Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Fitness

Morgengymnastik bringt den Kreislauf in Schwung

28.12.2012 | 05:45 Uhr
Morgengymnastik bringt den Kreislauf in Schwung
Morgens am offenen Fenster oder im Badezimmer Gymnastik zu machen, bringt den Kreislauf in Schwung.Foto: Getty

Saarbrücken.  Wer morgens gleich nach dem Aufstehen Gymnastik macht, wird körperlich und geistig fit für den Tag. Experten geben Tipps und Tricks, wie man sich mit Übungen für den Tag vorbereiten kann. Die Gymnastik soll selbst Morgenmuffeln helfen, besser aus dem Bett zu kommen.

Wem es morgens schwerfällt, aus den Federn zu kommen, dem hilft kräftiges Strecken und Recken im Bett. "Das kurbelt den Kreislauf an und macht wacher für den Tag", sagt Uschi Moriabadi von der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken.

Wer sanftes Aufwachen bevorzugt, zieht die Beine zum Brustkorb, umfasst die Knie mit den Händen und führt kleine Kreise mit dem Rücken im Bett aus. "So wird der Kreislauf sanft aufgeweckt und die Wirbelsäule mobilisiert und auf den Tag vorbereitet."

Atemübungen am offenen Fenster

Anregend sind auch morgendliche Atemübungen am offenen Fenster. "Ziehen Sie sich etwas Warmes über und stellen Sie sich aufrecht vor das Fenster", rät die Diplom-Sportlehrerin. Die Arme lang über die Seite nach oben führen, tief und langsam einatmen. Den Blick nach oben in Richtung Himmel richten und den Tag begrüßen.

Dann langsam ausatmen und die Arme über die Seite zurück nach unten führen. Nach vier bis fünf Wiederholungen kann man zu Klopfübungen übergehen, wie sie aus dem Qi Gong bekannt sind.

Zu Beginn mit beiden Händen die Oberschenkel wachklopfen: erst die Vorderseite, dann innen und außen und die Rückseite. Weiter geht es zum Gesäß und zum unteren Rücken. "Beenden Sie das "Wachklopfen" mit den Armen. Hierfür klopfen Sie mit der rechten Hand den linken Arm bis hoch zur Schulter beziehungsweise zum Nacken aus und wiederholen Sie den Ablauf auf der anderen Seite", erläutert Moriabadi.

Trainieren kann man sogar im Badezimmer

Wer es sportlich mag, setzt das Training im Badezimmer fort: zum Beispiel mit 20 bis 30 Kniebeugen beim Zähneputzen und/oder 15 bis 20 Liegestütz rücklings am Badewannenrand. Wer es schafft, seine morgendlichen Übungen wie das Zähneputzen in den Alltag zu integrieren, helfe nicht nur seinem Kreislauf auf die Sprünge, sagt die Expertin.

"Sie sind dann auch bereits auf dem besten Weg, Ihr Wohlbefinden zu verbessern und Körper und Geist fit zu machen für die täglichen Herausforderungen." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Schnaps und Gänseblume lindern Juckreiz bei Mückenstichen
Insekten
Mückenstiche gehören zu den nervigsten Randerscheinungen des Sommers. Wer nachts bei vollem Licht zu lange das Fenster offen gelassen hat, kämpft am nächsten Morgen möglicherweise mit juckenden Stichen. Die Naturheilkunde kennt dagegen jedoch den einen oder anderen Trick.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Sodbrennen walten lassen
Magensäure
Sodbrennen kann durch verschiedene Gründe hervorgerufen werden. Medikamente können da Abhilfe leisten. Doch nicht alle Medikamente sollten einfach nach Bedarf eingenommen werden. Ideal ist die Einnahme von Arzneimittel zwischen den Mahlzeiten. Der Speisebrei bindet die Säure und lindert das Brennen.
Herpes – wenn Bläschen gefährlich werden
Virus
90 Prozent der Bevölkerung tragen das Herpes-Virus in sich, schätzen Experten. Wenn es aktiv wird, entwickeln sich meist Bläschen am Mund. Aber auch das Auge kann befallen sein. Spezialisten erklären, was man am besten dagegen unternimmt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos