Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Forschung

Diesel so krebserzeugend wie Asbest, Arsen oder Senfgas

14.06.2012 | 05:45 Uhr
Diesel so krebserzeugend wie Asbest, Arsen oder Senfgas
Die WHO fordert einen drastische Reduzierung von Dieselabgasen weltweit.Foto: dapd

Essen.   Die Weltgesundheitsbehörde WHO weist daraufhin, dass Dieselabgase ebenso krebserregend sind wie Asbest, Arsen oder Senfgas. Die WHO fordert aus diesem Grund eine deutliche Reduzierung von Dieselabgasen weltweit.

Auf drastische Schäden durch Dieselabgase für die Gesundheit weist die WHO (World Health Organisation) hin. Eine Tagung der internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon brachte die Erkenntnis, dass Abgase von Dieselmotoren ebenso krebserregend sind wie Asbest.

Die IARC ist eine Abteilung der Weltgesundheitsbehörde WHO. Bereits 1988 stuften die Experten Dieselabgase als 'möglicherweise krebserregend' ein. Nachdem umfangreiche Daten aus einer Langzeituntersuchung vorlagen, kommen die WHO-Experten nach der Auswertung zu dem Schluss, dass Abgase aus Dieselmotoren tatsächlich hochgradig krebs fördern sind.

Die Krebs-Forscher stufen das cancerogene und damit tödliche Potential von Dieselabgase auf der selben Stufe wie Asbest, Arsen und Senfgas ein. Dieselabgase fördern vor allem Lungen - und Blasenkrebs . IRAC-Chef Christopher Portier fordert eine drastische Reduzierung von Dieselabgasen weltweit. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Alnatura ruft Getreidebrei für Babys und Kleinkinder zurück
Verbraucher
Mit einer Rückruf-Aktion warnt das Bio-Handelsunternehmen Alnatura vor dem Genuss eines seiner Baby-Breis. Kunden sollten die betreffenden Packungen umtauschen und erhielten Ersatz. Grund für die Aktion: Der Brei könnte giftige Pflanzenrückstände enthalten.
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Im Prozess um Brustimplantate aus Billigsilikon hat das Landgericht Karlsruhe geurteilt. Die Klägerin wollte Schadenersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Ihr waren 2007 die gesundheitsschädlichen Silikonkissen des Herstellers PIP eingesetzt worden.
Pflegetipps für Krebspatienten
Gesundheit
Eine Chemotherapie zerstört nicht nur Tumorzellen, sondern zieht auch gesunde in Mitleidenschaft. Das gilt etwa für Haar- und Nagelwurzelzellen. Damit die Nebenwirkungen nicht noch schlimmer werden als sie sind, ist eine besondere Körperpflege wichtig.
Sport nach der Menopause senkt Risiko für Herzprobleme
Gesundheit
Sport ist gesund - in jedem Alter. Für Frauen nach der Menopause beugt Bewegung vor allem Problemen mit dem Herzen vor. Dabei reicht es schon, moderat zu sporteln.
SPD-Experte Lauterbach: Kliniken vertuschen Hygiene-Mängel
Keime
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht "ein riesiges Problem bei der Hygiene" in deutschen Kliniken. Er spricht von einer "Kultur des Verharmlosens, des Vertuschens und des Ignorierens" und fordert mehr Hygieneärzte, mehr Pflegepersonal und strengere Kontrollen. Ein Interview.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos