Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Ernährung

Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit

22.03.2013 | 05:45 Uhr
Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit
Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen nicht unbedingt auf Ostergebäck verzichten. Foto: Martin Möller

Stuttgart.   Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit scheuen sich oft, Einladungen zum Essen anzunehmen: Viele Speisen vertragen sie nicht. Zu Ostern lässt sich dieses Problem leicht umgehen: Es gibt auch glutenfreies Ostergebäck zu kaufen. Darauf müssen Betroffene oder Angehörige beim Kauf achten.

Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit müssen auf Ostergebäck nicht verzichten. Voraussetzung ist allerdings, dass sie zum Backen glutenfreie Mehlmischungen verwenden. Darauf weist die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft in Stuttgart hin. Denn die üblichen Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer und Gerste enthalten das Klebereiweiß Gluten, das bei Betroffenen häufig zu Durchfall führt.

Alternative Zutaten sind zum Beispiel Mais, Reis, Hirse, Buchweizen, Amaranth oder Quinoa. Diese dürfen nicht in einer Mühle gemahlen werden, in der auch glutenhaltige Getreide gemahlen wird. Denn auch kleinste Spuren davon machen Zöliakie-Patienten zu schaffen. Die Krankheit kann sich auch durch Eisenmangel, Schlaflosigkeit oder Depressionen bemerkbar machen. (dpa)



Kommentare
22.03.2013
14:34
Ostergebäck auch bei Gluten-Unverträglichkeit
von Juelicher | #1

Von einer Zöliakie sind 0,5 % der Bevölkerung betroffen, also eine verschwindende Minderheit. Diese läßt sich durch eine Endoskopie sicher nachweisen. Trotzdem werden immer mehr Produkte auf den Markt geworfen, die mit dem Begriff "glutenfrei" werben. Offenbar möchten die Hersteller der breiten Öffentlichkeit suggerieren, dass dies einen gesundheitlichen Vorteil bietet. Zunehmend halten sogar scheinbar seriöse Ärzte Vorträge über Nahrungsunverträglichkeiten, Zöliakie oder Laktoseintolleranz, um den Eindruck zu verbreiten, davon seien relativ viele Menschen betroffen. Es sind allerdings nur kleine Minderheiten, die mit - extremen - Symptomen reagieren - auch bei der in Mode gekommenen Laktoseintoleranz, wo nur sehr wenige Menschen auf übliche Milchmengen negativ reagieren.
Das führt dazu, dass viele Menschen - aufgrund der natürlichen großen Sensibiltät des Verdauungstrakts - glauben, jede Verdauungsstörung wäre nun eventuell eine der modischen Nahrungsunverträglichkeiten.

Aus dem Ressort
Essener hat schon 289 Mal sein Blut beim DRK gespendet
Blutspende
Wolf Tiemeier aus Essen-Holsterhausen hat seit seinem 18. Lebensjahr 289 Mal Blut und Blutbestandteile beim DRK gespendet. Damit ist er in der Stadt Rekordhalter. Die Spenden gehören für den 56-Jährigen mittlerweile zum Alltag. „Sie sollten für jeden selbstverständlich sein“, sagt er.
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos