Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Sport

Olympiasiegerin Heike Drechsler gibt Tipps rund um den Laufsport

31.05.2012 | 17:34 Uhr
Olympiasiegerin Heike Drechsler gibt Tipps rund um den Laufsport
Heike Drechsler ist zweifache Olympiasiegerin im Weitsprung. Um sich Fit zu halten, geht sie regelmäßig joggen.

Essen.  Heike Drechsler ist zweifache Olympiasiegerin im Weitsprung und kann auf eine fast 27-jährige Karriere zurückblicken. Im Gespräch mit der WAZ gibt sie wertvolle Tipps rund um den Laufsport.

Dass Schuhe zum Reisegepäck einer Frau gehören, mag Mann kaum verwundern. Doch bei Heike Drechsler handelt es sich nicht um irgendein Paar Schuhe. „An welchem Ort ich auch bin, meine Turnschuhe habe ich immer dabei.“ Die zweifache Olympiasiegerin im Weitsprung geht regelmäßig joggen. „Nicht nur, weil ich im Sport meine Leidenschaft gefunden habe, sondern weil gerade der Laufsport wahnsinnig gesund ist.“

Regelmäßiges Laufen stärkt das Immunsystem , senkt den Blutdruck, regt den Stoffwechsel und die Verdauung an, mindert den Knochenschwund und unterstützt den Muskelaufbau. So kräftigt die Bewegung beispielsweise die Knochen. Darüber hinaus hat das Joggen einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System. „Das Herz- und Lungenvolumen nimmt zu, wodurch mehr und effektiver Sauerstoff aufgenommen werden kann“, sagt Heike Drechsler.

Für die Repräsentantin für Sport, Bewegung, Ernährung und betriebliches Gesundheitsmanagement der BARMER GEK in Baden-Württemberg spielt der Gesundheitsfaktor beim Laufen eine entscheidende Rolle, und dazu gehört vor allem eins: eine Aufwärmphase. Sie soll Knochen und Gelenke auf den Lauf vorbereiten.

Vor dem Lauf das Aufwärmen nicht vergessen

Fünfzehn Minuten führt Heike Drechsler Bauchmuskel- und Stretchübungen, Liegestütze, ein Stabilisierungstraining mit Yogaelementen und ein leichtes Laufprogramm durch. Anschließend geht es auf die Strecke. Immer mit der Vorsicht, den Körper nicht zu überanstrengen.

Die 47-Jährige rät Läufern klein anzufangen und nicht gleich die Bergetappe ins Visier zu nehmen. „Vor solch einer Etappe sollten zunächst Kraft und Ausdauer trainiert werden, denn ein Berglauf fordert erhöhten Knocheneinsatz mit guter Durchblutung.“ Die in Gera geborene Thüringerin absolviert zum Lauftraining ein begleitendes Fitnessprogramm mit abwechslungsreichen Ganzkörperübungen und Krafttraining, das die Muskulatur gegen Widerstand trainiert. „Gerade Einsteigern fallen die ersten Laufschritte leichter, wenn sie ihren Körper auf das Bewegungsniveau vorbereiten.“

Weiterer Vorteil: Wer einen Tag läuft, am nächsten im Fitnessstudio schwitzt und am übernächsten im kühlen Nass seine Bahnen schwimmt, gönnt seinem Körper wichtige Regenerationszeiten. „Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, wenn ich neben dem Laufen einen Tag im Schwimmbad bin, im Stadion mein Schnelligkeitsprogramm absolviere oder mal Tennis spiele. Je mehr der Körper durch Sport gereizt wird, desto mehr Erholung braucht er, und die bekommt er auch dadurch, dass Sportarten gewechselt werden.“


Kommentare
22.06.2012
19:57
Olympiasiegerin Heike Drechsler gibt Tipps rund um den Laufsport
von amiathus | #1

Hallo, sehr gute Beitrag, sehr informativ, hilfreich, gut geschrieben, wünsche ich mehr in der nrz, mfg amiathus

Aus dem Ressort
Infektionen mit Rotaviren im Sauerland gestiegen
Gesundheit
Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger im Säuglings- und Kleinkindalter weltweit. Auch Senioren ab 60 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem können die Erreger treffen. Mit bisher 104 gemeldeten Erkrankungen ist in diesem Jahr im Sauerland ein ähnliches Ergebnis zu erwarten wie 2013.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos