Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gesundheit

40 Treppenetagen pro Woche halten das Herz gesund

22.01.2013 | 09:30 Uhr
40 Treppenetagen pro Woche halten das Herz gesund
Ob beim Einkaufen, beim Weg in die Stadtwohnung oder im eigenen Haus: Wer dem Körper etwas Gutes tun will, sollte regelmäßig Treppensteigen. Foto: ddp wp

Köln.  Wer sich fit halten und etwas für seine Gesundheit tun möchte, muss nicht zwangsläufig Marathon laufen oder stundenlang schwitzen. Als moderates Ausdauertraining eignet sich auch Treppensteigen: 40 Etagen pro woche sollten es aber schon sein.

"Wer rastet, der rostet" - dieser volkstümliche Spruch gilt mehr denn je für die Herzgesundheit. Doch niemand muss Marathon laufen oder täglich stundenlang schwitzen, um fit zu bleiben. "Schon kleine moderate Bewegungsabläufe können sehr positive Effekte für die Herzgesundheit erzielen", sagt Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Durch die Anstrengung körperlicher Bewegung wird das Herz aktiviert, es muss mehr leisten. Je öfter diese Anstrengung vom Herzen gefordert wird, desto trainierter geht es damit um: "Die Herzfrequenz sinkt, das Herz wird stärker."

Treppe statt Fahrstuhl

Um das Herz auf diesem Wege optimal zu fördern, seien zwei Faktoren besonders wichtig, erklärt der Experte: "Regelmäßigkeit und ein möglichst moderates Training mit einer Kombination aus Ausdauer und Kraft." Neben Nordic Walking , Schwimmen oder Radfahren habe sich Treppensteigen in Untersuchungen als ideale Möglichkeit für moderates Ausdauertraining erwiesen, erklärt der Professor: "Wir haben herausgefunden, dass 40 Etagen pro Woche ausreichen, um das Herz gesund zu halten.

Ein Pensum, das besonders gut für ältere Menschen geeignet ist, da man es gut im Alltag umsetzen kann." Ob beim Einkaufen, beim Weg in die Stadtwohnung oder im eigenen Haus: "Nutzen Sie einfach prinzipiell Treppe statt Fahrstuhl, dann sind die 40 Etagen schnell erreicht." (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellenin die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Ersatzkassen verlangen eine umfassende Krankenhausreform
Kliniken
Die Ersatzkassen fordern bundesweit einheitliche Qualitäts- und Erreichbarkeitsstandards für Krankenhäuser. So soll einer Über-, Unter- oder Fehlversorgung entgegengewirkt werden. Zudem sollten Kliniken, die langfristig eine schlechte Qualität aufweisen, von der Versorgung ausgeschlossen werden.
Zuzahlung für Medikamente kann sich zweimal monatlich ändern
Zusatzkosten
Für rezeptpflichtige Arzneimittel müssen Patienten mittlerweile einen großen Teil selbst zahlen. Die Höhe der Zuzahlung kann sich jedoch nicht, wie oft falsch angenommen, nur zum Monatsanfang ändern. Sowohl zum 1., als auch zum 15. eines jeden Monats können Apotheken die Beträge ändern.
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.