Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Studie

Fraunhofer-Institut ermittelt Zielgruppe für Elektroautos

25.05.2012 | 14:45 Uhr
Gut ausgebildete Männer zwischen 40 und 50, die Technik-affin sind und auf dem Land leben sind laut Fraunhofer-Institut die ersten potentiellen Käufer von Elektroautos.

Düsseldorf.  Die ersten Autokäufer, die sich voraussichtlich für ein Elektrofahrzeug entscheiden werden, sind laut Fraunhofer-Institut gut verdienende Männer zwischen 40 und 50, die mit ihrer Familie auf dem Land leben. Die meisten potentiellen Käufer erachten die Anschaffungskosten jedoch generell als zu hoch.

Gut ausgebildete Männer zwischen 40 und 50, die gut verdienen, Technik-affin sind und in Mehrpersonenhaushalten auf dem Land oder in der Vorstadt leben, sind voraussichtlich die ersten Autokäufer, die sich für ein Elektrofahrzeug entscheiden werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI und des 'Instituts für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES)', die potenzielle private Erstkäufer von Elektrofahrzeugen identifiziert haben wollen.

Die Untersuchungen sind erforderlich, um die Zielgruppen für die eine Million Elektrofahrzeuge zu definieren, die nach Willen der Bundesregierung bis 2020 auf deutschen Straßen rollen sollen. Wirtschaftliche Vorteile durch die geringen Betriebskosten von Elektrofahrzeugen haben für diese Käuferschicht allerdings keine große Bedeutung, da Elektrofahrzeuge derzeit nicht als wirtschaftlich wahrgenommen werden.

Geschäftsfahrzeuge in den Blick nehmen

Video
Brabus aus Bottrop beschleunigt eine E-Klasse mit vier Elektromotoren in den Rädern auf 220 km/h.

Die meisten potentiellen Käufer erachten die Anschaffungskosten generell als zu hoch. Für die Akzeptanz eines höheren Anschaffungspreises spielen eine positive Umweltwirkung der Elektrofahrzeuge und der Fahrspaß durch die bessere Beschleunigung im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen. Diese Besonderheiten des Elektroautos stellen Alleinstellungsmerkmale dar, die bei den potenziellen sogenannten 'Early Adoptern', den Pionierkunden, zu einer positiven Kaufentscheidung führen können.

Eine hohe Nutzungsintensität der Fahrzeuge beeinflusst die wirtschaftliche Bewertung. Deshalb empfiehlt das Forscherteam des Fraunhofer ISI, neben den Privatautos auch die Geschäftsfahrzeuge in den Blick zu nehmen, da die gewerblichen Fahrzeughalter derzeit einen großen Anteil der aktuellen Käufer beziehungsweise Nutzer von Elektrofahrzeugen ausmachen. (mid)



Kommentare
28.05.2012
16:13
Technikaffine Männer vom Lande?
von prorevier | #3

Ich fühle mich da angesprochen, gehöre aber sicher nicht zur Käuferschicht. Auf dem Lande benötigt man große Reichweiten und hat seltener die Möglichkeit zum Aufladen. Obendrein gehört eine gewisse Technikblindheit dazu, um dem wiederbelebten E-Auto irgendeine Zukunft zuzutrauen. Das Elektroauto ist vor allen Dingen ein Subventionsauto, dass zufällig auch fährt, aber in einer Weise die kaum jemand benötigt und ökologisch eher Nachteile hat.

25.05.2012
20:14
Fraunhofer-Institut ermittelt Zielgruppe für Elektroautos
von FernerBeobachter | #2

Und die sieht so aus: Vermögende Singles mit melodramatischer Veranlagung zu ökologischem Verantwortungsgefühl, die keine Vorstellung davon haben, wie Strom produziert wird, die im Speckgürtel von Ballungsgebieten leben, ein Haus mit Garage oder mit bewachtem Parkplatz mit Steckdose haben, keine längeren Farhrten als 50km pro Strecke und Tag durchführen und niemals mehr als einen Fahrradgepäckträger voll auf einmal einkaufen.
Unter Aufbietung aller Anstrengungen sollten sich doch irgendwie 5 Mio. Dep.. ähhh., "vielversprechende potentielle Käufer" im ganzen Bundesgebiet aufspüren lassen, oder?

25.05.2012
15:54
Elektroautos von 0 auf 5 Mio. Einheiten geht ganz einfach:
von eksom | #1

1.) Steuerliche Abschreibungen für Verbrennungsmotoren halbieren und für Elektroautos verdoppeln!

2.) Verbrennungsmotoren mit den wirklichen volkswirtschaftlichen Gesamtbeschädigungskosten (z. B. Luftverschmutzung, Krebs, Lärm und anderer Krankheitskosten) voll nach der Lebensdauer der Motoren belasten!

Wetten in 2- bis 3 Jahren fahren dann nur noch Elektrofahrzeuge?!

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?