Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Service

Kindersitze sind auch beim Fliegen sinnvoll

01.07.2012 | 08:45 Uhr
Kindersitze sind auch beim Fliegen sinnvoll
Ein Kindersitz kann auch im Flugzeug Sicherheit bieten.Foto: G. Heidecke, WAZ Fotopool

Essen.   Wer mit seinem Kind im Flugzeug verreist, sollte den Nachwuchs möglichst nicht auf dem Schoß anschnallen. Denn im Falle einer Notlandung können immense Kräfte auf den Bauchraum der Kinder wirken. Ideal ist ein eigener Sitzplatz mit geeignetem Kindersitz.

Das Flugzeug ist nach wie vor eines der sichersten Verkehrsmittel. Rund 175 Millionen Menschen starteten oder landeten im vergangenen Jahr auf deutschen Flughäfen. Wer sich mit kleinen Kindern auf die Reise begibt, sollte dem TÜV Rheinland zufolge in punkto Sicherheit einiges bedenken.

Kleinkinder werden in vielen Flugzeugen mit dem so genannten „Loop Belt“ oder „Schlaufengurt“ auf dem Schoß der Eltern festgeschnallt. Dieser Zusatzgurt wird in den Beckengurt des Erwachsenen eingefädelt und um das Kind herumgelegt. Damit wird das Kind auf dem Schoß des Erwachsenen fixiert. Im Fall von Turbulenzen oder einer Notlandung können dadurch jedoch immense Kräfte auf den Bauchraum der Kinder wirken und im schlimmsten Fall sogar innere Verletzungen hervorrufen.

Ideal ist ein eigener Sitzplatz mit geeignetem Kindersitz

Luftfahrtexperten beim TÜV Rheinland empfehlen deshalb, für alle Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,25 Metern einen eigenen Sitzplatz zu buchen. Wer einen für die Luftfahrt zugelassenen Auto-Kindersitz mitnimmt oder bei der Airline bucht, geht für seinen Nachwuchs auf Nummer Sicher. Erkennbar sind diese Sitze am TÜV Rheinland-Prüfzeichen „For use in aircraft“. Nur Sitze mit diesem Label können im Flugzeug genutzt werden. Vor der Flugbuchung sollten die Eltern zudem bei der Airline anfragen, ob Kindersitze bei Start, Landung und Turbulenzen genutzt werden dürfen. Einfacher: bei der Auswahl der Fluggesellschaft auf das Prüfzeichen „Child Seats Welcome“ achten, das der TÜV Rheinland vergibt.

Anika Lautz



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung
Gesundheit
In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.
Lieber gleich ganz aufhören - So gelingt der Rauchstopp
Gesundheit
E-Zigaretten sind laut dem Bundesverwaltungsgericht keine Arzneimittel. Damit dürfen sie weiter in Tabakläden verkauft werden. Als Ersatz für die normale 'Fluppe' sollten sie aber besser nicht dienen. Wer aufhören will, kann das auch anders schaffen.
Verbot abgelehnt - E-Zigaretten sind keine Arzneimittel
Bundesverwaltungsgericht
Die umstrittenen E-Zigaretten sind keine Arzneimittel. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag verkündet. Wären diese sogenannten Liquids als Arzneimittel eingestuft worden, hätten sie nicht mehr wie bisher in Tabakläden oder im Internet verkauft werden dürften.
Lieber ganz aufhören - Tipps für angehende Nichtraucher
Gesundheit
Dass Rauchen ungesund ist, hat sich längst herumgesprochen. Die Hoffnung mancher Raucher, diesen Risiken durch das Umsteigen auf E-Zigaretten zu entgehen, hat sich nicht erfüllt: Auch sie gelten Krebsforschern zufolge als gesundheitlich bedenklich.
Wie Matthias Sammer nach MRSA-Infektion ums Leben kämpfte
Infektion
Mehr als 30.000 Patienten sterben Experten zufolge pro Jahr in Kliniken nach Infektionen mit multiresistenten Keimen. Auch Matthias Sammer kämpfte 1997 nach einer Routine-OP am Knie um sein Leben. Erst das letzte Antibiotikum schlug an. Jetzt erzählt er seine Geschichte - um aufzurütteln.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos