2011 nur 530 unter deutscher Flagge. Ausflaggungen ermöglichen Reedern unter anderem, Besatzungen ohne die im Inland geltenden Tarifbestimmungen oder Sozialangaben anzuheuern. Das Thema sorgt schon seit Jahrzehnten immer wieder für Streit und erbitterte Diskussionen.

Mannschaft der "MS Deutschland" hatte sich an Bundespräsident Gauck gewandt

Deilmann und auch die Mannschaft hatten sich sogar schriftlich an Bundespräsident Joachim Gauck gewandt, um ihre Positionen deutlich zu machen. Gauck hatte die "MS Deutschland" am Wochenende bei einem Empfang besucht.

Die Reederei, die 2010 nach einer Insolvenz vom Finanzinvestor Aurelius übernommen worden war, bezeichnete es in ihrem Brief an Gauck als "überlebenswichtig", dass sie unter denselben Rahmenbedingungen arbeiten könne wie die übrigen deutschen Kreuzfahrtreedereien mit ihren ausgeflaggten Schiffen. Nach einer Kürzung der staatlichen Förderung für Schiffe unter heimischer Flagge um mindestens 80 Prozent in den vergangenen Jahren sei der Betrieb anders nicht finanzierbar. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Promi Big Brother" endet - das nächste Experiment kommt
Reality-Show
Am Freitag endet die zweite Staffel von "Promi Big Brother". Die Überwachungs-Show strotzte zwar vor Skurrilitäten, doch die von vielen erhofften Skandale blieben aus. Während die Zuschauer nun auf ein skandalöses Finale warten, bereitet Sat.1 schon ein neues Reality-Show-Experiment vor.
RTL-Nacktshow "Adam sucht Eva" startet mit mäßiger Quote
Nackt-Show
Das Interesse an der neuen Nackt-Kuppel-Show auf RTL hielt sich in Grenzen. Das neue TV-Format "Adam sucht Eva" startete mit mäßiger Quote. Das banale Gelaber und Szenen so erotisch wie ein offener Kühlschrank scheinen beim deutschen Publikum nicht anzukommen.
Schalke-Fans gucken in die Röhre - ZDF zeigt Bayern und BVB
Champions League
ZDF zeigt an den ersten vier Spieltagen nur Bayern oder Dortmund live – und eben nicht Schalke. „Das ZDF muss bei der Auswahl der Spiele berücksichtigen, welche Paarungen bundesweit das größte Interesse bei den Fußballfans in Deutschland finden“, heißt es beim ZDF.
Champions League im ZDF - BVB und Bayern statt Schalke
TV-Übertragung
Das ZDF wird an den ersten vier Vorrunden-Spieltagen der Champions League die Spiele von Bayern München und Borussia Dortmund zeigen. Somit gehen der FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen zunächst leer auf. Sie dürfen immerhin noch auf den Zuschlag an Spieltag fünf und sechs hoffen.
RTL bestätigt Schlagerstar Heino als neuen "DSDS"-Juror
DSDS
Jetzt ist es offiziell: Schlagersänger Heino wird neuer Juror in der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Der Volksmusiker will den jungen Teilnehmern seine "Erfahrung mit auf den Weg geben". Wer sonst noch neben DSDS-Urvater Dieter Bohlen Platz nimmt, will RTL demnächst bekanntgeben.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Roter Teppich bei den Emmy-Awards
Bildgalerie
Fernseh-Oscar
Glaskasten für Galileo angeliefert
Bildgalerie
TV-Experiment
Die 20 "Bachelorette"-Kandidaten
Bildgalerie
Fotostrecke
The Voice Kids
Bildgalerie
Unterhaltung