Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen

20.02.2013 | 05:45 Uhr
Viele Krankenhäuser in den roten Zahlen
Die finanzielle Situation bei vielen Krankenhäusern verschlechtert sich zunehmend.Foto: dapd

Berlin.  Mit der "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung" appellieren zahlreiche Führungskräfte an die Bundesregierung und fordern eine Verbesserung der jetzigen finanziellen Situation der Krankenhäuser. Weitere Kostensteigerungen könnten für jedes zweite Krankenhaus schon bald rote Zahlen bedeuten.

Die Krankenhäuser schlagen angesichts ihrer schlechten finanziellen Situation Alarm. "2013 wird voraussichtlich jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen schreiben", sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, am Dienstag auf einem Klinikgipfel in Berlin.

Die Teilnehmer, rund 1.000 Geschäftsführer und Führungskräfte aus den Kliniken, verabschiedeten eine "Petition für eine faire Krankenhausfinanzierung". Darin appellieren sie an die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen, "den Krankenhäusern sofort noch im laufenden Jahr zu helfen". Die Vergütungen müssten so angehoben werden, "dass die unabwendbaren Kostensteigerungen refinanziert werden" könnten. Die Kliniken verweisen darauf, dass die Tariflöhne seit 2006 um 15,9 Prozent gestiegen, die Preise für die Krankenhäuser aber nur um 8,7 Prozent angehoben worden seien.

Inakzeptable Kürzungen

Hinzu kämen gesetzliche Preiskürzungen von rund einer Milliarde Euro in den vergangenen beiden Jahren. Diese seien als "Beitrag zur Sanierung der Finanzen" der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eingeführt worden, "die mittlerweile über rund 30 Milliarden Euro Reserven verfügt". Vor diesem Hintergrund seien weitere 750 Millionen Euro Kürzungen, die den Kliniken 2013 und 2014 abverlangt würden, "absolut inakzeptabel".

Initiator des Klinikgipfels ist die DKG. Nach ihren Angaben versorgen die 2.045 Krankenhäuser in Deutschland mit rund 1,1 Millionen Mitarbeitern jährlich etwa 18,3 Millionen stationäre Patienten. Hinzu kämen 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle. Der Jahresumsatz der Kliniken betrage 83,4 Milliarden Euro.(dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Ab Jahrgang 1970 Masern-Impfschutz überprüfen
Ratgeber
Es passiert beim Sprechen, Husten oder Niesen: Das Masernvirus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und führt schon bei kurzem Kontakt zu einer Infektion. Alle nach 1970 Geborenen sollten prüfen, ob ihr Impfschutz noch besteht.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos