Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kriminalität

Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten

20.07.2012 | 21:31 Uhr
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
Ein Werk von ein oder zwei Minuten: Wo eben noch das Navi steckte, klafft nun ein Loch. Foto: Polizei Mettmann

An Rhein und Ruhr.   Navi-Diebstahl wird in Nordrhein-Westfalen immer häufiger. 2012 gab es schon mehr als 4800 Fälle landesweit. Oft sind es Banden aus dem Baltikum, die die Geräte aus den Autos rausmontieren. Die Täter gehen dabei laut Polizei meist schnell und gezielt vor.

Seitenscheibe einschlagen, Tür auf, ein paar geübte Handgriffe, dann sind die Autoknacker schon wieder weg – und mit ihnen die Beute: Kriminelle Banden aus dem Baltikum haben es auf festinstallierte Navigationsgeräte in Autos abgesehen. Das Landeskriminalamt (LKA) hat seit Jahresbeginn NRW-weit 4818 Fälle registriert. Ihre Zahl stieg deutlich von 470 im Januar auf zuletzt fast 1000 im Monat. Besonders betroffen ist die Rhein-Ruhr-Schiene.

„Die Täter fallen bei uns ein wie Heuschrecken“, sagt Frank Sobotta von der Polizei Mettmann. Jeden Monat gebe es im Schnitt eine Aufbruchserie. „Nach unseren Erkenntnissen handelt es sich vorwiegend um osteuropäische Täter, etwa aus Litauen“, so Frank Scheulen vom LKA. Immer wieder gibt es auch Festnahmen. „In der Regel kommen die Täter hier aber nicht in Haft“, sagt Polizeisprecher Sobotta. Sprich: Sie werden abgeschoben.

BMW, Mercedes, Audi, auch VW – auf Autos dieser Marken haben es die Täter besonders abgesehen. Weil es sich bei den Navis um hochwertige Elektronik handelt, ist der Schaden groß. Er liegt schnell bei 6000 Euro und mehr.

Eine, vielleicht zwei Minuten benötigen die Täter. „Die sind so schnell wieder weg, dass ihnen Alarmanlagen an Autos egal sind“, sagt Sobotta. Nur wenige Handgriffe, dann ist das Navi ausgebaut. Der Polizeisprecher ist sicher: „Die Täter wissen genau, was sie tun. Sie scheinen geschult zu sein.“

In Deutschland wieder auf den Markt gebracht

In der Region rund um Düsseldorf sind die Navi-Diebe besonders aktiv . In Krefeld etwa hat die Polizei im ersten Halbjahr 130 Diebstähle gezählt – drei Mal mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Im Rhein-Kreis Neuss schlagen die Navi-Diebe immer wieder zu, zuletzt vor wenigen Tagen in Meerbusch. Im Kreis Mettmann gibt es immer kleine Serien – vier oder fünf Aufbrüche in der einen Stadt, in der Nacht drauf dann vier oder fünf in der nächsten. Der Polizei machen sie die Arbeit damit schwer. „Die Täter sind selten zweimal hintereinander im gleichen Bereich unterwegs“, berichtet Sobotta.

20 000 Euro Schaden sind bei einer Serie schnell zusammen. Die Täter haben es auf hochklassige Geräte abgesehen. Sie werden später durchaus auch in Deutschland wieder auf den Markt gebracht, zum Beipiel über das Internet. Die Navis sind dann mitunter für ein Drittel des Preises zu haben. Dass die Zahl der Diebstähle steigt, erklärt man sich bei der Polizei u. a. damit, dass es offenkundig einen Markt für diese Geräte gebe. Die Technik verbreite sich immer mehr.

Autobesitzer können die Schäden und den Diebstahl von festinstallierten Navis über ihre Versicherung geltend machen. „Solche Diebststähle werden über die Teilkasko abgedeckt, sofern keine Fahrlässigkeit vorliegt und zum Beispiel eine Autotür offengelassen wurde“, heißt es beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf NRZ-Nachfrage. Ärger gibt es aber immer wieder, wenn Versicherungen nur den Zeitwert erstatten wollen. Laut dem Fachanwalt Gregor Samimi müssen sich Verbraucher aber nicht auf den Gebrauchtteilemarkt verweisen lassen: Der Kaskoversicherer habe grundsätzlich den Neuwert des Navi-Gerätes zu erstatten.

Täter gingen nachts auf Beutefang

Beim Landeskriminalamt fühlt man sich an das Jahr 2008 erinnert. Schon damals waren litauische Navi-Diebe an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie gingen nachts auf Beutefang, „entsorgten“ die Geräte in Depots und schickten ihre Beute alle 14 Tage per Container ins Baltikum. Dort wurde die Beute umprogrammiert und dann wieder zurück nach Deutschland gebracht. Nach umfangreichen Ermittlungen wurden 20 Tatverdächtige festgenommen.

Neue Masche: Katalysatoren-Klau
Neue Masche: Katalysatoren-Klau

Die Diebe kommen nachts. Sie knöpfen sich den Fuhrpark vor, Auto für Auto – und klauen die Katalysatoren! Gleich drei solcher Fälle gab es in der vergangenen Woche in NRW, der Schaden lag jeweils bei mehreren zehntausend Euro.

In Mülheim und in Dortmund traf es die Post. In einem Fall wurden an einer Zustellbasis 17 Auslieferungswagen und im anderen an über 30 die Katalysatoren geklaut. In Aachen arbeiteten sich Unbekannte durch den Bestand eines Autohauses und stahlen von fast 50 Fahrzeugen die Auspuffanlagen.

Die Katalysatoren wurden in der Regel fachmännisch ausgebaut. Die Polizei ist aber überzeugt: Den Tätern geht es nicht um Katalysatoren als weiterverkaufbare Ersatzteile. Sie haben es auf die darin verarbeiteten Edelmetalle wie Platin, Palladium und Rhodium abgesehen. Die Vorfälle jetzt sind nicht die ersten. In Duisburg z.B. waren im Juni die Post (19 geplünderte Kleinlaster) und eine Spedition (18 Lkw) heimgesucht worden. Dass es immer die Post und andere Logistikunternehmen trifft kommt nicht von ungefähr, heißt es bei der Polizei: Zum einen finden die Täter dort eine Vielzahl von Fahrzeugen vor. Zum anderen liegen diese Betriebsniederlassungen meist autobahngünstig. Das nutzen die Täter dann für ihre Flucht.

Holger Dumke



Kommentare
23.07.2012
12:27
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von RANRW | #24

Meine Alarmanlage hat zweimal - zumindest mit - einen Diebstahl des Navi verhindert. Schaden trotzdem einmal 2.000,00 € und einmal 400,00 €.

23.07.2012
07:19
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von traudich | #23

Die Täter bauen die Geräte nicht aus, sondern zerren an den Kabeln,
so dass der ges. Kabelbaum erneuert werden muss. Dies verursacht dann den Schaden von über 3000,-€.
Als 2 mal Beklauter wird man dann auch noch aus der Versicherung rausgeworfen!

22.07.2012
17:22
Trebusch | #20
von Frankfurter | #22

Der polnische Botschafter in Deutschland sieht das anders. Wir Deutschen sind es in Schuld wenn unsere Autos gestohlen werden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/polens-botschafter-vielleicht-ist-autos-stehlen-in-deutschland-zu-einfach-a-806615.html
Doch die Zahl der gestohlenen Wagen im Grenzgebiet steigt tatsächlich. Polens Botschafter hat nun die Ursache des Übels gefunden: Das Problem seien die Beklauten selbst.

22.07.2012
17:17
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Frankfurter | #21

Vor der Öffnung der Grenzen nach Osteuropa hieß es von unseren Politikern noch die Kriminalität werde nicht ansteigen. Jeder der etwas anderes behauptete war ein Nazi.

Jetzt streiten sich Politiker darüber ob man (zeitweise) wieder Grenzkontrollen an den Grenzen nach Osteuropa wieder einführen soll, um die Kriminalität ein zu dämmen.

22.07.2012
11:56
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Trebusch | #20

Solange die Polizei unterbesetzt ist ,in manchen Städten nur ein oder 2 Streifenwagen nachts unterwegs sind,solange für dieses Bandenmäßige Vorgehen keine Strafen verhängt werden ,solange die Politik weiter scheinbar die Augen und Ohren verschließt ,solange werden wir mit diesen Übeln aus überwiegend Osteuropa leben und uns arrangieren müssen.Ob wir wollen ,oder nicht .Neuerdings muß man schon um sein Leben fürchten ,wenn man nach 16:00 zum Bankautomaten geht ,was kommt demnächst ? Muß man sich Panzertüren und Panzerglas einbauen lassen ,damit nicht auf einmal so eine Bande die Familie beim Abendbrot überfällt und den Familienschmuck und den Flachbildschirm klaut ,und sie nicht befürchten müssen,da der einzige Streifenwagen gerade am anderen Ende der Stadt eine Laser-Kontrolle macht ?Darf man dann noch in einem Lokal seinen Geburtstag feiern ,ohne Angst zu haben ,das die Feiergesellschaft unter Waffengewalt die Geschenke und Portemonnaies rausrücken muß ?

22.07.2012
11:10
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Winkaugust | #19

Hallo?
Ich glaube das hat sich doch bald alles von selbst erledigt...
Schließlich bekommen Asylbewerber doch nun bessere finanzielle Unterstützung.

1 Antwort
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Winkaugust | #19-1

Im Gegenzug wird bei der Polizei die Mittel gestrichen. Und das macht das Ganze dann doch ein wenig abstrus für den einfachen Steuerzahler. Erklärungen wäre hier von unserer Politik lobenswert.

22.07.2012
09:55
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Unverkennbar | #18

Die Politiker haben uns viel Mist eingebrockt.

22.07.2012
09:40
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von drberger | #17

So lange es medienwirksamer ist sich als "Großraserjäger" darzustellen, den Blockwart "Wutbürger" zu animieren, ja so lange wird sich nichts ändern.
Die Kräfte wären bei gezielter Fahndung besser eingesetzt. Damit kann man aber keine Kassen füllen.
Was heißt denn "die Täter kommen nicht in Haft und werden abgeschoben"?
In deren Heimatländern würden wir bei gleicher Straftat im Knast verschmoren.
In unserem Land läuft vieles schief, aber alle Verantwortlichen verhalten sie wie die drei berühmten Affen, nichts sehen, nichts hören, nichts sagen!

22.07.2012
08:46
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von Papageiengeplapper | #16

Wer sich zu solchen Mondpreisen ein festes Navi vom Hersteller einbauen lässt, ist selbst schuld. Solche Geräre kosten in der mobilen Version ein Fünftel bis 1 Zehntel bei gleicher oder sogar manchmal besserer Qualität - Stichwort Softwareaktualisierung. Schlimm ist, dass vernünftige Autofahrer, die auf diesen Abzock verzichten, über die Versicherungsprämie für das Verhalten solcher Autokäufer mitbezahlen müssen.

2 Antworten
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von xxyz | #16-1

Wie soll ich den. Das verstehen? Wer teure Gegenstände besitzt ist selber Schuld, wenn sie geklaut werden? Da ist doch wohl einiges verdreht.

Nickname ist Programm.....
von k430248 | #16-2

....stationäre Navis sind teuer, aber besser: Navigation in Tunnel Vernünftig möglich, keine Apparatur im Sichtfeld, keine losen Kabel zur Stromversorgung etc etc. Neid eines Besitzlosen ???

22.07.2012
04:05
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von buerger99 | #15

Aus dem Grunde hat mein Wagen auch kein Navi. 2500€ Aufpreis für ein System was fast nie gebarucht wird ?
Ein Mobiles Navi kostet weniger, ist ein mehreren Wagen nutzbar und kann sogar als Fußgänger genutzt werden. Für Berlin gibt es alle U-bahn und S-bahn Stationen im System und für Frauen gibt es ein POI Update für Schuhläden ;-)

Aus dem Ressort
Licht-Test entlarvt Blender - Mängel an jedem dritten Auto
Auto
Jedes dritte Auto im diesjährigen Licht-Test wies Mängel an Scheinwerfern oder Rücklichtern auf. 32,9 Prozent der Lichtanlagen funktionierten nicht einwandfrei oder waren falsch eingestellt.
Kawasaki öffnet Bestellbücher für die Kompressor-Ninja
Verkehr
Dass die Kawasaki Ninja H2 kein Schnäppchen wird, war absehbar. Schließlich kommt das Superbike mit einem kompressoraufgeladenen Motor als Alleinstellungsmerkmal daher.
Prototyp in LA: VW pflanzt Golf die Brennstoffzelle ein
Auto
Anhand eines Prototyps demonstriert Volkswagen auf der LA Auto Show, dass ein Elektroantrieb mit Brennstoffzelle auch in den kompakten Golf Variant passt.
Honda CB125F: Neues Naked Bike für Einsteiger
Verkehr
Neues von Honda: Die Japaner bringen ein Naked Bike für Einsteiger auf den Markt. Das CB125F will mit größeren Rädern, Laufruhe und einem neuen Rahmen überzeugen.
So fahren Ältere sicher Auto - 7 wichtige Checks
Verkehr
Niemand gibt gerne zu, dass die eigene Fahrfitness nachlässt. Doch gerade im Alter kann sie abnehmen. Deshalb sollten Autofahrer prüfen lassen, wie gut sie im Straßenverkehr noch unterwegs sind. Auch technische Hilfsmittel tragen zur Sicherheit bei.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?