Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kino

"Breathing Earth" - Susumu Shingu zeigt, wie die Erde atmet

27.12.2012 | 18:04 Uhr
"Breathing Earth" - Susumu Shingu zeigt, wie die Erde atmet
„Breathing Earth“ über den Künstler Susumu ShinguFoto: Piffl Medien

Essen.   Natur und Technik finden in den Wind- und Wasser-Gebilden des japanischen Künstlers Susumu Shingu zu einer faszinierenden Einheit. In Bildern von meditativer Schönheit hat dies nun die Dokumentation „Breathing Earth“ eingefangen, die jetzt in den Kinos angelaufen ist.

Sehr freundlich und aufgeweckt wirkt der alte Herr, verschmitzt blitzen seine Augen. Und wenn er lacht, hellt sich die gesamte Umgebung so sehr auf, dass man beinahe auf die Sonne verzichten könnte. Aber die ist ein höchst wichtiges Werkzeug im Schaffen von Susumu Shingu, ebenso wie Wind und Wasser. Er experimentiert mit den Elementen, lässt ihr Wirken in seine Skulpturen und Installationen einfließen, die mal an verwegene Karussellkonstruktionen, mal an filigrane Mobiles erinnern.

Shingu sucht den Einklang von Mensch und Natur. Seine jüngste Vision ist „Breathing Earth“, die atmende Erde: ein Dorf als Ort der kreativen Begegnung und des Schaffens, organisch gestaltet, ohne Ecken und Winkel, gespeist von Wind- und Sonnenenergie. Das sei aber kein wirtschaftlicher Ort, bekommt Shingu immer wieder zu hören, wenn er auf der Suche nach Sponsoren in Gemeinden in Schottland, Süditalien oder auf einer Halde in Gelsenkirchen vorstellig wird – und stets eine Abfuhr kassiert.

Das Dokumentarische begnügt sich so mit dem Beschaulichen

Kameramann Thomas Riedelsheimer („Rivers and Tides“) hat Shingu auf seiner Weltreise begleitet und urbane und natürliche Impressionen von meditativer Schönheit eingefangen. Seine Bilder erfassen instinktiv den Kern von Shingus Gebilden; ihnen zuzuschauen ist beinahe genug. Des Künstlers Reise und sein letztliches Scheitern hält sich der Film seltsam vom Leib, als ob jeglicher Anflug von Tragik von vornherein ausgeklammert worden sei. Das Dokumentarische begnügt sich so mit dem Beschaulichen.

Uwe Mies


Kommentare
Aus dem Ressort
Prominente erzählen von Dürers berühmtem Hasen
Kunst
Dürers Hase: Konkurrent für Playboy-Bunnies, Auktions-Perle, Sphinx oder angestaubter Verlierer? Wir haben uns zu Ostern mal umgehört unter Menschen, die von Hasen etwas verstehen. Und gefunden haben wir: Vier ganz unterschiedliche Betrachtungen von Menschen, die sich auskennen
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Oscar-Preisträgerin Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit.
Nobelpreisträger Gabriel García Márquez stirbt mit 87 Jahren
Nachruf
Sprachgewaltiger Literaturstar und scharfzüngiger Politaktivist: Mit Gabriel García Márquez ist einer der großen Denker unserer Zeit gestorben. Die Trauer um den Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" eint Politiker, Intellektuelle und Künstler.
Bestseller-Autorin Isabel Allende schreibt neues Buch
Literatur
Ihr Debüt-Roman "Das Geisterhaus" machte Isabel Allende weltberühmt. In New York erzählte die inzwischen in den USA lebende chilenische Autorin jetzt, dass sie nach dem Tod ihres Stiefsohns endlich wieder schreibt - und verriet, was an ihr Deutsch ist.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos