Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sicherheit

Tipps für den sicheren Urlaub mit Wohnmobil und Wohnwagen

04.06.2012 | 11:45 Uhr
Tipps für den sicheren Urlaub mit Wohnmobil und Wohnwagen

Wien.  Sicheres Fahren mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen will geübt sein, denn ein solches Gefährt entspricht im Fahrverhalten mehr einem Klein-Lkw als einem Pkw. Was Sie bei der Reise beachten sollten, lesen Sie hier.

Die Urlaubsreise mit einem Wohnmobil oder Campinganhänger mag für viele eine besondere Form der Freiheit sein. Allerdings sollte die Fahrt nicht unvorbereitet angetreten werden , rät Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor des österreichischen Autoclubs ÖAMTC in Wien: "Mit Wohnwagen oder Wohnmobil fährt es sich anders als mit dem vertrauten Pkw."

Beim Kurvenfahren, Bergab- und Bergauffahren oder Rangieren mit Gespann, fahre nur der sicher, der weiß, wie seine Fuhre reagiert "Wenn der Anhänger zu pendeln beginnt oder wenn man eine Notbremsung machen muss, sollte die richtige Reaktion automatisch ablaufen. Da hat man keine Zeit zum Nachdenken", sagt Frisch. Wer auf Nummer sicher gehen wolle, sollte seine Fahrkenntnisse mit einem entsprechenden Training verbessern. Solche Nachhilfen bieten auch in Deutschland verschiedene Autoclubs an.

Genügend Abstand halten

Ein Wohnmobil entspricht im Fahrverhalten mehr einem Klein-Lkw als einem Pkw. "Der Schwerpunkt ist höher. Daher kann das Fahrzeug leichter kippen", sagt der ÖAMTC-Experte. Durch den höheren Schwerpunkt biete ein Wohnmobil auch bei Wind eine größere Angriffsfläche und könne bei Sturm um einige Meter versetzt werden.

Auch bei der Fahrt mit einem Wohnwagen könne starker Wind zur Gefahr werden, wenn der Anhänger versetzt werde oder zu pendeln beginne. "In beiden Fällen muss sofort die Geschwindigkeit reduziert werden, sonst besteht Kippgefahr", erklärt Frisch. Das Pendeln des Anhängers könne auch durch Spurrillen, die Sogwirkung bei einem Überholvorgang und falsche Beladung ausgelöst werden. Außerdem würden Brems- und Beschleunigungsphase durch das höhere Gewicht länger. "Daher sollte man genügend Abstand halten. Überholmanöver müssen aufgrund der schlechteren Beschleunigung gut überlegt sein", rät der Experte. (dapd)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.