Das aktuelle Wetter NRW 17°C
ESC

Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest

27.05.2012 | 15:28 Uhr
Für ihre kritischen Worte in Richtung Baku hat Anke Engelke (hier mit Kollegin Judith Rakers) nach dem Eurovision Song Contest viel Lob bekommen.Foto: dapd

München.  Zwei Auftritte hatten am Samstagabend beim Eurovision Song Contest in Baku besondere Klasse: der gesangliche der späteren Siegerin Loreen und jener von Anke Engelke. Sie schickte als einzige Vertreterin eines Teilnehmerlandes bei der Punktevergabe kritische Worte nach Aserbaidschan - und erntet dafür viel Lob.

Der Sieg für Roman Lob war in weiter Ferne, trotz seines tollen achten Platzes. Aber am Ende hat neben Schweden auch Deutschland bei diesem Eurovision Song Contest (ESC) in Aserbaidschans Hauptstadt Baku gewonnen . Denn in der von Politik konsequent frei gehaltenen Fernsehshow zeigte Anke Engelke Aserbaidschans mit eiserner Hand herrschenden Präsidenten Ilham Alijew vor geschätzt 120 Millionen Fernsehzuschauern in Europa lächelnd die Zähne. Wie Engelke die Punktevergabe mit einem politischen Statement verband, hatte Klasse - ebenso wie zuvor künstlerisch der Auftritt der Siegerin Loreen.

Beim ESC ist es Tradition, dass jedes Teilnehmerland einen Moderatoren bekannt geben lässt, an wen sein Land wieviele Punkte vergeben hat. Normalerweise sind dabei nur warme Worte zu hören. Als 38. der 42 Teilnehmerländer vergab Deutschland die Punkte, und auch Engelke gab sich charmant. Ihre Botschaft an Aserbaidschan fiel aber eindeutig zweideutig aus.

Dutzende Festnahmen von Regierungskritikern in den Tagen vor dem ESC

Nach einem freundlichen Dank an die Gastgeber sagte Engelke: "Heute Abend konnte niemand für sein eigenes Land abstimmen. Aber es ist gut, wählen zu können. Und es ist gut, eine Wahl zu haben. Viel Glück auf Deiner Reise, Aserbaidschan. Europa beobachtet Dich." Ein Glanzlicht in der 57. Ausgabe des Wettbewerbs.

Obwohl bei den Demonstrationen gegen den harten Kurs von Präsident Alijew in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen festgenommen wurden, schien die PR-Strategie der Regierung in Baku nämlich aufzugehen: Die Fernsehshow war perfekt und ohne Engelkes Auftritt hätte sie auch nach Paris, London oder Berlin gepasst. So aber dürften einige Zuschauer daran erinnert worden sein, dass hinter Bakus schöner Fassade eklatante demokratische Defizite stecken.

Lobeshymnen auf Anke Engelke

Anke Engelke jedenfalls erntete mit ihrem politischen Kommentar zu Aserbaidschan regelrechte Lobeshymnen im Internet. Ihre Kritik am Regime würdigten Nutzer im Minutentakt als "genial", "cooles Statement" und "grandios". Auf ihrer Facebook-Seite schrieb etwa Frank Fieselmann: "anke...ich könnte dich knutschen" und Gerner Hahn Sørensen sendete "Liebe Grüssen und Respekt aus Dänemark".

ESC
Lob für Engelkes deutliche Worte

Auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber begrüßt die kritischen Äußerungen von Anke Engelke gegenüber Aserbaidschan bei der Punktevergabe Deutschlands für den Eurovision Song Contest. "Wir sind das einzige Land gewesen, das in der Show etwas gesagt hat", betonte Schreiber in der Nacht zu Sonntag in Baku. Er habe gewusst, dass Engelke sich äußern würde, aber nicht, mit welchen Worten, er habe großen Respekt. Sie habe das "in einer charmanten, und doch sehr deutlichen Art gemacht." (dapd)

Im Kurznachrichtendienst Twitter wurde die Wortkombination "Anke Engelke" noch in der Nacht zu einem der am häufigsten verwendeten Wortkombinationen im deutschen Teil des Netzwerks. Twitter-Nutzer Nils kommentierte am Sonntag: "Wirklich gut gemacht, in einem eher faden ESC, der aalglatt war. Gut untergebracht."

Auch Fernsehkollegen zollten Engelke Respekt. Nela Panghy-Lee, die bei "Pro Sieben" das Boulevardmagazin "taff" moderiert, kommentierte auf Twitter: "Anke Engelke hat einfach Format". Im Medienblog Carta schrieb Autorin Vera Bunse: "Die deutsche Punkte-Verkünderin Anke Engelke hatte als Einzige die Nerven, eine höflich verpackte Spitze gen Baku zu schicken", bemerkte aber zugleich: "Betrüblich, dass andere Kommentatoren die Möglichkeit nicht genutzt haben."

Loreen zeigte Solidarität mit der Opposition in Aserbaidschan

Die spätere Siegerin Loreen war die Teilnehmerin, die sich am offensivsten mit der Opposition in Aserbaidschan solidarisiert hatte. Am Mittwoch traf sie Vertreter der Organisation "Sing for democracy". Ein starkes Signal - und ähnlich stark fiel auch der Auftritt der 28-Jährigen mit ihrem Lied "Euphoria" aus: Loreen holte mit 372 Punkten die zweithöchste Punktzahl in der Geschichte des Wettbewerbs nach dem Norweger Alexander Rybak 2009.

Schweden gewinnt ESC

Die britischen Buchmacher hatten Loreens Sieg erwartet und lagen auch mit den folgenden Plätzen richtig. Auf dem zweiten Platz folgten wie prognostiziert die russischen Großmütter Buranowski Babuschki mit ihrer "Party for Everybody". Das Lied hatte zwar nur begrenzt mit Musik zu tun, mit ihrem sympathischen Auftritt holten die Omas aber Punkte. Auf Rang drei landete ebenfalls wie erwartet der Serbe Zeljko Joksimovic.

"Unser Star für..."-Konzept angeblich auf der Kippe

Bei der Bekanntgabe der Abstimmung schien es vorübergehend so, als würde dagegen Roman Lob eine Pleite drohen. Lange lag der Deutsche weit zurück, die angestrebten Top Ten schienen in weiter Ferne. Doch mit andauernder Bekanntgabe der Voten läpperte sich das Punktekonto des 21-Jährigen. Der achte Platz bedeutete am Ende die zweitbeste Platzierung eines Deutschen in den vergangenen zwölf Jahren. "Top Ten ist super", freute sich Lob - den Platz hatte sich der bei einem Vorentscheid im Februar ausgewählte Newcomer durch einen sehr gut gesungenen Auftritt redlich verdient.

Doch obwohl sich die Auswahl des deutschen Starters durch eine Castingshow damit bewährt hat, steht das "Unser Star für... "-Konzept angeblich auf der Kippe. Die Einschaltquoten des Vorentscheids waren mau, und auch das ESC-Finale am Samstagabend wollten deutlich weniger Menschen in Deutschland sehen als in den vergangenen zwei Jahren die Auftritte von Lena Meyer-Landrut. Nur noch 8,29 Millionen Deutsche schalteten ein - bei Lenas zehnten Platz in Düsseldorf vor einem Jahr waren es 13,89 Millionen, bei ihrem Sieg in Oslo vor zwei Jahren sogar 14,69 Millionen.

Falls es ein Protest mit der Fernbedienung gegen die Regierung in Baku war: Im nächsten Jahr gibt es wieder einen politikfreien ESC, das Finale wird nach Loreens Sieg am 18. Mai im vorbildlich demokratischen Schweden stattfinden. (afp/dapd)



Kommentare
28.05.2012
19:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.05.2012
12:43
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von jcm | #20

Angenommen, nur mal angenommen, jemand außerhalb von D möchte wissen, wer genau diese Engelke ist, um die verklausulierte Kritik auf deren Tiefe abklopfen zu können.
Weiter angenommen, derjenige stößt bei seinen Recherchen auf "Ladykracher", die für mich niveauloseste, unterirdischte, zum fremdschämen geeignete "Comedy"-Serie, der denkt sich doch dann höxtens "Who da fu... is Engelke?"

28.05.2012
10:31
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von Gauck | #19

In Griechenland tritt Mutti die Demokratie mit Füßen. Es ist sogar die Rede, dass man
ein Protektorat in Griechenland gründen soll, um die Forderungten der Finanzmafia durchzusetzen.

In Deutschland wird mit der Schuldenbremse jedwede demokratische Partizipation zur Farce

28.05.2012
10:15
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von Schroedinator | #18

Aso? Die Motz-Nation hat wieder zugeschlagen. Niemand wollte sich unbedingt herausheben und Kritik üben am allgegenwärtigen demokratischen Elend in einer ehemaligen Sowjetrepublik.
Politik hat an einem solchen Abend, der ja sogar entsprechendes Regelwerk dafür bereithällt, nichts zu suchen! Nur wer muss sich mal wieder darüber hinwegsetzen? Die Demokratiepolizei Deutschland. Die Möchtegern-Weltenbehüterin Anke Engelke steht über allen Regeln. Warum auch nicht? ^^ Sie repräsentiert ja auch nur ein Land, welches von einem machtversessenen ********** aus der Uckermark regiert wird. Haben wir denn eine völlige Transparenz der Politik die vom Kabinett verabschiedet wird? Im Grunde haben wir auch keine Wahl was unsere politische Führung angeht. Nur wir dürfen uns besser fühlen, weil uns niemand den Spiegel der undemokratischen Handlungen unserer gewählten "Volksvertreter" vorhält.

Ansonsten: Langweiligster ESC ever! Ein Hoch auf Willeke Albetij (1994)

28.05.2012
00:40
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von Gauck | #17

[Editiert von Moderation - Bezog sich auf editierten Beitrag]

27.05.2012
21:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.05.2012
21:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von Pit01 | #15-1

#15

Gut dass es einer richtig versteht: Nämlich Sie, lol

27.05.2012
19:55
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von lespaul123 | #14

Danke Anke ! Du hast genau die richtigen Worte gefunden. Mein Respekt bekommst du von ganzem Herzen.
Im Gegensatz zu einigen anderen hier, die mal wieder nicht aus ihrer Haut können und nur ätzende Kommentare abgeben. Finde ich wirklich unverständlich !

27.05.2012
18:33
Dank Anke Engelke gewinnt nicht nur Schweden beim Eurovision Song Contest
von WaddeHaddeDuddeDa | #13

Super Anke!

27.05.2012
18:32
#9 ja und was hälst du dann von denen die in ähnlich komfortabeler Situation
von meigustu | #12

in all den anderen Ländern geschwiegen haben ?

Natürlich ist ihr persönliches Risiko überschaubar, nur hätte sie schweigen sollen weil ihr wenn überhaupt nur wenig passieren kann ?

Aus dem Ressort
Deutsche Jury verhindert mehr Punkte für Conchita Wurst
ESC
Die Fans wollten Conchita Wurst — die Jury votete für Dänemark: Bei der Abstimmung zum ESC-Gewinner waren sich Fans und Experten nicht einig. Die Jury sah die spätere Gewinnerin nämlich nur auf Rang 11. Bei Platz zwei waren sich aber alle Deutschen einig.
Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest
ESC 2014
Conchita Wurst aus Österreich gewinnt den Eurovision Song Contest, ganz Europa ist im Bart-Fieber. Während bei der deutschen Show alle alles toll finden, bleibt in Kopenhagen vieles rätselhaft. Was solltel der Trachten-Auftritt aus Polen? Und warum gibt es den Grand Prix eigentlich immer noch?
Buhrufe und Finanzkrise - Die ESC-Harmonie bröckelt
Eurovision Song Contest
Der Grand Prix ist einst entstanden, um ein Signal gegen den Kalten Krieg zu setzen. Doch der schwelende Ukraine-Konflikt wirft seine Schatten auf den ESC. Zugleich wird ein Millionen-Finanzloch bekannt. Und dann explodiert auch noch eine Würstchenbude.
Warum der ESC ein Vorbild für Europa ist
ESC
Der ESC als Vorbild für Europa? Scheint fast so — zumindest sieht es im neuen Europa-Atlas der Böll-Stiftung so aus. Der ESC gelte als "Börse der europäischen Wertschätzung", heißt es da. Allerdings: Am Samstag würden mehr Europäer vor dem Bildschirm sitzen als in drei Wochen zur Europawahl gehen.
Wie der Ukraine-Konflikt den ESC in Kopenhagen überschattet
ESC
Der blutige Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bleibt beim Eurovision Song Contest nicht außen vor. Russlands Einzug ins Finale der Schlagershow löst Buhrufe im Publikum aus. Ralph Siegel kommt mit San Marino weiter. Der Bochumer Jörn Steinhauer flog mit seinem Song für Lettland raus
Fotos und Videos
Alle 26 Platzierungen
Bildgalerie
ESC 2014
Conchita für Österreich
Bildgalerie
ESC 2014
Dänin gewinnt ESC
Bildgalerie
ESC 2013
Sie geben alles im Finale
Bildgalerie
ESC 2013