Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Gesundheit

40 Treppenetagen pro Woche halten das Herz gesund

22.01.2013 | 09:30 Uhr
40 Treppenetagen pro Woche halten das Herz gesund
Ob beim Einkaufen, beim Weg in die Stadtwohnung oder im eigenen Haus: Wer dem Körper etwas Gutes tun will, sollte regelmäßig Treppensteigen. Foto: ddp wp

Köln.  Wer sich fit halten und etwas für seine Gesundheit tun möchte, muss nicht zwangsläufig Marathon laufen oder stundenlang schwitzen. Als moderates Ausdauertraining eignet sich auch Treppensteigen: 40 Etagen pro woche sollten es aber schon sein.

"Wer rastet, der rostet" - dieser volkstümliche Spruch gilt mehr denn je für die Herzgesundheit. Doch niemand muss Marathon laufen oder täglich stundenlang schwitzen, um fit zu bleiben. "Schon kleine moderate Bewegungsabläufe können sehr positive Effekte für die Herzgesundheit erzielen", sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Durch die Anstrengung körperlicher Bewegung wird das Herz aktiviert, es muss mehr leisten. Je öfter diese Anstrengung vom Herzen gefordert wird, desto trainierter geht es damit um: "Die Herzfrequenz sinkt, das Herz wird stärker."

Treppe statt Fahrstuhl

Um das Herz auf diesem Wege optimal zu fördern, seien zwei Faktoren besonders wichtig, erklärt der Experte: "Regelmäßigkeit und ein möglichst moderates Training mit einer Kombination aus Ausdauer und Kraft." Neben Nordic Walking , Schwimmen oder Radfahren habe sich Treppensteigen in Untersuchungen als ideale Möglichkeit für moderates Ausdauertraining erwiesen, erklärt der Professor: "Wir haben herausgefunden, dass 40 Etagen pro Woche ausreichen, um das Herz gesund zu halten.

Ein Pensum, das besonders gut für ältere Menschen geeignet ist, da man es gut im Alltag umsetzen kann." Ob beim Einkaufen, beim Weg in die Stadtwohnung oder im eigenen Haus: "Nutzen Sie einfach prinzipiell Treppe statt Fahrstuhl, dann sind die 40 Etagen schnell erreicht." (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.