Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Hunde

Wie NRW-Städte vergeblich gegen Hundehaufen kämpfen

29.05.2012 | 09:56 Uhr
Wie NRW-Städte vergeblich gegen Hundehaufen kämpfen
Die Beschwerden über Hundekot auf Gehwegen haben in vielen Städten zugenommen. Foto: dapd

Duisburg.   Hundehaufen auf den Bürgersteigen sind in vielen NRW-Kommunen ein Ärgernis. Die Städte drohen teilweise mit saftigen Bußgeldern. Doch den „Sündern“ ist schwer beizukommen. Das größte Problem: Die Hundebesitzer müssen auf frischer Tat ertappt werden.

Irgendwann wurde es Benjamin Pidde und Artur Hahn zu viel. Vor ihrer Kanzlei in Duisburg stank es im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel: Überall lag Hundekot. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, steckten die Rechtsanwälte kurzerhand nummerierte Fähnchen in die Haufen. Das habe in der Nachbarschaft zu Schmunzeln und viel Zuspruch geführt, sagt Pidde. In anderen Städten in Nordrhein-Westfalen gehen inzwischen die Verwaltungen teils drastisch gegen uneinsichtige Hundebesitzer vor.

Hohe Bußgelder für Hundekot

So etwa in Witten. Dort müssen Hundebesitzer, die das Geschäft ihres Hundes nicht entfernen, seit gut zwei Monaten ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro plus 27 Euro Bearbeitungsgebühr zahlen. Denn zuvor waren die Beschwerden aus der Bevölkerung über nicht beseitigte Hundehaufen „relativ massiv geworden“, wie Ulf Köhler von der Abteilung Gefahrenabwehr im städtischen Ordnungsamt berichtet. Die Reaktionen auf die Einführung des hohen Bußgelds seien nun geteilt. Von „Abzocke“ bis „Genau richtig“ komme alles vor.

Ob sich die Einführung des hohen Bußgeldes gelohnt hat, etwa die Zahl der Beschwerden über Hundehaufen zurückgegangen ist, kann Köhler nicht sagen. „Dafür ist es noch zu früh“, sagt er. Das Bußgeld jedenfalls werde nicht allzu oft verhängt. Bislang seien nur etwa zehn Leute mit ihren Hunden erwischt worden. Und das sei auch nur „reiner Zufall“ gewesen.

Hundebesitzer müssen auf frischer Tat ertappt werden

Die Leute zu erwischen, sei überhaupt ein Problem, sagt auch Kerstin Kunadt vom Ordnungsamt in Mülheim. Dort sind seit drei Monaten täglich zwei Mitarbeiter des Ordnungsamts abgestellt, um speziell in Parks Vergehen zu verfolgen, so auch nicht beseitigte Hundehaufen. Man müsse die Hundebesitzer auf frischer Tat ertappen, um etwas unternehmen zu können, sagt die Leiterin des Außendienstes. Dies geschehe jedoch fast nie. Wenn doch mal jemand erwischt wird, werden zwischen 10 und 35 Euro fällig.

Für Hundebesitzer in Köln kann das liegen gelassene Geschäft ihrer Hunde deutlich teurer werden. Je nachdem, wo Tier und Besitzer erwischt werden, verlangt die Stadt bis zu 500 Euro. Am teuersten ist dabei der Haufen auf dem Spielplatz. „Da geht’s um die Gesundheit der Kinder“, begründet Katja Kruck vom Kölner Ordnungs- und Verkehrsamt die drastische Strafe. Wer das Geschäft seines Hundes auf dem Bürgersteig liegen lasse, müsse immerhin noch 50 Euro zahlen, auf Grünflächen seien es 35 Euro.

„Die Hunde kacken sowieso hin, wo sie wollen“

Die Strafen in Köln waren im Januar 2011 deutlich erhöht worden, weil es immer wieder Bürgerbeschwerden gegeben hatte. Doch auch die hohen Bußgelder scheinen keine abschreckende Wirkung zu entfalten. „Es ist auf jeden Fall ein Problem auf gleich bleibend hohem Niveau“, sagt Kruck. Und das, obwohl die Kölner Verwaltung inzwischen in der gesamten Stadt etwa 100 Tütenspender aufgestellt hat, mit deren Hilfe Hundebesitzer den Kot ihrer Tiere entsorgen können.

Auch Düsseldorf bietet an vielen Orten solche Tütenspender an. Hier seien ärgerliche Haufen aber eigentlich „kein größeres Problem“, meint Volker Paulat aus der Pressestelle der Landeshauptstadt. Und auch Münster sieht nach Angaben von Pressesprecherin Ursula Gehr derzeit keinen weiteren Handlungsbedarf.

Bei den beiden Duisburger Rechtsanwälten hat sich unterdessen Resignation breitgemacht. Als sie im Februar 15 Hundehaufen auf gerade einmal einem Quadratmeter markiert hatten, hatten sie zunächst den Eindruck, die Hundebesitzer ließen sich durch die nummerierten Fähnchen abschrecken, wie Pidde sagt. Doch inzwischen haben sie den Kampf gegen den Hundekot aufgegeben und ernüchtert festgestellt: „Die Hunde kacken sowieso hin, wo sie wollen.“ (dapd)


Kommentare
29.05.2012
21:41
Wie NRW-Städte vergeblich gegen Hundehaufen kämpfen
von oderfla | #2

...ach leute....ein paar küttelkes.........

1 Antwort
Wie NRW-Städte vergeblich gegen Hundehaufen kämpfen
von Bella74 | #2-1

LOL
Wenn es nur ein paar wären... Oft genug liegen auf 5 Metern 3 Haufen, gern auch noch mitten auf dem Weg platziert oder gar schon von Leuten bis auf 15 Meter weiter verschmiert, so das man von einer freien stelle zur nächsten hüpfen darf....
Lassen diese Hundebesitzer Zuhause auch alles an Ort und Stelle fallen und liegen?!?
Es kann nicht so schwer sein, den Kot entweder gleich zu entsorgen oder den Hund an einer Stelle sein Geschäft machen zulassen, wo man nicht reintreten kann.

29.05.2012
17:19
Wie NRW-Städte vergeblich gegen Hundehaufen kämpfen
von Phelsuma88 | #1

„Die Hunde kacken sowieso hin, wo sie wollen.
Es sind Tiere, wenn sie das Bedürfniss haben machen sie nunmal einen Haufen. Der Besitzer hat hierfür zusorgen, dass keiner durch die Hinterlassenschaften gestört wird - nicht der Hund.

Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.