Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ermittlungen

Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten

26.07.2012 | 17:00 Uhr
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
Sind Mensch gestorben, weil sie nicht schnell genug eine Spenderleber bekommen haben? Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt im Organspende-Skandal wegen des Anfangsverdacht von Tötungsdelikten. Foto: Thinkstock

Göttingen.  Der Organspende-Skandal am Universitätsklinikum Göttingen weitet sich aus. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft auch wegen des Anfangsverdachts von Tötungsdelikten gegen einen Arzt, der Patien-Akten gefälscht haben soll, um Menschen schneller eine Spenderleber zu verschaffen.

Der Organspende-Skandal am Universitätsklinikum Göttingen weitet sich immer mehr aus. Neben einem beschuldigten Oberarzt stehe nun auch ein weiterer leitender Arzt im Verdacht, Patientendaten im Zusammenhang mit Organtransplantationen manipuliert zu haben, teilte das Uniklinikum am Donnerstag mit. Die Staatanwaltschaft Göttingen leitete gegen die beiden Mediziner Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts auf Tötungsdelikte ein.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen die beiden Mediziner bereits wegen Bestechlichkeit. Parallel dazu werde nun geprüft, ob durch die Bevorzugung bestimmter Patienten bei der Organtransplantation möglicherweise andere Patienten nicht rechtzeitig eine Spenderleber erhalten haben und deshalb gestorben sind, erklärte die Göttinger Staatsanwaltschaft.

Im großen Stil Kranken-Akten manipuliert ?

Ein schon länger im Visier der Ermittler stehender Transplantationsmediziner des Göttinger Uniklinikums soll in großem Stil Krankenakten manipuliert haben, um bestimmten Patienten bevorzugt eine Spenderleber zu verschaffen. Es sollen unter anderem Laborwerte manipuliert und Dialyseprotokolle gefälscht worden sein, um zum Beispiel neben der Lebererkrankung auch noch Nierenprobleme vorzutäuschen. Dies verbessert die Position auf der Warteliste, die für die Zuteilung eines Spenderorgans relevant ist.

Die Ermittlungen gegen den Oberarzt wurden inzwischen ausgeweitet, nachdem in der vergangenen Woche weitere Verdachtsfälle bekannt wurden. Seit Montag werde gegen ihn wegen insgesamt 23 „konkreter Verdachtsfälle manipulierter Patientendaten“ ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Sie bestätigte damit Informationen der „Süddeutschen Zeitung“. Der beschuldigte Oberarzt, der nicht mehr am Göttinger Uniklinikum arbeitet, hat sich bislang nicht gegenüber den Ermittlern geäußert.

Weitere verdächtige Fälle am Uniklinikum Regensburg

Gegen den zweiten verdächtigten Arzt werde seit Montag wegen Bestechlichkeit ermittelt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Er sei mit Voruntersuchungen von Patienten vor einer Organtransplantation betraut gewesen und habe damit Einfluss auf die Patientendaten nehmen können. Am Mittwoch seien Wohnung und Arbeitsplatz des Mediziners durchsucht und Unterlagen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen der vergangenen zwei Jahre beschlagnahmt worden. Der Arzt habe bisher keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht.

Auch an der früheren Arbeitsstätte des verdächtigten Oberarztes, dem Uniklinikum Regensburg, soll es laut „Süddeutscher Zeitung“ weit mehr Unregelmäßigkeiten bei Organtransplantationen gegeben haben als bislang angenommen. Mehrere jordanische Patienten, die am Jordan Hospital in Amman operiert wurden, seien fälschlicherweise als Patienten des Uniklinikums auf die Warteliste für ein Spenderorgan gesetzt worden, obwohl sie darauf keinen Anspruch hatten. Bislang war nur der Fall einer jordanischen Privatpatientin bekannt, der der Mediziner 2005 eine Leber eingepflanzt hatte.

Das Universitätsklinikum Regensburg erklärte am Donnerstag, es sei bei dem genannten Vorgang kein Gesetzesverstoß des Oberarztes festgestellt worden. Als Konsequenz seien dennoch Richtlinien für künftige „Organtransplantationen mit Auslandsbezug“ erarbeitet worden. (afp)



Kommentare
27.07.2012
16:10
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
von Pit01 | #6

Da solche Manipulationen offenbar nicht auszuschliessen sind, werde ich keines meiner Organe spenden.

27.07.2012
13:14
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
von Elena72 | #5

Ich habe immer einen Ausweis bei mir gehabt. Jetzt nicht mehr. Gerne verkaufe ich meine Organe jetzt schon, für den Falle eines Falles. Aber so nicht.

27.07.2012
13:08
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
von Vatta | #4

Die Zustände in den Deutschen Krankenhäusern, in denen Privatpatienten aus Saudi-Arabien, Kuwait, Emirate, Jordanien etc. behandelt werden sind sowieso eine intensive Recherche wert. Ich kann nur jedem Journalisten, der mal scharf ist auf eine brisante Story, empfehlen da mal ganz genau hinzusehen!!

27.07.2012
08:28
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
von holmark | #3

Sowas musste über kurz oder lang geschehen - in einer Gesellschaft, in der sich alles nur noch um das Geld dreht.

27.07.2012
08:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2012
07:53
Staatsanwaltschaft ermittelt im Organspende-Skandal wegen Tötungsdelikten
von kuhlewampe | #1

Meine Bereitschaft für eine Organspende ist weg. Ich bin kein Ersatzteillager für fette russische Oligarchen oder schmierige scheinheilige arabische "Ehrenleute". Meine Befürchtungen sind hier bestätigt worden und wer glaubt, dass sich in Zukunft was ändert, der ist als Phantast nicht zu überbieten.

Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos