Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Atemwege

Abhusten hilft COPD-Patienten gegen Atemnot beim Essen

14.07.2012 | 11:45 Uhr
Abhusten hilft COPD-Patienten gegen Atemnot beim Essen
COPD-Patienten sollten vor dem Essen abhusten um nicht in Atemnot zu geraten.Foto: gettythinkstock

Frankfurt.  Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sollten vor dem Essen kräftig abhusten. Die Betroffenen leiden dadurch während des Essens weniger an Atemnot und Bakterien können sich im abtransportierten Schleim nicht einnisten.

Um Atemnot während der Mahlzeiten zu vermeiden, sollten Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) kräftig Abhusten. Die simple aber häufig nicht praktizierte Atemwegsreinigung sei deshalb so wichtig, weil sich bei Betroffenen krankheitsbedingt dort sonst besonders viel Schleim ansammle, sagt Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung. Wer Schwierigkeiten mit dem effektiven Abhusten habe, könne auf spezielle Hilfsmittel zur sogenannten Sekretelimination zurückgreifen.

Grund für die Verschleimung bei COPD-Patienten sei die weitgehende Zerstörung der Flimmerhärchen in der Atemwegsschleimhaut, sagt Morr weiter. Im nicht abtransportierten Schleim könnten sich dann leicht Bakterien einnisten und schwere Infektionen verursachen. Für die ohnehin geschwächten COPD-Patienten sei dies unter Umständen lebensgefährlich. Mögliche Hilfsmittel für ein effektives Abhusten sind den Angaben zufolge das sogenannte Cornet oder der Flutter.
 



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit diesen Erfindungen bleiben Senioren und Behinderte mobil
Gesundheit
In Düsseldorf öffnet die Messe Rehacare. Vom 24. bis 27. September zeigen rund 900 Aussteller Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf. Neue Rollstühle, Fahrgeräte oder Gehhilfen: Schwerpunkt der Messe sind technische Entwicklungen, die mobil machen. Ein Blick auf die Neuheiten.
Demenz-Experte fordert mehr Verständnis für die Krankheit
Senioren
Wenn ein Mensch an Demenz leidet und sein Gedächtnis verliert, stellt sich die Frage, wie er bestmöglich betreut werden soll. Das bestehende Gesundheitssystem ist auf die Betreuung von zunehmend mehr Menschen mit Demenz nicht genug vorbereitet, meint ein Gesundheitsforscher.
Demenz-WGs noch in den Anfängen - Neue Wohnform für Senioren
Volkskrankheit
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht von derzeit 1,5 Millionen Demenzkranken in der Bundesrepublik aus. Die meisten werden von ihren Angehörigen versorgt. Neue Demenz-WGs bieten familienähnliche Betreuung. Doch die Einrichtungen sind vor allem in Dörfern bislang noch selten.
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
Ratgeber
Bei einer unerwarteten Gewichtszunahme muss nicht unebdingt eine kalorienreiche Ernährung der Grund dafür sein. Auch koronare Herzkrankheiten, Herzinfarkte oder Bluthochdruck können dafür verantwortlich sein. Denn in diesen Fällen kann es zu Wassereinlagerungen im Körper kommen.
So gesund ist das Essen beim Oktoberfest
Oktoberfest
Das Oktoberfest beginnt am Samstag in München. Aber auch nördlich des Weißwurst-Äquators zieht es immer mehr Menschen in die Festzelte. Dort lässt man sich dann kulinarisch verwöhnen mit Schweinshaxe, Weißwurst, Radi oder Obazda. Aber wie gesund ist das Essen der Bayern eigentlich?
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos