Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Auto

Bei Kauf von Gebrauchtwagen auf ABS und Airbags achten

31.12.2012 | 09:14 Uhr
Foto: /ddp/Henning Kaiser

Fahranfänger sollten keine Autos kaufen, die vor dem Jahr 2000 zugelassen wurden, nur weil solche Fahrzeuge preislich günstig sind. Darauf weist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin hin. Denn erst ab 1997 hätten sich Crashtests etabliert, die zu mehr passiver Sicherheit führten. Auch gebrauchte Autos sollten unbedingt mit ABS, Airbags und ESP gekauft werden.

Berlin (dapd). Fahranfänger sollten keine Autos kaufen, die vor dem Jahr 2000 zugelassen wurden, nur weil solche Fahrzeuge preislich günstig sind. Darauf weist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin hin. Denn erst ab 1997 hätten sich Crashtests etabliert, die zu mehr passiver Sicherheit führten. Auch gebrauchte Autos sollten unbedingt mit ABS, Airbags und ESP gekauft werden. Wer sich vor der Anschaffung informieren will, ob ESP für das betreffende Modell verfügbar ist, kann das auf der UDV-Website unter www.udv.de/esp tun.

"Wer in älteren Fahrzeugen verunglückt, erleidet häufiger schwere Verletzungen als in modernen Autos. Das trifft überdurchschnittlich oft junge Menschen, da sie aus finanziellen Gründen meist in alten, preisgünstigeren Fahrzeugen unterwegs sind", sagt UDV-Leiter Siegfried Brockmann. Alte Autos hielten bei einem Unfall deutlich weniger aus als die neueren, "deshalb sind deren Insassen häufig schwerer verletzt".

Laut Brockmann waren im Durchschnitt die Autos unfallverursachender 18- bis 24-Jähriger in der Unfalldatenbank der UDV mit 7,5 Jahren eineinhalb Jahre älter als die der anderen Autofahrer. Überproportional stark vertreten waren bei den jungen Fahrern die Unfälle in über sieben Jahre alten Fahrzeugen.

"In Autos mit Baujahr vor 1997 ist das Risiko für junge Fahrer, schwer verletzt zu werden, viermal so groß wie in neueren Fahrzeugen", sagte der Unfallforscher.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.
Loch im Auspuff: Schweißen nicht immer möglich
Auto
So manchem Autofahrer sind Probleme mit dem Auspuff nicht fremd. In einigen Fällen lassen sich durchgerostete Stellen schweißen. Nicht immer aber ist das die beste Lösung.
Stadt befürchtet keine Weihnachts-Staus in der Essener City
Weihnachtszeit
Mit dem Weihnachtsmarkt und der Motorshow in der Messe Essen ist die Verkehrssituation in der Stadt an diesem Wochenende angespannt. Ein Verkehrschaos sei dennoch nicht zu befürchten, versichern Polizei, Stadt und die EMG. In den letzten Jahren habe dies auch immer gut geklappt.
Toyota Mirai: Bote einer neuen Zeit
Auto
Batterie war gestern. Wenn es nach Toyota geht, fährt das Elektroauto der Zukunft mit einer Brennstoffzelle. Für den großen Durchbruch ist die Technik zwar noch zu teuer. Aber im Kleinen fangen die Japaner mit dem Mirai schon einmal an.
Bruch-Gefahr! Yamaha ruft Motorroller Xenter zurück
Rückruf
Wegen eines schwerwiegenden Sicherheits-Mangels hat der japanische Zweiradproduzent Yamaha eine Rückruf-Aktion gestartet. Es geht um Motorroller vom Typ Xenter. Wer bestimmte Modelle dieser Baureihe fährt, sollte damit umgehend in die Werkstatt.