Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Nahverkehr

Fast die Hälfte der Busse in Deutschland weist laut TÜV Mängel auf

26.10.2011 | 14:18 Uhr
Wie sicher sind die Busse auf Deutschlands Straßen? Der TÜV-Verband hat dazu am Mittwoch einen Bericht vorgestellt. Foto: TÜV Süd/dapd

Berlin.   Wie sicher sind die Busse auf Deutschlands Straßen? Das versucht der TÜV-Verband mit dem Bus-Report 2011 zu beantworten, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Fazit: Fast jeder zweite Linien- oder Reisebus in Deutschland weist Mängel auf.

Fast jeder zweite Linien- oder Reisebus in Deutschland hat Mängel. Diese häuften sich, je älter ein Fahrzeug sei, teilte der TÜV -Verband am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des Bus-Reports 2011 mit. Ausgewertet wurden die Ergebnisse von 50.000 Hauptuntersuchungen, die für Busse jährlich vorgeschrieben ist. Mängelfrei waren dabei 55,5 Prozent der überprüften Busse.

Erhebliche Mängel stellten die Experten bei 13,8 Prozent der Busse fest: Sie erhielten zunächst keine Plakette , sondern mussten zunächst eine Werkstatt aufsuchen. Geringe Mängel wiesen 30,5 Prozent auf. Aus dem Verkehr gezogen werden musste jeder 500. Bus (0,2 Prozent), also rund 100 Fahrzeuge.

Besonders häufig beanstandet wurden Mängel an der Beleuchtung (19,4 Prozent). Es folgten Fehler an Motor und Antrieb (5,2 Prozent), an der Vorder- und Hinterachse (5,0 Prozent) und Korrosion an tragenden Teilen (4,9 Prozent). Die Bremswirkung war bei 4,0 Prozent aller Busse eingeschränkt, bei 2,6 Prozent stellte der TÜV ein zu großes Lenkungsspiel fest. Mängel bei der Fahrgastsicherheit, zum Beispiel defekte Notausstiege oder fehlende Feuerlöscher, wurden bei 2,4 Prozent der Fahrzeuge registriert.

Busse sind im Durchschnitt 8,8 Jahre alt

Je älter ein Bus ist, umso öfter traten erhebliche Mängel auf. So lag die Mängelquote in diesem Bereich bei einem einjährigen Bus bei 4,5 Prozent, nach sieben Jahren hatte sie sich fast verfreifacht (12,4 Prozent). Bei 20-jährigen Bussen registrierten die Experten in 26,9 Prozent der Fälle erhebliche Mängel. Die in Deutschland zugelassenen Busse haben ein Durchschnittsalter von 8,8 Jahren.

Busse blieben das sicherste Verkehrsmittel, betonte Klaus Brüggemann vom TÜV-Verband. Die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen seien hoch. So müsse der Fahrer vor der Abfahrt eines Busses bestimmte Kontrollen durchführen. Die hohe Zahl vermeidbarer Mängel beispielsweise bei der Beleuchtung sehe er allerdings als Indiz dafür, "dass diese Abfahrtskontrollen nicht so ganz ernst genommen werden". Auch Öllecks im Motorraum, die ein hohes Brandrisiko beinhalteten, seien bei einer solchen Kontrolle erkennbar. "Das sollte eigentlich nicht zu einer Mängelquote von 12 Prozent führen."

Alle (zwei) Jahre wieder

Busunternehmen rief der TÜV auf, gerade bei älteren Fahrzeugen rechtzeitig Instandhaltungsarbeiten vorzunehmen. Verbraucher wiederum, die eine Busreise planten oder organisierten, sollten die Angebote genau prüfen und nicht nur auf den Preis achten. Sicherheit gebe es nicht zum Nulltarif. "Wenn der Einzelne immer weniger bereit ist, für einen hohen Qualitätsstandard Geld auszugeben, spart er am Ende auch an der Sicherheit." (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kia zeigt neuen Sorento in Paris
Auto
Kia legt sein SUV-Flaggschiff neu auf: Die dritte Generation ist größer geworden und bietet mehr Platz und Assistenzsysteme als zuvor. Eines warnt den Fahrer beim Rückwärtsausparken vor dem querenden Verkehr.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Mercedes stellt Neuauflagen der Marco-Polo-Wohnmobile vor
Auto
Seit vielen Jahren bietet das Reisemobil Marco Polo Camping-Urlaubern ein mobiles Dach über dem Kopf. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt Mercedes nun die Neuauflage des Fahrzeugs.
Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Rückruf
Auto-Hersteller Audi ruft 70.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wegen eines technischen Fehlers können bei mehreren Modellen verschiedener Baureihen Probleme mit den Bremsen auftreten. Audi-Besitzer können die Autos zunächst weiter fahren, sollten aber mit möglichen Schwierigkeiten rechnen.
Audi ruft 70 000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Auto
Weil Öl in den Bremsverstärker gelangen könnte, ruft Audi rund 70 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Betroffene Autofahrer müssten aber keine Panik bekommen, beschwichtigt der Hersteller - es lasse sich trotzdem weiter bremsen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?