Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Literatur

"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"

04.01.2013 | 17:34 Uhr
Funktionen
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
Kinder lesen gerne "Die kleine Hexe". Bald frei von Diskriminierung.Foto: WAZ / FotoPool

Berlin.   Der Stuttgarter Thienemann Verlag kündigt an, in Zukunft diskriminierende Begriffe wie etwa "Neger" und "Negerlein" aus dem Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Ottfried Preußler zu streichen. Bereits vor vier Jahren wurden ähnliche Begriffe aus den Büchern von Astrid Lindgren verbannt.

Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskrimierende Worte wie "Negerlein" erscheinen. Das kündigte der Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner Tageszeitung "taz" (Samstagsausgabe) an. Die Worte "Negerlein" und "Neger" würden nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Dies sei notwendig, um Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, sagte Verleger Klaus Willberg. Nach seiner Aussage werde der Verlag alle Klassiker entsprechend "durchforsten".

Der Thienemann Verlag folgt damit dem Verlag Friedrich Oetinger aus Hamburg, der veraltete Worte wie "Neger" und "Zigeuner" bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern von Astrid Lindgren gestrichen hat. Kurz vor Weihnachten hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie Jim Knopf oder Pippi Langstrumpf vorlese.

"Kleine Hexe" 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet

Der 89-jährige Otfried Preußler schrieb mit seiner "Räuber Hotzenplotz"-Trilogie und "Krabat" Klassiker der deutschen Kinderbuch-Literatur. Er hatte sich laut Bericht lange gegen jede Änderung seines Klassikers "Die kleine Hexe" gestemmt, der 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet und seitdem in 47 Sprachen übersetzt wurde. "Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss", sagte Willberg. (afp)

Aus dem Ressort
Verbeugung vor einem Serienkiller
Kultur
Altmeister Clint Eastwood hat das Leben eines Feinmechaniker des Tötens verfilmt und sprengt an den Kinokassen alle Rekorde. „American Sniper“ ist...
Party, Politik und Proteste - 65. Berlinale im Spagat
Filmfestival
Glamouröse Stars und politisch brisante Filme: Die 65. Berlinale setzt in der Jubiläums-Ausgabe auf ihre Stärken - und eine hochkarätige Jury.
Wunder oder Naturkatastrophe im Roman von Barbara Kingsolver
Literatur
Im Roman der Bestsellerautorin Barbara Kingsolver bringt ein seltsamer Schmetterlingsschwarm das Leben einer einfachen Farmersfrau durcheinander.
Schauspieler Daniel Brühl ist Mitglied der Berlinale-Jury
Filmpreis
Knapp eine Woche vor Festivalstart steht die Berlinale-Jury: Auch Schauspieler Daniel Brühl wird über die Gewinner des Goldenen Bären entscheiden.
Für die Toten sprechen – Gastbeitrag von Claude Lanzmann
Shoah
Ein Gastbeitrag vom Regisseur des am Sonntag in Essen präsentierten Dokumentarfilms „Shoah“, zum Holocaust-Gedenktag.
article
7447404
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
"Die kleine Hexe" bald ohne "Neger" und "Negerlein"
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/kultur/die-kleine-hexe-bald-ohne-neger-und-negerlein-id7447404.html
2013-01-04 17:34
Kinderbücher,Literatur,Astrid Lindgren,Kristina Schröder
Kultur