Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Eurovision Song Contest

Schauen wir nach Aserbaidschan!

24.05.2012 | 19:00 Uhr
Schauen wir nach Aserbaidschan!

Ein Boykott ist keine Lösung

Am Samstag blickt die Welt nach Aserbaidschan, wo das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) stattfinden wird. Im Juni schaut Europa auf die Fußball-EM in der Ukraine, zwei Jahre später freut sich Weißrussland auf die Eishockey-Weltmeisterschaft und Russland auf die Olympischen Winterspiele. So schön die Ereignisse an sich auch sind, so umstritten sind die politischen Führer der Länder, in denen sie stattfinden. Seit Wochen schon prangern Menschenrechtler die Lage in Aserbaidschan an, kritisieren, dass das Recht auf Meinungsfreiheit eingeschränkt wird, dass Gefangene misshandelt und Minderheiten diskriminiert werden. Nie zuvor wurde so viel über Baku berichtet wie in jüngster Zeit. Gut, dass der ESC dort stattfindet. Sonst hätten wir wahrscheinlich nie erfahren, was in Aserbaidschan los ist.

Daher ist auch ein Boykott des ESC oder der Fußball-EM keine Lösung, so sehr die Rufe nachvollziehbar sind. Boykott heißt: nicht hingehen. Nicht hingehen bedeutet: nicht hinschauen. Wir aber müssen den Finger in die Wunde legen, immer wieder auf die Menschenrechtssituation blicken, sie anprangern, möglicherweise sanktionieren und vor allem versuchen, die herrschenden Autokraten zu überzeugen, die Menschen in ihrem Land respektvoll zu behandeln. Dazu bieten solche Ereignisse eine Chance.

Die Aserbaidschaner sind vielerorts glücklich darüber, dass der ESC in Baku über die Bühne geht. Sei es, um auf die Probleme des Landes aufmerksam zu machen, sei es, um ein schönes Lebensgefühl zu schaffen. Natürlich bleibt ein fader Beigeschmack. Khadija Ismayilova, eine der bekanntesten Journalistinnen in Baku, bringt es auf den Punkt: „Weil die ganze Welt uns zuhörte, ist zum ersten Mal – zumindest für eine kurze Zeit – auch die Regierung gezwungen, uns zuzuhören. Danach aber erwarten wir einen heißen Sommer. Die Regierung wird sich an denen rächen, die ihnen das Fest verdorben haben.“ Deshalb darf das ESC-Finale nicht das Ende des Hinsehens sein.

Denise Ludwig

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Iserlohn Roosters kämpfen in Ingolstadt mit den Nerven
Spielbericht
DIe Iserlohn Roosters waren nahe dran an der Verlängerung, verloren aber dann doch gegen den amtierenden Eishockey-Meister Ingolstadt mit 4:3.
Möbelriese: mehr Jobs und Kunden
Möbelriese
Der Mann wich auch gestern nicht von seiner Linie ab: Investor André Kleinpoppen will den Namen des Möbelhauses, das er auf dem Schacht-III-Gelände in...
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein
Brand
Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.
Endlich „echte“ Königsklasse
Champions League
96 Spiele werden allein in der Vorrunde der Champions League bestritten. Ein aufgeblasener Wettbewerb und seine Konsequenzen für Vereine und Fans.
Je suis Charlie – so reagiert die Region auf den Terror
"Charlie Hebdo"
Der Terroranschlag in Frankreich hat auch die Menschen in der Region erschüttert. Es wird befürchtet, dass Pegida weiteren Zulauf erfährt.
Fotos und Videos
Kodiak Island
Bildgalerie
Fotostrecke
Zu Besuch in Kaliforniens Themenparks
Bildgalerie
Bilderstrecke
Buenos Aires: hip und traditionell
Bildgalerie
Fotostrecke
Final Fantasy Type-0
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6691733
Schauen wir nach Aserbaidschan!
Schauen wir nach Aserbaidschan!
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/incoming/schauen-wir-nach-aserbaidschan-id6691733.html
2012-05-24 19:00
Meldungen