Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Forschung

Diesel so krebserzeugend wie Asbest, Arsen oder Senfgas

14.06.2012 | 05:45 Uhr
Diesel so krebserzeugend wie Asbest, Arsen oder Senfgas
Die WHO fordert einen drastische Reduzierung von Dieselabgasen weltweit.Foto: dapd

Essen.   Die Weltgesundheitsbehörde WHO weist daraufhin, dass Dieselabgase ebenso krebserregend sind wie Asbest, Arsen oder Senfgas. Die WHO fordert aus diesem Grund eine deutliche Reduzierung von Dieselabgasen weltweit.

Auf drastische Schäden durch Dieselabgase für die Gesundheit weist die WHO (World Health Organisation) hin. Eine Tagung der internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon brachte die Erkenntnis, dass Abgase von Dieselmotoren ebenso krebserregend sind wie Asbest.

Die IARC ist eine Abteilung der Weltgesundheitsbehörde WHO. Bereits 1988 stuften die Experten Dieselabgase als 'möglicherweise krebserregend' ein. Nachdem umfangreiche Daten aus einer Langzeituntersuchung vorlagen, kommen die WHO-Experten nach der Auswertung zu dem Schluss, dass Abgase aus Dieselmotoren tatsächlich hochgradig krebs fördern sind.

Die Krebs-Forscher stufen das cancerogene und damit tödliche Potential von Dieselabgase auf der selben Stufe wie Asbest, Arsen und Senfgas ein. Dieselabgase fördern vor allem Lungen - und Blasenkrebs . IRAC-Chef Christopher Portier fordert eine drastische Reduzierung von Dieselabgasen weltweit. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Neues Infoportal für Eltern zu Drogenkonsum von Kindern
Ratgeber
Um Eltern, die ihre Kinder verdächtigen, Drogen zu nehmen, die aufkommende Panik zu nehmen, hat das sächsische Verbraucherschutzministerium ein neues Informationsportal in Leben gerufen. Hier erhalten Eltern Antworten auf wichtige Fragen und können gleichzeitig etwas über neuartige Drogen lernen.
DAK meldet weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014
Bericht
Laut DAK haben sich deutsche Arbeitnehmer in der ersten Hälfte des Jahres seltener krankgemeldet als noch im Vorjahr, waren aber durchschnittlich länger krank. Als Grund für diesen Rückgang sehen die Experten vor allem verminderte Zahlen bei Atemwegserkrankungen wie Husten oder Bronchitis.
Der Saisonstart für die jährliche Grippeimpfung steht an
Influenza
Ab September kann die alljährliche Grippeimpfung aufgefrischt werden. Der Impfstoff braucht etwa 10 bis 14 Tage, damit ein adäquater Schutz vorhanden ist. Für Senioren und Allergiker gibt es sogar spezielle Seren. Zudem gibt es auch ein Serum, welches vor dem Influenza-B-Virus schützt.
Beachvolleyball als ideales Ganzkörper- und Ausdauertraining
Gesundheit
Kurze Sprints, Hechten nach dem Ball und erschwertes Laufen im Sand. Beim Beachvolleyball kann man seinen ganzen Körper ideal trainieren und tut zugleich unbewusst etwas Gutes für seine Ausdauer. Doch die Gefahr sich zu überfordern ist laut Experten mitunter sehr groß.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos