Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Infektionskrankheiten

Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten

29.06.2012 | 11:45 Uhr
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
Das Ansteckungsrisiko in einer öffentlichen Toilette wurde von Wissenschaftlern praxisnah untersucht.Foto: Herbert Höltgen

Düsseldorf.   Die Gefahr, sich Magen- und Darminfektionen zuzuziehen, ist in öffentlichen Toiletten besonders hoch. Forscher der Hohenstein Institute haben sich hierzu im Rahmen einer praxisnahen Studie mit den Wegen und Risiken der Ansteckung an diesen Orten beschäftigt.

Die häufigsten Infektionskrankheiten sind Magen- und Darm-Infektionen und fast jeder Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens mehrmals daran. Wer Ansteckungen gezielt verhindern will, muss die Übertragungswege genau kennen. Im Rahmen einer aktuellen Studie der Forschungsabteilung Hygiene , Umwelt und Medizin der Hohenstein Institute, verfolgen Wissenschaftler Ansteckungswege und -risiken in einer öffentlichen Toilette.

Dabei wird untersucht, wie viele Mikroorganismen durch die Hand einer Versuchsperson von einer Toilettenbürste auf die Türklinke übertragen werden und wie viele dieser Erreger dann von einer nächsten Person von der Türklinke aufgenommen und weiter verbreitet werden. Zudem wird bei dieser Untersuchung die Anzahl der ermittelten Keime mit der Anzahl der Keime verglichen, die bekanntermaßen zum Ausbruch einer Infektion führen.

Praxisnahe Modelle sind die Zukunft

Erste Ergebnisse zeigen wie erwartet, dass sich die Anzahl der Organismen mit jedem Übertragungsschritt reduziert. Trotzdem reicht die Keimmenge in einigen Fällen für eine Ansteckung noch aus. Danach ist die Ansteckungsgefahr für Durchfallerkrankungen auf öffentlichen Toiletten recht hoch. Diese Krankheiten werden schon durch wenige Erreger ausgelöst. Recht unwahrscheinlich ist dagegen eine Ansteckung mit Genitalpilzen, da es hierfür eine sehr hohe Anzahl an Erregern braucht.

Das Untersuchungsmodell ist auch auf andere öffentliche Umgebungen wie Restaurants und Hotels übertragbar. Im Kampf gegen Infektionskrankheiten und zur Verhinderung von Pandemien gehört derartigen Modellansätze die Zukunft. Das bestätigt auch die Projektleiterin Dr. Anja Gerhardts vom Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten: 'Wir müssen das Spektrum unserer Prüfmethoden erweitern, weg von den Standard-Laborverfahren nach Norm, hin zu praxisnahen Modellen, die uns eine realistische Abbildung von Infektionsketten und Einschätzung der Risiken ermöglichen.'



Kommentare
30.06.2012
02:23
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von Hugo60 | #2

Wer hätte das gedacht?????

29.06.2012
15:42
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von badchefin | #1

Händewaschen hilft! DIe vorhandenen Keime müssen nun einmal durch den Mund in den Magen und Darm gelangen.
Wie andere Untersuchungen zeigen, fehlt es genau an dieser Grundhygiene, die man mit Wasser und einem Stück Seife gut einhalten kann.

1 Antwort
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von holmark | #1-1

Ich wasche mir immer vor dem Toilettenbesuch die Hände... ;o)

Aus dem Ressort
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Der Saisonstart für die jährliche Grippeimpfung steht an
Influenza
Ab September kann die alljährliche Grippeimpfung aufgefrischt werden. Der Impfstoff braucht etwa 10 bis 14 Tage, damit ein adäquater Schutz vorhanden ist. Für Senioren und Allergiker gibt es sogar spezielle Seren. Zudem gibt es auch ein Serum, welches vor dem Influenza-B-Virus schützt.
Beachvolleyball als ideales Ganzkörper- und Ausdauertraining
Gesundheit
Kurze Sprints, Hechten nach dem Ball und erschwertes Laufen im Sand. Beim Beachvolleyball kann man seinen ganzen Körper ideal trainieren und tut zugleich unbewusst etwas Gutes für seine Ausdauer. Doch die Gefahr sich zu überfordern ist laut Experten mitunter sehr groß.
Was Frauen über eine gesunde Scheidenflora wissen sollten
Gynäkologie
Es brennt, es juckt und der Geschlechtsverkehr ist mitunter schmerzhaft: Eine trockene Scheide kann für betroffene Frauen eine echte Qual sein. Doch solche Beschwerden lassen sich oft von vornherein verhindern. Wir klären Frauen auf und geben Tipps, wie sie die Flora ihrer Scheide erhalten können.
Pendeln mit Bus und Bahn macht schlank
Nahverkehr
Böse ist nur das Auto: Britische Forscher haben das Körpergewicht Tausender Menschen mit ihrer Art zur Arbeit zu pendeln abgeglichen. Im Ergebnis kommen Fußgänger, Radfahrer und Bus- und Bahnfahrer ähnlich gut weg - sie sind im Schnitt um einige Kilo schlanker als Autofahrer.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos