Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Infektionskrankheiten

Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten

29.06.2012 | 11:45 Uhr
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
Das Ansteckungsrisiko in einer öffentlichen Toilette wurde von Wissenschaftlern praxisnah untersucht.Foto: Herbert Höltgen

Düsseldorf.   Die Gefahr, sich Magen- und Darminfektionen zuzuziehen, ist in öffentlichen Toiletten besonders hoch. Forscher der Hohenstein Institute haben sich hierzu im Rahmen einer praxisnahen Studie mit den Wegen und Risiken der Ansteckung an diesen Orten beschäftigt.

Die häufigsten Infektionskrankheiten sind Magen- und Darm-Infektionen und fast jeder Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens mehrmals daran. Wer Ansteckungen gezielt verhindern will, muss die Übertragungswege genau kennen. Im Rahmen einer aktuellen Studie der Forschungsabteilung Hygiene , Umwelt und Medizin der Hohenstein Institute, verfolgen Wissenschaftler Ansteckungswege und -risiken in einer öffentlichen Toilette.

Dabei wird untersucht, wie viele Mikroorganismen durch die Hand einer Versuchsperson von einer Toilettenbürste auf die Türklinke übertragen werden und wie viele dieser Erreger dann von einer nächsten Person von der Türklinke aufgenommen und weiter verbreitet werden. Zudem wird bei dieser Untersuchung die Anzahl der ermittelten Keime mit der Anzahl der Keime verglichen, die bekanntermaßen zum Ausbruch einer Infektion führen.

Praxisnahe Modelle sind die Zukunft

Erste Ergebnisse zeigen wie erwartet, dass sich die Anzahl der Organismen mit jedem Übertragungsschritt reduziert. Trotzdem reicht die Keimmenge in einigen Fällen für eine Ansteckung noch aus. Danach ist die Ansteckungsgefahr für Durchfallerkrankungen auf öffentlichen Toiletten recht hoch. Diese Krankheiten werden schon durch wenige Erreger ausgelöst. Recht unwahrscheinlich ist dagegen eine Ansteckung mit Genitalpilzen, da es hierfür eine sehr hohe Anzahl an Erregern braucht.

Das Untersuchungsmodell ist auch auf andere öffentliche Umgebungen wie Restaurants und Hotels übertragbar. Im Kampf gegen Infektionskrankheiten und zur Verhinderung von Pandemien gehört derartigen Modellansätze die Zukunft. Das bestätigt auch die Projektleiterin Dr. Anja Gerhardts vom Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten: 'Wir müssen das Spektrum unserer Prüfmethoden erweitern, weg von den Standard-Laborverfahren nach Norm, hin zu praxisnahen Modellen, die uns eine realistische Abbildung von Infektionsketten und Einschätzung der Risiken ermöglichen.'


Kommentare
30.06.2012
02:23
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von Hugo60 | #2

Wer hätte das gedacht?????

29.06.2012
15:42
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von badchefin | #1

Händewaschen hilft! DIe vorhandenen Keime müssen nun einmal durch den Mund in den Magen und Darm gelangen.
Wie andere Untersuchungen zeigen, fehlt es genau an dieser Grundhygiene, die man mit Wasser und einem Stück Seife gut einhalten kann.

1 Antwort
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von holmark | #1-1

Ich wasche mir immer vor dem Toilettenbesuch die Hände... ;o)

Aus dem Ressort
Teure Sportlernahrung ist unnötig und ohne Effekte
Fitness
Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen und einen schnelleren Muskelaufbau. Aber steigern sie wirklich die Fitness? Welche gesunden Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Männer meiden wichtige Prostatakrebs-Vorsorge oft aus Angst
Krebsvorsorge
Prostatakrebs-Vorsorge? Da gruselt es die meisten Männer schon beim bloßen Gedanken: rektale Tastuntersuchung, rätselhafter PSA-Wert, und dann drohen vielleicht noch Biopsien. Muss das eigentlich sein? Hier erfahren Sie, welche Untersuchungen wirklich notwendig sind.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos