Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Service

Kindersitze sind auch beim Fliegen sinnvoll

01.07.2012 | 08:45 Uhr
Kindersitze sind auch beim Fliegen sinnvoll
Ein Kindersitz kann auch im Flugzeug Sicherheit bieten.Foto: G. Heidecke, WAZ Fotopool

Essen.   Wer mit seinem Kind im Flugzeug verreist, sollte den Nachwuchs möglichst nicht auf dem Schoß anschnallen. Denn im Falle einer Notlandung können immense Kräfte auf den Bauchraum der Kinder wirken. Ideal ist ein eigener Sitzplatz mit geeignetem Kindersitz.

Das Flugzeug ist nach wie vor eines der sichersten Verkehrsmittel. Rund 175 Millionen Menschen starteten oder landeten im vergangenen Jahr auf deutschen Flughäfen. Wer sich mit kleinen Kindern auf die Reise begibt, sollte dem TÜV Rheinland zufolge in punkto Sicherheit einiges bedenken.

Kleinkinder werden in vielen Flugzeugen mit dem so genannten „Loop Belt“ oder „Schlaufengurt“ auf dem Schoß der Eltern festgeschnallt. Dieser Zusatzgurt wird in den Beckengurt des Erwachsenen eingefädelt und um das Kind herumgelegt. Damit wird das Kind auf dem Schoß des Erwachsenen fixiert. Im Fall von Turbulenzen oder einer Notlandung können dadurch jedoch immense Kräfte auf den Bauchraum der Kinder wirken und im schlimmsten Fall sogar innere Verletzungen hervorrufen.

Ideal ist ein eigener Sitzplatz mit geeignetem Kindersitz

Luftfahrtexperten beim TÜV Rheinland empfehlen deshalb, für alle Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,25 Metern einen eigenen Sitzplatz zu buchen. Wer einen für die Luftfahrt zugelassenen Auto-Kindersitz mitnimmt oder bei der Airline bucht, geht für seinen Nachwuchs auf Nummer Sicher. Erkennbar sind diese Sitze am TÜV Rheinland-Prüfzeichen „For use in aircraft“. Nur Sitze mit diesem Label können im Flugzeug genutzt werden. Vor der Flugbuchung sollten die Eltern zudem bei der Airline anfragen, ob Kindersitze bei Start, Landung und Turbulenzen genutzt werden dürfen. Einfacher: bei der Auswahl der Fluggesellschaft auf das Prüfzeichen „Child Seats Welcome“ achten, das der TÜV Rheinland vergibt.

Anika Lautz



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Bei ständig erkälteten Kindern Immunsystem überprüfen lassen
Krankheiten
Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass Kinder, die oft einen Infekt mit sich herumschleppen, nur in Ausnahmenfällen ein Grund zur Besorgnis sind. Erst dann, wenn ein Kind im Jahr mehr als acht Mal an Krankheiten erkrankt, sollte ein Arzt die Funktion des Immunsystems überprüfen.
Nach Laserbehandlung mit nässender Haut und Krusten rechnen
Laser-Therapie
Personen die sich die Haut durch eine Laserbehandlung glätten lassen, sollten danach drei Monate lang die Sonne meiden. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. Außerdem können sich nach dem Eingriff Krusten bilden, die nicht mit Make-up kaschiert werden sollten.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos