Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kurzvorstellung

Sonnige Aussichten mit dem Porsche 911 Carrera Cabrio

19.03.2012 | 08:45 Uhr
Sonnige Aussichten mit dem Porsche 911 Carrera Cabrio
Innerhalb von 13 Sekunden ist das Verdeck unten beim neuen Porsche 911 Carrera Cabrio.Foto: Porsche

Stuttgart  Den neuen Porsche 911 haben seine Entwickler mit einer ausgeklügelten Dachtechnik ausgestattet - bei geschlossenem Dach wirkt das Cabrio wie ein Coupé. Und auch das Fahrgefühl ist wie bei einem Coupé - selbst bei schlechten Straßen ist kein störendes Knistern oder Knacken zu hören.

Cabrio oder Coupé ? Beim Porsche 911 ließ sich das mit einem Blick auf die Silhouette feststellen. Doch beim neuen Frischluft-Carrera passt sich die Linienführung des Stoffverdecks exakt den Umrissen des Coupés an. Möglich macht dies eine ausgeklügelte Konstruktion. Das Stoffverdeck spannt sich über eine feste Fläche, die aus vier Elementen - vorderer Dachrahmen, zwei Magnesiumplatten und Heckfenster - besteht.

Diese sogenannten Flächenspriegel und der Stoff des Verdecks sind nicht miteinander verbunden. Wird das Dach geöffnet, so legen sich die vier Elemente ganz eng aneinander und das Stoffverdeck wie gehabt in Z-Faltung darüber. Die gesamte Konstruktion, die formschön ins Heck eingelagert ist, baut dann gerade einmal 23 Zentimeter hoch, ist aber 55 Zentimeter lang.

Innerhalb von 13 Sekunden - während der Fahrt bis Tempo 60 - lässt sich die Sonne genießen oder aber es wird für Schutz gegen die Elemente gesorgt. Diese Wahlmöglichkeit lässt sich Porsche mit einem Mehrpreis von rund 12.000 Euro gegenüber dem Coupé entgelten. Innen erinnert bei geschlossenem Dach nichts an ein Cabrio, da sämtliche Elemente mit Stoff bezogen sind. Zudem hat Porsche das Geräuschniveau mit einer zusätzlichen Lage Dämmstoff im Vergleich zum Vorgänger noch einmal hörbar verbessert.

Zwischen 350 und 400 PS

Doch mit der neuen Dachtechnik haben sich Porsches Entwickler nicht beschieden. So gibt es zudem ein neues Windschott. Befestigt an einem Spannbügel, spannt sich auf Knopfdruck in zwei Sekunden ein Netz und hält den Fahrtwind ab. Wird es nicht benötigt, legt es sich so auf den hinteren Lehnen ab, dass die Rücksitze frei verfügbar sind. Fahrwerktechnisch fährt sich das Cabrio wie das Coupé. Die Karosserie ist unglaublich fest und verwindungssteif. Selbst bei schlechtesten Straßen ist kein Knistern oder Knacken hörbar.

Für den Antrieb sorgt wahlweise der 350 PS starke 3,4-Liter-Boxer (100.532 Euro) oder in der S-Variante der 3,8-Liter-Boxer mit 400 PS (114.931 Euro). Beide sind mit einer Start-Stopp-Automatik sowie einer Siebengang-Schaltung kombiniert. Gegen Aufpreis (3.510 Euro) gibt es ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe . Für 2.606 Euro Aufpreis garniert eine Sportauspuffanlage die offene Fahrt mit einer Akustik, die Kribbeln und Gänsehaut schafft. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Vom Spießer zum Schönling: VW zeigt Jetta als Coupé-Studie
Verkehr
Einst galt der Jetta als spießig. Das dürfte sich jetzt ändern: Volkswagen will in Peking eine Coupé-Studie mit fließenden Linien präsentieren.
BMW peppt die X-Familie auf - Neues Flaggschiff geplant
Verkehr
BMW bringt seine X-Familie auf Vordermann: Die Geländewagen-Reihe wird erneuert und erweitert, teilte der bayerische Hersteller mit. Los geht es mit dem X3.
Protzen statt kleckern: Autopremieren in New York und Peking
Verkehr
Kleiner soll feiner sein? Nicht auf den Motorshows in New York und Peking. Rund um das Osterwochenende feiert die Autobranche dort PS-Partys, bei denen Vernunft weit hinter Vergnügen kommt. Vor allem dicke Wagen stehen im Blickpunkt.
C5 Crosstourer - Schlecht-Wege-Kombi von Citroën
Verkehr
Citroën bietet das Kombi-Modell C5 Tourer jetzt auch als Schlecht-Wege-Variante an. Dazu gehören unter anderem eine spezielle Federung und eine höhenverstellbare Karosserie.
Modellpflege: VW Touareg wird sparsamer
Verkehr
VW will im Lauf des Sommers den überarbeiteten Touareg auf den Markt bringen. Er ist nicht nur sparsamer, sondern auch mit mehr Assistenz-Systemen ausgestattet. Zu sehen ist Geländewagen erstmals auf der Messe Auto China in Peking.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?