Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Literatur

"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"

04.01.2013 | 17:34 Uhr
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
Kinder lesen gerne "Die kleine Hexe". Bald frei von Diskriminierung.Foto: WAZ / FotoPool

Berlin.   Der Stuttgarter Thienemann Verlag kündigt an, in Zukunft diskriminierende Begriffe wie etwa "Neger" und "Negerlein" aus dem Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler zu streichen. Bereits vor vier Jahren wurden ähnliche Begriffe aus den Büchern von Astrid Lindgren verbannt.

Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das kündigte der Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner Tageszeitung "taz" (Samstagsausgabe) an. Die Worte "Negerlein" und "Neger" würden nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg. Nach seiner Aussage werde der Verlag alle Klassiker entsprechend "durchforsten".

Der Thienemann Verlag folgt damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der veraltete Worte wie "Neger" und "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hat. Kurz vor Weihnachten hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf vorlese.

"Kleine Hexe" 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet

Der 89-jährige Otfried Preußler schrieb mit seiner "Räuber Hotzenplotz"-Trilogie und "Krabat" Klassiker der deutschen Kinderbuch-Literatur. Er hatte sich laut Bericht lange gegen jede Änderung seines Klassikers "Die kleine Hexe" gestemmt, der 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und seitdem in 47 Sprachen übersetzt wurde. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg. (afp)

Funktionen
Aus dem Ressort
Schauspiel Essen – Freiheits-Guerilla im Gartenhäuschen
Theater
Das Schauspiel-Essen hat sich nach dem Pariser Charlie Hebdo-Attentat nun einem Stück über die Angst vor Terror und Gewalt gewidmet: „Wir sind die...
Shakespeares „Sturm“ – Dem Ende wohnt ein Zauber inne
Schauspiel
Premiere von William Shakespeares „Der Sturm“ am Düsseldorfer Schauspielhaus. Ernst Stötzner überzeugt als Prospero, der gestrandete Herzog von...
3000 Sänger probten in Dortmund für Pop-Oratorium „Luther“
Musik
In der Westfalenhalle trafen sich rund 3000 Sängerinnen und Sänger das erste Mal zur gemeinsamen Probe für „Luther“. Auftritt am Reformationstag.
Drache "Fanny" erobert Europas Kulturhauptstadt Pilsen
Premiere
Der weltgrößte Laufroboter stammt aus Bayern. Jetzt durfte Drache "Fanny" erstmals ins Ausland reisen und in Europas Kulturhauptstadt Pilsen Feuer...
Statisten sind die unbekannten Größen des Schauspiels
Theater
Hunderte Menschen an Rhein und Ruhr sind Statisten am Theater. Ihre Namen kennt kaum jemand. Vier von ihnen stellen wir hier vor.
Fotos und Videos
article
7447404
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/kultur/die-kleine-hexe-bald-ohne-neger-und-negerlein-id7447404.html
2013-01-04 17:34
Kinderbücher,Literatur,Astrid Lindgren,Kristina Schröder
Kultur