Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Forschung

Forscher finden Schlüsselregion für soziale Urteile im Gehirn

23.03.2013 | 08:30 Uhr
Forscher finden Schlüsselregion für soziale Urteile im Gehirn

Jülich.  Offenbar ist eine bestimmte Gehirnregion aktiv, wenn wir beurteilen, wie attraktiv oder vertrauenswürdig wir andere Menschen finden. Das haben jetzt Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich herausgefunden. Von ihren Ergebnissen erhoffen sie sich neue Erkenntnisse über psychische Krankheiten wie Autismus.

Im Gehirn gibt es offenbar eine Schlüsselregion für soziale Bewertungen. Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, dass bei der Wahrnehmung von Stimmen dasselbe Areal im zentralen Nervensystem reagiert wie bei der Beurteilung von visuellen Reizen.

"Bislang hat sich die Forschung vorwiegend damit beschäftigt, wie wir Gesichter einschätzen. Stimmen spielen aber eine ebenso bedeutende Rolle", sagt Lukas Hensel vom Institut für Neurowissenschaften.

Neue Erkenntnisse für psychische Erkrankungen

Bei einem Experiment seines Teams haben 44 gesunde Erwachsene beurteilt, wie attraktiv und vertrauenswürdig sie verschiedene Stimmen finden. Dabei lagen die Probanden in einem Magnetresonanztomographen (MRT) zur Messung der Gehirnaktivität. Immer wenn sie ein Urteil fällten, reagierte der sogenannte dorsomediale Präfrontalkortex. Dessen Aktivität hatten die Forscher auch festgestellt, als sie zuvor einen vergleichbaren Versuch mit der Wahrnehmung von Gesichtern durchgeführt hatten.

Von ihren Ergebnissen erhoffen sich die Wissenschaftler auch neue Erkenntnisse über psychische Krankheiten wie Autismus, Schizophrenie und Depression. Bei Menschen, die unter Autismus leiden, ist die Funktionsweise des Gehirns gestört. Sie können sich zum Teil nicht in andere Menschen hinein versetzen, weil der dorsomediale Präfrontalkortex gestört ist. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
Bei Internet-Apotheken auf das Sicherheitslogo schauen
Medikamente
Im Internet lassen sich Medikamente mit wenigen Mausklicks bestellen. Aber ganz risikolos ist das nicht. Gerade bei Arzneimitteln sollten Patienten wissen, woher sie kommen. Dafür lohnt sich ein Blick aufs Sicherheitslogo der Onlineapotheke und auch das Impressum verrät viel über den Verkäufer.
Borderline-Störung - gefangen zwischen Schwarz und Weiß
Psyche
Bei einer Borderline-Störung fehlen den Betroffenen die Graustufen. Sie wechseln zwischen extremen Stimmungen, zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Das kann gefährlich werden, weil diese Menschen auch viel riskieren. Erste Symptome zeigen sich oft schon in der Jugend, doch eine Diagnose...
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos