Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Nachrichten

Wotan Wilke Möhring als neuer "Tatort"-Kommissar engagiert

09.07.2012 | 14:02 Uhr

Der Norden bekommt einen weiteren prominenten TV-Ermittler: Wotan Wilke Möhring wird künftig als "Tatort"-Kommissar Thorsten Falke für den Norddeutschen Rundfunk auf Verbrecherjagd gehen, wie ein Sprecher des NDR am Montag in Hamburg sagte.

Hamburg (dapd). Der Norden bekommt einen weiteren prominenten TV-Ermittler: Wotan Wilke Möhring wird künftig als "Tatort"-Kommissar Thorsten Falke für den Norddeutschen Rundfunk auf Verbrecherjagd gehen, wie ein Sprecher des NDR am Montag in Hamburg sagte. Damit steigt der 45-jährige Charaktermime in die begehrte Riege der "Tatort"-Stars auf und ist neben Til Schweiger die zweite spektakuläre Neuverpflichtung des Senders in diesem Jahr: Bereits für den NDR ermitteln Maria Furtwängler als "Tatort"-Kommissarin in Hannover, Axel Milberg und Sibel Kekilli beim "Tatort" in Kiel sowie Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau in der Krimireihe "Polizeiruf 110" in Rostock.

"Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, mich im bedeutendsten deutschen Krimiformat als Kommissar Thorsten Falke mit einer eigenen Art und Weise beweisen zu können", sagte Möhring am Montag. Brennende Autos, verängstigte Bürger und eine neue Partnerin (Petra Schmidt-Schaller) an der Seite seien für ihn gute Voraussetzungen für eine ungewöhnliche Geschichte.

Der 45 Jahre alte Möhring hat seit 2001 wiederholt für den NDR vor der Kamera gestanden, darunter in "Die Hoffnung stirbt zuletzt", "Soul Kitchen" und "Homevideo". "Wotan Wilke Möhring ist ein Charakterdarsteller mit einer enormen Bandbreite", sagte NDR Intendant Lutz Marmor. Der Neue werde sicher "ein unverwechselbarer Kommissar" und ergänze hervorragend die Ermittlerriege des Sender. "Ich freue mich schon jetzt auf den ersten Möhring-'Tatort'", sagte Marmor.

Wie Schweiger wird auch Möhring in diesem Jahr für die Produktion einer "Tatort"-Folge zur Verfügung stehen. Die Dreharbeiten mit Schweiger beginnen im September, wie der Sendersprecher weiter sagte. Der 48-jährige Schweiger löst künftig Mehmet Kurtulus ab, der sich nach vier Jahren auf eigenen Wunsch von der renommierten Krimireihe verabschiedete.

Während Schweigers Einsatzgebiet Hamburg sein wird, zieht es Möhring in den gesamten Norden. Seinen ersten Fall, "Feuer über Flottbek", löst er in der Hansestadt, den zweiten auf einer Nordsee-Insel. Unterstützt wird er dabei von seiner LKA-Kollegin Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller).

Die Dreharbeiten zu seinem Debüt als "Tatort"-Kommissar beginnen für den gebürtigen Ostwestfalen bereits am Dienstag (10. Juli). Regisseur von "Feuer über Flottbek" ist die NDR-Nachwuchsentdeckung Özgür Yildirim ("Chico", "Blutzbrüdaz"), das Buch schrieb Markus Busch. Darin brennt nachts wieder einmal ein Auto in einem noblen Stadtteil von Hamburg. Fast schon Routine mittlerweile, aber diesmal passiert, was schon lange befürchtet wurde: Ein Mensch stirbt. Eine Frau, die offensichtlich in ihrem Wagen eingeschlafen war, kann sich nicht rechtzeitig aus dem brennenden Auto retten.

Kommissar Falke übernimmt die Ermittlungen und sieht sich mit einer explosiven Stimmung in Hamburg konfrontiert. Eine Bürgerwehr bildet sich, die autonome Szene ist in Aufruhr, und es brennt weiter.

Gedreht wird bis 10. August in Hamburg und Umgebung. Zu sehen ist der neue "Tatort: Feuer über Flottbek" voraussichtlich im kommenden Jahr im Ersten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.