Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Musik

Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album "Mit freundlichen Grüßen"

19.02.2013 | 16:36 Uhr
Campino von den Toten Hosen stört sich am Feuilleton-Lob für Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen". Foto: dapd

Mainz.  Campino (50) ist von den deutschen Kulturjournalisten enttäuscht, weil viele Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" so gelobt haben. Immerhin sei Heino "30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit" gewesen, sagte der Frontmann der Toten Hosen beim SWR UniTalk in Mainz. Das Album sei "taktisch klug gemacht", erschreckend sei, "wer sich da plötzlich in den Staub wirft und Speichel leckt".

Campino, Frontmann der Band Die Toten Hosen, ärgert sich über die seiner Ansicht nach positive Berichterstattung über Heinos Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" . "Ich find' das schon komisch, wie vor allen Dingen das Feuilleton dermaßen unkritisch diese Platte bejubelt und dabei vergisst, dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war", sagte der 50-Jährige in der Sendung "Unitalk" des Südwestrundfunks laut Mitteilung vom Dienstag.

Kaum nehme Heino sich mal ein paar gute Lieder , sei das alles vergessen, kritisierte der Musiker. "Das ist von ihm taktisch klug gemacht und von seinem Management . Aber erschreckend ist eigentlich das Feuilleton und wer sich da plötzlich in den Staub wirft und Speichel leckt. Das find' ich eigentlich das Erstaunliche und enttäuscht bin ich nur vom Feuilleton."

Campino glaubt, Stefan Raab könnte Merkel und Steinbrück im TV-Duell gefährlich werden

Heino stört Campino, von Entertainer Stefan Raab will er offenbar gern mehr sehen - auch zur Diskussion um die Moderation des Kanzlerduells hat der 50-Jährige eine Meinung: Wenn Raab das TV-Duell moderiere, sei es "sicherlich spannender, als wenn etatmäßige Journalisten das übernehmen", sagte der Musiker beim "SWR-Unitalk".

Die Toten Hosen in Düsseldorf

Raab hätte den Vorteil, dass er vollkommen unbelastet in ein Interview gehen würde, begründete Campino seine Unterstützung. Er könne den beiden Kandidaten "gefährlich werden" , weil er die richtigen Fragen stelle, ohne Angst um seinen Job haben zu müssen.(dpa/dapd)



Kommentare
25.02.2013
18:29
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #22

Campino, ist das nicht der "Punk" der sich vor jedem Auftritt von einer "Hairstylistin" die Haare strubbelig machen lässt.

Und passt Punk (Lebensweise) zu einem Multimillionär.

20.02.2013
23:10
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Tribun79 | #21

Raab ist doch wirklich schon mit jeden Mist im Fernsehprogramm zu sehen und umsonst macht der das auch nicht.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #21-1

Arbeiten Sie kostenlos?

20.02.2013
23:07
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Tribun79 | #20

Bin großer Hosen Fan, aber das hätte sich Campino wirklich sparen können. Finde ich nicht gut!

20.02.2013
13:15
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von MKVertreter | #19

Ich bin weder Fan von Heino noch von Campino. Aber er hat in gewisser Weise recht, auch wenn er sich etwas drastisch ausgedrückt hat. Das Feuilleton ist tatsächlich erstaunlich unkritisch mit Heinos Abum umgegangen, und ich habe mich auch schon gefragt wieso...Die ganze Vermarktung war sehr clever und die Songs sind z.T. lustig anzuhören. Aber Heino bleibt Heino, und er macht aus jedem der von ihm gecoverten Songs einen typischen Heino-Schlager. Und wenn die Feuilletonisten vorher seine "Schwarze Barbara" u.a. kritisiert haben, gibt es eigentlich keinen Grund, dieses Album zu loben - allenfalls den originellen Einfall seines Managements ;-)

20.02.2013
10:17
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von BauerKleppe | #18

Was ist er doch alt geworden, der Campino. Alt, humorlos und intolerant. Er, der doch jahrelang von der Toleranz gelebt hat.

Ich mag Heino nicht, aber das hier hat er richtg gut gemacht.

Campino: Daumen runter
Heino: Daumen hoch!!!

20.02.2013
09:33
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Mike47 | #17


Gut, dass wir auf Campinos Meinung problemlos verzichten können. (Sack Reis)

Schade, dass seine Hasstirade auf Heino auch nur mit einer Zeile erwähnt wird...

20.02.2013
08:46
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von netzteil | #16

Mmmmh - richtig lesen - Campino kritisiert die Medien, nicht Heino.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Wickederin | #16-1

Ach so:

"...dass dieser Mann 30 Jahre lang das Aushängeschild der deutschen Hässlichkeit war", sagte der 50-Jährige in der Sendung "Unitalk" des Südwestrundfunks laut Mitteilung vom Dienstag."

Das ist natürlich keine Beleidigung.

20.02.2013
08:42
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von netzteil | #15

mmmh - richtig lesen - Campino kritisiert nicht Heino, sondern die Medien.

19.02.2013
21:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.02.2013
21:01
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von Aehrwin | #13

Heino wurde doch Jahrelang selber von den Hosen verarscht mit einem Double der regelmäßig vor ihren Konzerten als der wahre Heino präsentiert wurde...Ich bin selber Hosen-Fan, aber in diesem Punkt finde ich Campinos Meinung schon sehr seltsam...Musikgeschmack ist nunmal verschieden...Dieser Kommentar ist einfach überflüssig.

1 Antwort
Campino kritisiert Feuilleton-Lob für Heino-Album
von kopo | #13-1

Ich weiss aber noch,wie "humorvoll" Heino sich damals gegeben hat!Einstweilige Verfügung und 10 000 DM Ordnungsstrafe für Norbert Hähnel,dem "wahren Heino".

Aus dem Ressort
Comedy-Weltreise von Kaya Yanar endet mit brausendem Applaus
Ethno-Comedy
Der türkisch-deutsche Komiker und Fernsehmoderator gastierte im RuhrCongress und unterhielt die Zuschauer glänzend. Als Wegbereiter der Ethno-Comedy hat der 41-Jährige das Spiel mit den Mund- und Eigenarten der Erdenbürger perfektioniert. Ohne Maske, allein mit Mimik karikiert Kaya manche Nation.
Dortmunds „Maskenball“ tanzt auf der Mottenkiste
Oper
Auf den ersten Blick sieht die Koproduktion eines Stadttheaters mit dem berühmten königlichen Opernhaus von Covent Garden nach einem Ritterschlag aus. Aber der „Maskenball“, der Samstag in Dortmund Premiere hat, zeigt: Man muss sich ziemlich brav bücken, um die Lizenz für London zu kriegen.
Dortmunds „Hamlet“ eröffnet Saison als Flop
Schauspiel
Kay Voges hat Shakespeares berühmtestes Stück für die Saisoneröffnung des Dortmunder Schauspiels gewählt. Doch seine „Hamlet“-Inszenierung ist keine Offenbarung. Reichlich freie Assoziationen und der üppige Umgang mit neuen Medien lassen die Schauspieler weit von uns wegrücken.
Zum Teufel mit der Spaßgesellschaft
Theater
Die Burghofbühne eröffnet in Dinslaken die Saison mit „Faust“. Das Publikum feierte das Stück mit langem Applaus für einen kurzweiligen Theaterabend mit einem vor Spielfreude überschäumenden Ensemble
„Alice im Wunderland“ 2015 auf der Freilichtbühne Herdringen
Freilichtbühne
Mit einem „zufriedenstellenden Ergebnis“ schließt die Freilichtbühne Arnsberg-Herdringen die Spielsaison 2014 ab. Insgesamt haben „Emil und die Detektive“ knapp 9.800 Gäste gesehen und „Das Wirtshaus im Spessart“ konnte fast 9200 Menschen begeistern. Was 2015 gespielt wird, steht schon fest.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?