Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Pflege

Probleme in Pflegeeinrichtung zunächst mit der Heimleitung besprechen

12.08.2012 | 11:45 Uhr
Probleme in Pflegeeinrichtung zunächst mit der Heimleitung besprechen
Wer mit der Situation in der Pflegeeinrichtung unzufrieden ist, sollte sich zunächst an die Heimleitung wenden.Foto: ddp

Baierbrunn.  Wer sich über die Zustände in einer Pflegeeinrichtung beschweren möchte, sollte sich zuerst an die Heimleitung wenden. Wenn das nicht hilft, können die Heimaufsicht oder eine spezielle Interessenvertretung für Wohn- und Betreuungsangebote im Alter eingeschaltet werden.

Bei Konflikten in Pflegeeinrichtungen ist die Heimleitung der erste Ansprechpartner: Erst wenn eine Verständigung nicht möglich sei, sollte die Heimaufsicht oder die Bundesinteressenvertretung der Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung e.V. (BIVA) eingeschaltet werden, rät die Rechtsanwältin Katrin Markus im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber".

Adresse und Telefonnummer der Heimaufsicht müsse im Heimvertrag angegeben sein, sagte Markus, die Geschäftsführerin der BIVA ist, weiter. Ein gutes Heim zeichne sich auch dadurch aus, dass es mit Kritik positiv umgehe.

Wie häufig es zu Auseinandersetzungen komme, darüber gebe es keine Daten, betonte Markus. Rund 100 Personen sprächen monatlich die BIVA an. Angesichts von etwa 70.0000 Heimbewohnern sei die Mehrheit deswegen vermutlich "im Großen und Ganzen zufrieden". (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression
Gesundheit
Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu.
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos