Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Infektionskrankheiten

Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten

29.06.2012 | 11:45 Uhr
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
Das Ansteckungsrisiko in einer öffentlichen Toilette wurde von Wissenschaftlern praxisnah untersucht.Foto: Herbert Höltgen

Düsseldorf.   Die Gefahr, sich Magen- und Darminfektionen zuzuziehen, ist in öffentlichen Toiletten besonders hoch. Forscher der Hohenstein Institute haben sich hierzu im Rahmen einer praxisnahen Studie mit den Wegen und Risiken der Ansteckung an diesen Orten beschäftigt.

Die häufigsten Infektionskrankheiten sind Magen- und Darm-Infektionen und fast jeder Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens mehrmals daran. Wer Ansteckungen gezielt verhindern will, muss die Übertragungswege genau kennen. Im Rahmen einer aktuellen Studie der Forschungsabteilung Hygiene , Umwelt und Medizin der Hohenstein Institute, verfolgen Wissenschaftler Ansteckungswege und -risiken in einer öffentlichen Toilette.

Dabei wird untersucht, wie viele Mikroorganismen durch die Hand einer Versuchsperson von einer Toilettenbürste auf die Türklinke übertragen werden und wie viele dieser Erreger dann von einer nächsten Person von der Türklinke aufgenommen und weiter verbreitet werden. Zudem wird bei dieser Untersuchung die Anzahl der ermittelten Keime mit der Anzahl der Keime verglichen, die bekanntermaßen zum Ausbruch einer Infektion führen.

Praxisnahe Modelle sind die Zukunft

Erste Ergebnisse zeigen wie erwartet, dass sich die Anzahl der Organismen mit jedem Übertragungsschritt reduziert. Trotzdem reicht die Keimmenge in einigen Fällen für eine Ansteckung noch aus. Danach ist die Ansteckungsgefahr für Durchfallerkrankungen auf öffentlichen Toiletten recht hoch. Diese Krankheiten werden schon durch wenige Erreger ausgelöst. Recht unwahrscheinlich ist dagegen eine Ansteckung mit Genitalpilzen, da es hierfür eine sehr hohe Anzahl an Erregern braucht.

Das Untersuchungsmodell ist auch auf andere öffentliche Umgebungen wie Restaurants und Hotels übertragbar. Im Kampf gegen Infektionskrankheiten und zur Verhinderung von Pandemien gehört derartigen Modellansätze die Zukunft. Das bestätigt auch die Projektleiterin Dr. Anja Gerhardts vom Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten: 'Wir müssen das Spektrum unserer Prüfmethoden erweitern, weg von den Standard-Laborverfahren nach Norm, hin zu praxisnahen Modellen, die uns eine realistische Abbildung von Infektionsketten und Einschätzung der Risiken ermöglichen.'



Kommentare
30.06.2012
02:23
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von Hugo60 | #2

Wer hätte das gedacht?????

29.06.2012
15:42
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von badchefin | #1

Händewaschen hilft! DIe vorhandenen Keime müssen nun einmal durch den Mund in den Magen und Darm gelangen.
Wie andere Untersuchungen zeigen, fehlt es genau an dieser Grundhygiene, die man mit Wasser und einem Stück Seife gut einhalten kann.

1 Antwort
Studie belegt Infektionsrisiko in öffentlichen Toiletten
von holmark | #1-1

Ich wasche mir immer vor dem Toilettenbesuch die Hände... ;o)

Aus dem Ressort
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
Ratgeber
Bei einer unerwarteten Gewichtszunahme muss nicht unebdingt eine kalorienreiche Ernährung der Grund dafür sein. Auch koronare Herzkrankheite, Herzinfakte oder Bluthochdruck können dafür verantwortlich sein. Denn in diesen Fällen kann es zu Wassereinlagerungen im Körper kommen.
So gesund ist das Essen beim Oktoberfest
Oktoberfest
Das Oktoberfest beginnt am Samstag in München. Aber auch nördlich des Weißwurst-Äquators zieht es immer mehr Menschen in die Festzelte. Dort lässt man sich dann kulinarisch verwöhnen mit Schweinshaxe, Weißwurst, Radi oder Obazda. Aber wie gesund ist das Essen der Bayern eigentlich?
Kinder von Rentenversicherten haben Anspruch auf Reha
Kostenübernahme
Für Kinder unter 18 Jahren übernimmt die Rentenversicherung der Eltern in bestimmten Fällen die Kosten für eine Rehabilitation. Bereits sechs Beitragsmonate innerhalb der letzten beiden Jahre reichen aus, um einen Anspruch auf eine Rehabilitation für die Kinder zu sichern.
Für Laien kaum zu erkennen - Pilzvergiftungen vermeiden
Vergiftung
Im Herbst zieht es viele Menschen in den Wald, um Pilze zu suchen. Doch Pilzsammler müssen sich gut auskennen, sonst kann ihr Hobby böse Folgen haben. Erwischen sie den falschen Pilz, handeln sie sich schnell eine Vergiftung ein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.
Kassenpatienten warten besonders lange auf Augenarzt-Termine
Studie
Die Grünen haben die Facharzt-Wartezeiten für Kassen- und Privatpatienten untersucht. Trotz leichter Besserung in NRW und im Ruhrgebiet ist vor allem bei der Terminvergabe in Praxen von Augenärzten und Radiologen Geduld gefragt - im Schnitt 25 Tage.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos