Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Ratgeber

Woran man eine Pilzinfektion im Mundraum erkennen kann

25.05.2012 | 11:45 Uhr
Woran man eine Pilzinfektion im Mundraum erkennen kann
Bei den ersten Anzeichen von Mundsoor sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Neumünster  Erkrankungen im Mundraum kündigen sich zumeist mit einem unangenehmen Geschmack und Schluckbeschwerden an. Betroffen sind zumeist Personen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika eingenommen haben oder an einem geschwächten Immunsystem leiden. Bei dem ersten Verdacht sollte direkt ein Arzt aufgesucht werden.

Brennen im Mundraum, ein unangenehmer Geschmack und Schluckbeschwerden - das sind meist die ersten Anzeichen einer Pilzinfektion im Mundraum. Die auch als 'Mundsoor' bezeichnete Erkrankung wird durch den Hefepilz Candida albicans verursacht.

Dabei zeigen sich auf Zunge und Wangeninnenseiten starke Rötungen mit einem weißen fleckigen Belag. Dieser lässt sich nur schwer abwischen und zum Teil befinden sich blutige Hautstellen darunter. 'Ursachen für die entzündete Mundschleimhaut können beispielsweise eine längere Antibiotika-Einnahme oder ein geschwächtes Immunsystem sein, weswegen gerade ältere Menschen sowie Krebs - und HIV-Patienten öfter betroffen sind.

Zuckerkranke gehören auch zur Risikogruppe

Mundtrockenheit ist ein weiterer Risikofaktor für eine Pilzinfektion. Sie tritt häufig im Rahmen einer Zuckerkrankheit auf, deshalb sind auch Diabetes-Patienten besonders gefährdet. Aber auch bei Säuglingen ist Mundsoor nicht selten, da bei ihnen die Besiedelung der Mundschleimhaut mit gesunden Keimen noch nicht gut ausgebildet ist', erklärt Dr. Wolfgang Hornberger vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Besteht der Verdacht einer Infektion ist es ratsam, rasch einen Arzt aufzusuchen. Wird die Erkrankung nicht schnellstmöglich behandelt, kann sie sich über den Rachen bis hin die Speiseröhre ausdehnen. Außerdem kann sich der Pilz dann als sehr hartnäckig erweisen und eine langwierige Behandlung nach sich ziehen. (mp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Hepatitis C - Heilungschancen liegen bei fast 90 Prozent
Infektionskrankheit
Bis zu einer Million Deutsche sind mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur wenige wissen davon. Die WHO hat daher den Welt-Hepatitis-Tag eingeführt, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Deutschland ist in der Hepatitis-Forschung führend, bei der Patientenversorgung gibt es Nachholbedarf.
Immer mehr herzkranke Patienten werden operiert
Report
Herzkranke Patienten werden heutzutage immer häufiger einer Operation unterzogen als noch vor wenigen Jahren. Dabei werden bestimmte Eingriffe öfters vorgenommen wie zum Beispiel OPs gegen Gefäßverstopfungen, obwohl es weniger Kranke gibt. Das geht aus dem Krankenhausreport der Barmer GEK hervor.
Dänische Forscher erreichen Durchbruch in Aids-Forschung
HI-Viren
Dänische Forscher haben mit Hilfe eines Krebs-Medikaments einen Durchbruch in der Aidsforschung erreicht: Schlummernde HI-Viren konnten aus ihren Zellen gelockt und den Attacken des Immunsystems und von Medikamenten ausgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden auf der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Ernährung
Im Trend und dazu noch gesund sind grüne Smoothies aus Gemüse. Aber nicht alle Gemüsesorten eignen sich zur Verwendung in den erfrischenden Drinks. So enthalten frischer Spinat und Mangold beispielsweise schädliche Oxalsäure, bei Borretsch sind es Alkaloide. Welche Zutaten sind unbedenklich?
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos