Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ernährung

Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit

22.03.2013 | 05:45 Uhr
Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit
Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen nicht unbedingt auf Ostergebäck verzichten. Foto: Martin Möller

Stuttgart.   Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit scheuen sich oft, Einladungen zum Essen anzunehmen: Viele Speisen vertragen sie nicht. Zu Ostern lässt sich dieses Problem leicht umgehen: Es gibt auch glutenfreies Ostergebäck zu kaufen. Darauf müssen Betroffene oder Angehörige beim Kauf achten.

Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen auf Ostergebäck nicht verzichten. Voraussetzung ist allerdings, dass sie zum Backen glutenfreie Mehlmischungen verwenden. Darauf weist die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft in Stuttgart hin. Denn die üblichen Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste enthalten das Klebereiweiß Gluten, das bei Betroffenen häufig zu Durchfall führt.

Alternative Zutaten sind zum Beispiel Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, Amaranth oder Quinoa. Diese dürfen nicht in einer Mühle gemahlen werden, in der auch glutenhaltige Getreide gemahlen wird. Denn auch kleinste Spuren davon machen Zöliakie-Patienten zu schaffen. Die Krankheit kann sich auch durch Eisenmangel, Schlaflosigkeit oder Depressionen bemerkbar machen. (dpa)



Kommentare
22.03.2013
14:34
Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit
von Juelicher | #1

Von einer Zöliakie sind 0,5 % der Bevölkerung betroffen, also eine verschwindende Minderheit. Diese läßt sich durch eine Endoskopie sicher nachweisen. Trotzdem werden immer mehr Produkte auf den Markt geworfen, die mit dem Begriff "glutenfrei" werben. Offenbar möchten die Hersteller der breiten Öffentlichkeit suggerieren, dass dies einen gesundheitlichen Vorteil bietet. Zunehmend halten sogar scheinbar seriöse Ärzte Vorträge über Nahrungsunverträglichkeiten, Zöliakie oder Laktoseintolleranz, um den Eindruck zu verbreiten, davon seien relativ viele Menschen betroffen. Es sind allerdings nur kleine Minderheiten, die mit - extremen - Symptomen reagieren - auch bei der in Mode gekommenen Laktoseintoleranz, wo nur sehr wenige Menschen auf übliche Milchmengen negativ reagieren.
Das führt dazu, dass viele Menschen - aufgrund der natürlichen großen Sensibiltät des Verdauungstrakts - glauben, jede Verdauungsstörung wäre nun eventuell eine der modischen Nahrungsunverträglichkeiten.

Aus dem Ressort
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosem Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Übertragungswege von Ebola - Keine Hinweise auf Mutation
Ebola
Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für das Ebola-Virus. Dass sich das Virus über die Luft ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reine Spekulation. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Übertragungswegen von Ebola.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos